Freitags-Füller 04/2016

1. Das Dschungelcamp ist am Wochenende endlich wieder vorbei. Ich bekomme wenn das läuft immer viel zu wenig Schlaf!.

2. Ich war schon sehr lange nicht mehr beim Friseur.

3. Wie kann es sein, dass ich heute schon wieder Kopfschmerzen hab?.

4. Mein Magen ist leer.

5. Vielleicht hätte ich mir heute Morgen doch ein Brot schmieren sollen, dann hätte ich bei der Kälte jetzt nicht raus gemusst zum Kiosk.

6. Ich glaube ich weiß, was ich beruflich noch will. Das sind doch gute Nachrichten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch, morgen habe ich Zug fahren, stricken, Nougat besuchen, indisch essen, Neffi knuddeln und Geburtstag feiern geplant und Sonntag möchte ich wieder schnell nach Hause zum Namenlosen!

Den Freitags-Füller von Barbara gibts immer hier.

Gehört ja nicht mir – Großraumbüro-Wahnsinn #10

Es ist echt unmöglich, wie die Leute mit Sachen umgehen, die ihnen nicht gehören. Oder wie sie mit Sachen umgehen, um die sich ja jemand kümmert oder die für die Allgemeinheit sind.

ZB. unsere Teeküche. Ganz allgemein. Die sieht morgens schon aus wie hulle! Die Spüle ist dreckig, da sind überall Kaffeeflecken und Kaffeesatz, ringsrum ist alles nass. Ich versteh das überhaupt nicht, wie man das immer hinkriegt.
Aber es kommt auch niemand mal auf die Idee, da zu wischen. „Ich? Pff, ist ja nicht meine Küche. Außerdem haben wir ne Putzfrau.“ Genau. Weil die dafür da ist, nur hinter euch her zu räumen… „Ich? Nö, ich wisch doch nicht den Dreck der anderen mit weg.“ Ja… wenn du es nicht machst, macht es niemand, im Gegenteil.
Wenn jeder einfach gleich seinen Dreck weg machen würde, dann gäbs diese Diskussion überhaupt nicht. Das ist einfach egoistisch, unkollegial und asozial.

Ein Kollege hat neulich einen Kaffee gemacht und dann mitm Teelöffel umgerührt. Ja Mist, der Geschirrspüler lief grad. Wohin mit dem Löffel? Ach, werfen wir ihn doch einfach in die Spüle… Das macht dann jeder und irgendeiner ist dann blöd genug, das Zeug am Ende in die SpüMa zu räumen.
Einerseits will ich mich in sowas nicht einmischen. Es ist ja nur ein Löffel und ich will niemandem Vorschriften machen. Ja, aber das denkt sich der nächste auch. Ist ja nur ne Tasse, die jetzt dazu kommt. und der dritte denkt, dass er ja dann seinen Teller auch noch dazu stellen kann… Ich hab mich dann schon etwas geärgert, dass ich ihm nicht gesagt hab, dass er den Löffel doch einfach kurz per Hand abspülen kann. Vor allem weil das ja nun wirklich kein Aufwand gewesen wär, war ja nix verkrustetes dran…
Oder auch Wasserbehälter an der Kaffeemaschine nachfüllen. Wenns keiner sieht, dann lässt man es halt den nächsten machen. Der will ja Kaffee, soll er sich Wasser nehmen. „Wieso soll ich dem denn alles mundgerecht machen?“

Na ja, die Küche jedenfalls spricht Bände über den Umgang hier untereinander…

Freitags-Füller 03/2016

1. Ich sage keinem, dass ich von Frauentausch über Schwiegertochter gesucht, bis hin zu Wer wird Millionär und Science of Stupid einfach alles im Fernsehen gucke 😉

2. Meine Jogginghose ist zwar nicht uralt, aber sehr bequem.

3. Mein Impulskauf beim Einkaufen sind meistens Cherry-Tomaten.

4. Wahrscheinlich geh ich nie nie nie wieder hin und vielleicht sollte ich deshalb langsam doch das Fitnesstudio aufgeben, aber ich will es eigentlich nicht.

