Freitags-Füller 17/2016

Jaja, die Mittwochs-Musik vernachlässige ich sträflich… aber den Freitags-Füller lass ich nicht ausfallen! Für alle die mitmachen wollen, den FF von Barbara gibt es immer hier.

1. Meine letzte Fahrt mit der Bahn ist noch gar nicht so lange her und war offensichtlich nicht anstrengend genug, um mich davon abzuhalten, demnächst wieder diese Tour zu machen 😉 Nur, dass ich dieses mal nicht heute hin, morgen zurück fahren würde, sondern quasi gestern hin und übermorgen zurück. aber das ist noch davon abhängig, was die Zugtickets kosten. Ich hab noch nicht gebucht, es wird natürlich auch nicht billiger, deshalb steht auch im Raum, ob ich mit dem Auto fahre...

2. Aber es ist ja noch ein bisschen hin und die Entscheidung darüber fällt jedenfalls nicht in der nächsten Zeit.

3. Meine letzte Fahrt mit dem Auto ist dagegen schon länger her. Wenn ich jetzt mal nicht die tägliche Fahrt zur Arbeit mit einrechne. Die letzte „wirkliche“ Fahrt ist schon länger her. Zu Weihnachten war ich nur Beifahrer. Ich glaube, als ich das letzte mal mit meinem Auto zu meinen Eltern gefahren bin, das ist schon 1,5 Jahre her. Dazwischen bin ich entweder mit dem Namenlosen gefahren, oder mit dem Fernbus oder mit dem Zug. Oder meine Eltern/Schwester haben uns besucht.

4. Es ist aber auch echt so scheiß weit zu meinen Eltern… Das fährt man halt nicht mal eben so. Ich fahr echt gern Auto, aber ich muss auch zugeben: Diese ätzende Strecke mit dem Auto zu fahren reizt mich nicht.

5. Mein letzter Flug ist ja jetzt auch noch nicht so lange her und ich würde immer wieder fliegen, statt Auto, Bus oder Bahn zu fahren… Aber innerhalb Deutschlands ist es zum einen echt teuer, andererseits dauert es letztlich genauso lang, wie mit einer guten Zugverbindung. Ich müsste erst rechtzeitig vor dem Start nach Frankfurt, dann von Tegel noch bestimmt 1,5 Stunden zu meinen Eltern. Es ist zwar um einiges stressfreier und ich liebe fliegen, aber eben doch eeetwas unpraktisch.

6. Genug von Transportmitteln, ich komm sonst wieder in Fernwehstimmung 😉 Heute ist erstmal Freitag, dh. das Wochenende steht vor der Tür!! Gemütlich, ruhig, hoffentlich sonnig! Ausschlafen und einen Kaffee ans Bett gebracht zu bekommen, das gönne ich mir sonntags gerne.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Potty again!! 😀 Ich kanns die ganze Woche schon kaum erwarten, dass ich wieder bei mir bin 😉 Die ganze Woche war ich beim Namenlosen und hatte deshalb meinen Laptop mit Hörbuch nicht dabei, aber heute abend gehts weiter!! bzw. schon nachmittags, denn vorher freue ich mich heute auf einen zeitigen Feierabend 😀 Morgen habe ich dann wieder Socken stricken geplant und Sonntag möchte ich auch wieder Socken stricken, denn meine Mutter hat sich neue gewünscht und ich könnte mich ja mal anstrengen und beeilen, dann schaffe ich es, sie rechtzeitig zum Muttertag fertig zu kriegen!

Freitags-Füller 16/2016

1. Es gibt Menschen, die meinen, sie wären der Nabel der Welt und alles dreht sich nur um sie.

2. Ach ich bin nicht so eine, die Trends hinterherläuft… deshalb würde ich sagen, Sonne ist mein Must Have in diesem Frühjahr.

3. Überall sieht man grüüüüün in den verschiedensten Tönen. Hellgrüne Bäume, frischgrünes Gras, zartgrüne Sträucher...

4. Ich hab noch keine gekauft, weil ich nicht glaube, dass sie schon sooo super schmecken… am besten sind eh die aus dem Garten meiner Eltern. Aber da komm ich auf die Entfernung schlecht ran, also kauf ich in ein paar Wochen, wenn die Sonne mal richtig geschienen hat, meine ersten Erdbeeren.