5. Wenn ich heute frei hätte, würde ich auf der Couch liegen und stricken und fernsehen.

6. Meine Kramsschublade ist viel viel leerer als früher. sie füllt sich immer mal wieder, aber ich bin da inzwischen viel rigoroser, was das Wegwerfen angeht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ruhe, eine warme Suppe und stricken, morgen habe ich vielleicht mal ne neue Brille kaufen geplant und Sonntag möchte ich mich auch noch ausruhen!

Den Freitags-Füller von Barbara gibts immer hier.

Freitags-Füller 02/2016

1. Die Schnelligkeit im Leben (Medien, Informationsfluss und sowas) geht mir manchmal auf den Keks.

2. Das Verhältnis von Arbeitswoche und Wochenende könnte auch andersrum sein.

3. Ich war im Pazifik noch nicht baden.

4. Die Hose, die mir nie wieder passen wird, liegt ganz ganz unten im Kleiderschrank.

5. Ich muss unbedingt „The Gift“ und „Die Vorsehung“ im Kino sehen.

6. Ich habe nichts Unnützes auf meinem Tisch stehen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Burger und das Dschungelcamp, morgen habe ich Frikassee machen geplant und Sonntag möchte ich vielleicht einen Schneemann bauen 😉

Den Freitags-Füller von Barbara gibts immer hier.

Freitags-Füller 01/2016

1. Der Winter fängt gerade erst an!.

2. Pullover stricken und 1000 km Zug fahren steht im Januar noch auf meiner Liste.

3. Gegen kalte Füße hab ich mir ja jetzt extra warme Schuhe gekauft.

4. Aufstehen geht besser, wenn man pünktlich ins Bett geht, Frau Keschu!!.

5. Es fühlt sich gut an, anderen eine Freude zu machen.

6. Der geilotastische Strampler ist mein schönstes Geschenk.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf putzen (nein, ich freue mich nicht), morgen habe ich stricken, stricken, stricken geplant und Sonntag möchte ich Cachen gehen!

Den Freitags-Füller von Barbara gibts immer hier.

Schloss Neuschwanstein und Stau heimwärts – 02.01.

Weil wir ja nun grad in der Gegend waren und ich noch nicht da gewesen bin, sind wir gleich noch zum Schloss Neuschwanstein gefahren, bevor wir den Heimweg angetreten haben.

Also wirklich: Deutschland ist wirklich schön! Auch zu dieser Jahreszeit. Es sieht einfach sooo schön aus, wenn der Nebel da an den Bergen hängt oder über den Feldern steht.
Unser Vorteil zu dieser Jahreszeit war, dass es nicht so voll war. Und das ist eigentlich ein Widerspruch in sich, denn es war voll! Ich sags auch hier gern noch mal: ich will ü-ber-haupt-gar-nicht wissen, was da im Sommer los ist!
In dem Dorf „unter“ Neuschwanstein sind sämtliche Hinweisschilder auch auf japanisch. Das ist wahrscheinlich das ultimative Ziel in Deutschland 🙂
Es ist aber auch ein wirklich schönes Schloss. Leider waren wir nicht drin, weil wir erst oben gecheckt haben, dass es Tickets dafür nur unten im Ort gab… Wir Trottel 😉
Aber gut, es war auch von außen sehr schön und eigentlich steh ich eh nicht so drauf, mich mit Menschenmassen im 5-Minuten-Takt durch abgesteckte Wege zu drängen…
Dafür haben wir oben am Schloss noch einen Cache gemacht. Unbemerkt von allen anderen, weil die ja nur Augen fürs Schloss hatten 😉

Vom Schloss oben hatte man dann einen schönen Blick auf die Marienbrücke und den Pöllatfall in der Pöllatschlucht. Wegen Steinbruchgefahr waren die Wege in die Schlucht leider abgesperrt. Wir wären sonst gern mal runter gegangen, denn auch die Schlucht an sich stellte einen Cache dar. (ein sog. Earth-Cache, falls das jemanden interessiert 😀 )

Unten im Ort sind wir dann auch noch mal zum Alpsee gelaufen, denn dort gab es ein altes Bootshaus, wo auch ein Cache versteckt war. So dicht am Tourismustrouble und doch so idyllisch und ab vom Schuss! Richtig schön war das da.

Anschließend haben wir uns in den Stau nach Hause gestellt. um 15 Uhr sind wir losgefahren. Wir hätten in vier Stunden daheim sein können. Es hat dann aber 6,5 Stunden gedauert, weil wir von einem Stau in den nächsten gerollt sind…
Zu Hause gabs dann wieder Pizza und wir waren froh, dass der Supermarkt am Hauptbahnhof sonntags geöffnet hat, sonst hätt es Sonntag schon wieder Pizza geben müssen 😉
Und überhaupt war es ganz gut, dass wir schon samstags zurück waren, so konnten wir den Sonntag noch mal ausruhen, bevor es heute wieder losging mit dem Ernst des Lebens.

Zugspitze – 01.01.

Nach dem Ausschlafen haben wir uns wieder dick eingepackt. Das Ziel war die Zugspitze! Was für ein Start ins neue Jahr! 🙂

Erstmal sind wir nach Garmisch-Partenkirchen gefahren, weil von da die Zugspitzbahn fährt. Wir wollten ja nicht hochwandern 😉 Dazu war es eh auch schon zu spät. wir sind ja erst um elf oder so aus München losgefahren.
In Garmisch sind wir ein bisschen umher gefahren und ich ägere mich ein bisschen, dass ich nicht aus dem Auto heraus versucht hab die Skisprungschanze zu fotografieren. Aber man hat sie immer nur so kurz gesehen und wir sind dann leider nicht näher herangefahren. war ja wegen des Neujahrsspingens alles dicht 😉 Um das Eisstadion herum, von wo scheinbar ein Shuttlebus gefahren ist, gab es keinen einzigen feien Parkplatz mehr. Keine Ahnung ob und wie man zur Schanze direkt gekommen wär, aber gut. Wir haben sie ja trotzdem gesehen. Zumindest kurz.

Dann haben wir uns da in ein Wirtshaus gesetzt und haben erstmal Mittag gegessen und noch mal gegooglet, wie man jetzt auf die Zugspitze kommt.
Von Garmisch dauert das mit der Zugspitzbahn (eine Zahnradbahn) über eine Stunde… Mit Stopps in ein paar Orten zwischendurch. und die letzte Bahn fuhr scheinbar nicht mehr nach Garmisch sondern nur noch nach Eibsee, von wo aus auch ne Seilbahn fährt, was die zweite Möglichkeit ist, da hoch zu kommen… Also haben wir entschieden, dass wir selbst nach Eibsee fahren (was mitm Auto höchstens 20 Minuten gedauert hat) und von dort überlegen, ob wir die Seilbahn oder die Zahnradbahn nehmen.

Hoch sind wir mit der Seilbahn gefahren, weil das schneller ging. 2 Kilometer in 10 Minuten. Unten war alles grau und nebelig. Man konnte nicht mal sehen, wo die Seilbahn hinfährt, weil der Nebel am Berg hing.
Aber als wir dann durch die Nebel- und Wolkenschicht durch waren, empfing uns strahlender Sonnenschein. es war uuuunglaublich schön! Echt! Schade, dass man wegen der Wolken nicht nach unten gucken konnte, aber wie die Gipfel aus den Wolken rausgucken, das hatte auch was für sich!
Kalt wars da oben! -7 Grad. Aber die Sonne hatte richtig Kraft und wenn man an einer windgeschützten Stelle stand, dann wars gar nicht kalt.
Da oben sind wir dann auch mal schnell nach Österreich rüber gegangen und haben da einen Kaffee und einen Tee getrunken 😀
Über 1,5 Stunden haben wir uns da oben aufgehalten, bevor wir mit der Gletscherbahn vom Gipfel zum Zugspitzplatt rüber gefahren sind und von dort mit der Zahnradbahn nach unten.

Leute, wenn ihr da hoch und runter wollt und keine Höhenangst habt, dann nehmt die Seilbahn! Es dauert einfach mal nur 10 Minuten und man sieht was. (es sei denn man hat Nebel 😉 )
Die Bahn fährt von oben nach Eibsee nur durch einen Tunnel, man sieht einfach gar nix und es dauert ewig. 45 Minuten. Von Eibsee nach Garmisch fährt sie draußen und dann mag das wieder nett sein, aber das Stück nach oben lohnt sich mit der Bahn überhaupt nicht.
Und mir gings auf einmal dreckig. Mir ist oben auf einmal übel geworden. ich konnte nicht mehr stehen. Mir wurde kalt. Ich war froh, dass wir in der Kack-Bahn einen Sitzplatz hatten. Ich hätte das nicht stehen können, dann wär ich umgekippt. Der Namenlose hat gesagt, dass es in der Bahn unglaublich warm war, völlig überheizt… aber ich hab gefroren. Ich saß da dick eingepackt in die Jacke, mit Schal, Mütze und Handschuhen und hab am ganzen Körper gezittert.
Ich konnte es kaum abwarten, aus dieser Bahn auszusteigen.
An der frischen Luft wurde es dann auch langsam besser. Der Namenlose hat mir dann erstmal ein Stück Schoki aufgeholfen, um den Blutzuckerspiegel zu heben. Ich hab mich zur Bewegung gezwungen und bin zügig umhergelaufen, als der Namenlose noch eine geraucht hat, um den Kreislauf anzuregen…
Ganz seltsam.
Trotzdem war es ein wahnsinnig schöner Ausflug nach da oben! 🙂

Achso: einen Cache haben wir da oben natürlich auch gemacht 😉 aber wegen der Baustelle kam man nicht direkt zu der Dose. Ein Foto hat dann gereicht.

Regen und Terrorwarnung – 31.12.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlecht angezogene Menschen.
Ich hatte mir, extra für Oslo, vorher noch richtig warme Winterschuhe und so eine Outdoorjacke gekauft. Die hab ich am Donnerstag auch direkt mal dem Härtetest unterzogen: 5 Stunden im Regen durch München!

Nachdem wir ausgeschlafen hatten, sind wir losgeschleppelt in die Fußgängerzone. Erstmal frühstücken und dann wollten wir Cachen gehen und wollten uns dafür Räder ausleihen. Das hat damals in Amsterdam super geklappt, wir haben richtig Strecke gemacht und richtig viel von der Stadt gesehen. Gerade auch Ecken, wo man als Tourist nicht hingeht.
Auf dem Weg zum Frühstück hab ich mich direkt schon mal halb tot geschwitzt. ich hatte unter meiner neuen megawarmen regen- und windfesten Outdoorjacke einen dicken Pulli an. Weil ich das so gewöhnt bin. Weil ich auch schnell friere. und weil ich den unter meinem Mantel mindestens gebraucht hätte. Aber nicht unter dieser Jacke. Ich hab echt geschwitzt wie… bin dann in den ersten H&M und hab mir für einen Zehner einen einfachen dünnen Pulli gekauft und hab mich im Café direkt erstmal umgezogen. Oh man war ich glücklich! 😀

Dann sind wir los zum Fahrradverleih. Der hatte über Silvester und Neujahr zu!
Dann sind wir zum nächsten gegangen. Der hatte zwischen Weihnachten und Neujahr zu!
Wollt ihr uns verarschen?
Ach ja, auf dem Weg zur Fußgängerzone haben wir am Hauptbahnhof schon den Fahrradverleih gesucht (das hat bestimmt ne viertel Stunde gedauert, weil da nix ausgeschildert war…), aber auch der hatte zu…
Also so langsam sind wir vom Glauben abgefallen. Wir sind dann halt gelaufen.

Auf dem Weg zum ersten Cache sind wir noch schnell in einen Supermarkt, weil wir Obertrottel ja nicht mal ne Flasche Wasser dabei hatten… und dann konnte es aber endlich richtig losgehen.
Wir hatten uns einen Multi-Cache ausgesucht, der uns über 10 Stationen durch die Innenstadt geführt hat und uns einige interessante Infos vermittelt hat. Halb München ist aus Italien kopiert! 😉
An der ersten Station fing es an zu nieseln. Auch das noch. Aber Niesel geht noch. vielleicht bleibts ja nur dabei.

Dann sind wir mit den ganzen Touristenmassen einmal ins Hofbräuhaus gewankt. Echt die ganze Meute schiebt sich da rein. Alle machen Fotos (ja ich auch 😀 ) und die Leute da drinnen müssen sich fühlen wie im Bahnhof. die sitzen da und wollen essen. Aber mit gemütlicher Atmosphäre kann man im Hofbräuhaus wohl schon lange nicht mehr rechnen.
Weiter gings die Stationen der Stadtführung entlang. der Niesel hörte nicht auf, im Gegenteil, er wurde stärker… Was war ich froh über diese Jacke!!
Dann waren wir am Englischen Garten angekommen. Direkt am Eisbach sollte ein Cache sein. Allerdings haben wir den nicht gefunden. Stattdessen haben wir den Surfern zugeguckt, die bei diesem Wetter und bei den Temperaturen auf dieser Welle gesurft sind. Ziemlich cool!
Die letzte Station des Caches führte uns wieder zum Alten Rathaus auf dem Marienplatz, wo wir uns dann in ein Café gesetzt haben, um die Finalkoordinaten auszurechnen.

Geht da bloß nicht hin. Es war reinste Massenabfertigung. Ok, was will man da auch anderes erwarten? bei Massen an Touristen… Und es ist noch nicht mal Sommer! Ich will gar nicht wissen, was dann da überall los ist.
Aber trotzdem hätte die Bedienung freundlicher sein können.
Auf Kuchen haben wir aus Prinzip verzichtet, haben auch kein Trinkgeld gegeben und sind dann zum Finale des Caches gelaufen. Gott sei Dank, alles richtig gefunden und gerechnet 😉

Dann sind wir auf dem direktesten Weg nach Hause gelaufen, der Niesel war schon längst richtiger Regen geworden. Einen Schirm hatten wir natürlich nicht dabei. Morgens war ja auch noch schönes Wetter…
Ich war immer noch super froh über die Jacke. und meine Wollmütze, die nur von außen nass war, aber nicht durchgelassen hat. Meine Füße waren auch warm und trocken, nur meine Jeans war nicht wasserfest 😉
Im Hotel sind wir erstmal heiß duschen gegangen, haben alles zum Trocken aufgehängt und sind dann später indisch essen gegangen. Das Restaurant hatten wir beim Cachen am Vorabend gefunden. Suuuuperlecker war das da!

Dann haben wir uns ein bisschen zurecht gemacht und wollten ins Hostel gehen um Silvester zu feiern. Es war ungefähr 23 Uhr. Vorher haben wir kaputt im Bett gelegen und eine Doku auf N-TV geguckt. Da liefen unten laufend die Nachrichten über das brennende Hotel und Dubai durch…

Im Hostel angekommen hat uns ein Security-Mensch aufgehalten und nach dem Mitgliedsausweis gefragt… Tja, man hätte drauf kommen können, dass das keine öffentliche Bar im Hostel ist…
Also sind wir losgelaufen. Am Hauptbahnhof vorbei Richtung Stachus. Irgendwo wird sich schon ne Silvesterfeier finden. Wir Oooooobertrottel hatten nicht mal vorgeglüht. Wir hatten nicht mal was zu trinken dabei. Nicht mal ein Piccolo! Nix! Also wie kann man nur soooo schlecht vorbereitet sein?!

Auf dem Rückweg vom Cachen hatten wir eine Bar gesehen, die auch ganz nett aussah. Weil uns am Stachus zu viel geböllert wurde, sind wir da hin gegangen. Eigentlich waren wir für dieses Restaurant/Bar nicht fein genug angezogen, aber das war uns egal. Es war fast halb 12 und wir wollten jetzt einfach irgendwo hin.
Als wir dann an der Bar saßen, und ich mein Handy gecheckt hatte, gabs den Schock: Terrorwarnung in München… An wem das vorbei gegangen ist, der kann sich hier die (etwas krimimäßige) Zusammenfassung durchlesen.
Es gab also Hinweise, dass sich Selbstmordattentäter in München in die Luft sprengen wollten. Der Hauptbahnhof war komplett evakuiert und abgeriegelt. Züge haben schon seit ein paar Stunden dort nicht mehr gehalten.
Und wir?
Sind ne halbe Stunde vorher daran vorbei gelaufen und haben nichts mitbekommen.
Haben noch 1,5 Stunden vorher im Bett gelegen und N-TV geguckt und da liefen nur Nachrichten aus Dubai durch.

Tja… Also jetzt mit etwas Abstand neige ich vielleicht dazu, das ganze herunter zu spielen. War die Warnung wirklich so konkret? Hätte man wirklich Angst haben müssen?
Man weiß es nicht.
Fakt war, dass es in dem Moment irgendwie so nah und greifbar war, dass es ein ganz ganz übles Gefühl war. Ich war angespannt, hatte ein bisschen Angst. Hab kurz überlegt, ob ich meiner Familie mal sagen sollte, dass ich sie lieb habe (was ich nie tue…)… es war echt ein richtig beschissenes Gefühl.
Und das Feuerwerk konnte ich auch nicht genießen. Ich stand mit dem Namenlosen kurz draußen, hab die Raketen im Himmel gesehen und finde sowas normalerweise immer toooootal schön. Aber ich konnte mich nicht entspannen und es nicht genießen.
Bei jedem dieser Böller, wo mehrere kurz hintereinander explodieren, hab ich kurz gedacht „Ist das ein Böller oder schießt da einer um sich?“ Wir wussten zu dem Zeitpunkt nicht, ob sich da einer mit ner Bombe hochjagen will, oder ob einer wahllos in die Menge schießen würde. Ich dachte irgendwie eher an letzteres (wahrscheinlich weil Paris noch nicht lange her ist) und deshalb kam mir dieser Gedanke, ob das kein Böller sondern vielleicht ein Maschinengewehr ist…
Ich wollte dann da auch nicht mehr weg. Im Normalfall wären wir vielleicht noch weiter gezogen, aber ich wollte dann nicht.
Um halb 2 sind wir auch schon wieder zum Hotel zurück gegangen. Das so dicht am Hauptbahnhof lag…

Silvester-Roadtrip nach München – 30.12.

Um euch nicht zu erschlagen, mach ich pro Tag getrennte Einträge 😉

Der Nordseeplan war nun also auch gestorben, wir haben frustriert unsere Pizza gegessen und uns dann überlegt, dass wir nicht im Strampler auf der Couch bleiben XD sondern auf die Zugspitze fahren. Da wollte ich eh mal hoch.
Hotels in Garmisch-Partenkirchen waren aber natürlich wegen des Neujahrsspringens restlos ausgebucht. Also haben wir überlegt, dass wir nach München fahren. Da ist Silvester vielleicht auch mehr los, als in Garmisch. Und ein Hotel findet man dort ganz sicher. Und wenn nicht zentral, dann eben außerhalb.

Die Koffer lagen gepackt im Auto und wir sind am 30.12. früh um 7 losgefahren.
Als wir schon in Richtung Autobahn abbiegen wollten, ist uns eingefallen, dass wir noch mal tanken müssten.
Als wir dann auf der Autobahn waren, ist uns eingefallen, dass wir ja mit dem verdammten Auto fahren und nicht mehr fliegen und wir also ruhig allen Scheiß hätten einpacken können… wir hätten also ruhig mal einen Anzug und ein Kleid für Silvester einpacken können.
Als wir noch weiter gefahren waren, ist uns eingefallen, dass wir das Kissen vom Namenlosen vergessen hatten… Er hat so ein Tempurkissen, das nimmt er immer mit, weil Hotelkissen meistens kacke sind. Und das war im Oslo-Koffer, aber wir hatten es wieder mit reingenommen.
Man man man, wir sind echt so Trottel! vollkommen planlos, irgendwie…

Aber gut. gegen 11 Uhr waren wir in München und hatten Hunger und sind erstmal durch die Einkaufsstraße geschlendert und haben ein Café zum Frühstücken gesucht. Von dort haben wir dann auch ein sehr zentrales und wirklich schönes Hotel gebucht (tatsächlich nur 500m vom Hauptbahnhof weg). Anschließend sind wir noch ein bisschen durch die Innenstadt gelaufen, waren bei Dallmayr gucken, aber da war es ja einfach nur vollvollvoll.
Als uns dann kalt wurde, sind wir noch ins Spielzeugmuseum gegangen und haben uns das ganze alte Spielzeug angeschaut. Einiges kannte ich sogar, weil ich es von meiner Mutter (oder vielleicht sogar Omi?) hatte. Richtig tolle Sachen gab es früher. So schön ist das heute alles gar nicht mehr. Na ja, dafür ist es anders.

Um 16 Uhr waren wir dann am Hotel. Da gabs sogar Parkplätze davor. Natürlich nicht kostenlos 😉 Aber auf dem Schild stand werktags von 9-18 Uhr. Das waren ja nur noch 2 Stunden und morgen früh könnten wir das Auto in ein Parkhaus bringen. 50 Cent für 12 Minuten macht nach Adam Riese 5 Euro… Alter Schwede! Aber ok.
Als wir die eingeworfen hatten, haben wir das zweite Schild gesehen, das besagte, dass werktags von 18-23 Uhr ebenfalls kostenpflichtig geparkt wurde. Pf… wieso schreibt man das nicht gleich zusammen?? Aber das war schon wieder mal total trottelig von uns 😉

Wir haben dann erstmal unser wirklich sehr schönes Hotelzimmer bezogen (groß, hell, sehr modern!) und nach Parkhäusern gegooglet. Haben dann das Auto in ein Parkhaus gefahren und sind durch das Treppenhaus zum Ausgang auf die Lobby eines Hostels gestoßen. Da war ne Bar unten drin, das sah echt super gemütlich und nett aus und die Preise waren auch sehr erträglich. Da könnten wir doch Silvester feiern.

Danach haben wir uns noch mal warm angezogen und sind zum Stachus gelaufen. Das waren auch nur ein paar hundert Meter entfernt. Da war eine Eisbahn und daneben eine Glühweinbude und wir haben da den Eisläufern zugesehen und den ersten Glühwein des Jahres getrunken, weil es bei uns bisher noch gar nicht so kalt war 😉
Auf dem Rückweg zum Hotel haben wir dann gleich zwei Caches eingesammelt und beim selbsternannten besten Döner Münchens einen Salat mit Bulgur und ein Dürüm mitgenommen.
Also wenn das der beste Döner Münchens ist, dann muss man die anderen wirklich nicht probieren, aber auch der hat sich nicht sooo richtig gelohnt 😉