5. Ich bin sehr dafür diesen Tag heute so schnell wie möglich rum zu kriegen.

6. Meine Motivation läuft nämlich genau in die andere Richtung.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ne Pizza und Potty hören, morgen habe ich Socken stricken und Kissen häkeln geplant und Sonntag möchte ich an die frische Luft hoffentlich in die Sonne!

Den Freitagsfüller von Barbara gibts immer hier.

Freitags-Füller 15/2016

1. Hallo Wochenende! Genau das werde ich um 13:15 Uhr sagen. Ich habe diese Woche wieder drei Überstunden gemacht, im Laufe der letzten Wochen haben sich jetzt insgesamt 12 angehäuft und wenn ich nicht freitags sooo pünktlich gehen würde, dann wären es noch viel mehr.
Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass die Leute montags und freitags nicht mehr arbeiten. Wenn ich auf meine Zeitnachweise der letzten Wochen schaue, dann gehe ich montags pünktlich nach der Sollzeit, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag häuft sich dann alles an, da muss am besten immer alles direkt auf einmal erledigt werden und ich weiß nie, was ich zuerst machen soll, und freitags ist scheinbar auch kein Mensch mehr auf der Arbeit, da kommen keine Mails, keiner ruft an… Gut für mich, dann kann ich ohne schlechtes Gewissen nach 6h gehen und man schafft es auch mal ein paar Sachen von der Woche aufzuarbeiten, die sonst liegen bleiben, weil ja alles andere erstmal „Prio“ hat… *Augenroll*

2. Nachdem ich jetzt fast eine Woche Kalorien gezählt hab, und nach ein paar Tagen auch das Kalorienlimit hochgesetzt habe, stelle ich fest, dass das doch genug zu essen ist 😀 Ja, ich bin wirklich richtig satt geworden musste nicht zwischendurch Hunger leiden und stelle wieder fest, dass meine Ernährung grundsätzlich ok ist, dass es aber eben die Kleinigkeiten sind, die dann reinhauen. Ja, irgendwie wusste ich das auch vorher, aber so riiiichtig bewusst war es mir dann doch nicht. Wenn man sich dann mal ausführlicher mit Nährwerten beschäftigt, dann ist man doch schockiert, wie viel Zucker/Kalorien manche Sachen enthalten. Gerade auch Sachen, die als gesund und bio angepriesen werden. Neulich haben wir zB. Rote-Beete-Chips gesehen. Bio. haben aber mehr Kalorien auf 100g als Jaffa Cakes...

3. In einer IKEA-Tasche habe ich noch nie viel rumgetragen. Ich besitze nämlich keine. Wenn ich bei Ikea bin (und da war ich übrigens lange nicht), dann nehme ich eine gelbe Tasche und schleppe alles durch den Laden. Aber ich kaufe mir an der Kasse nicht so eine blaue Tasche, weil ich dann irgendwie zu geizig dazu bin 😉

4. Ich bin bereit für einen neuen Job. Echt jetzt. Auch wenn das hier wirklich ok ist, die Arbeit ist ok, die Kollegen sind ok. Ich bin grundsätzlich zufrieden. Aber ein bisschen Herausforderung fehlt mir. Es könnte jetzt ein bisschen anspruchsvoller werden. Das wird es aber nicht.
vor zwei Wochen hat mein Chef mit mir das Personalentwicklungsgespräch geführt, das eigentlich Makulatur ist. Der Konzern sieht dieses Gespräch 1x im Jahr vor, es wird gemacht, aber es ergibt sich daraus nichts. man hat auch keine Ansprüche daraus. man hat eben nur mal darüber gesprochen. Mein Chef gewährt mir keinen „Komplexitätssprung“ und offenbar hat er deshalb ein schlechtes Gewissen, deshalb sind die Beurteilungsfelder, die da auch gleich abgefrühstückt werden, ziemlich gut ausgefallen 😉 wenigstens ein positiver Nebeneffekt, denn daraus wird mir auch ein Zeugnis erstellt.
Den Komplexitätssprung gewährt er zwei anderen Kollegen, deshalb kann er mir den nicht auch noch gewähren (was Blödsinn ist, denn er ist nicht limitiert dabei…), aber nächstes Jahr bestimmt. Jaja, ganz sicher. Die leeren Versprechungen kenne ich inzwischen.
Ich hab nur wieder die Chance genutzt, ihm offen zu sagen, dass ich den Job so wie er ist, keine 5 Jahre mehr machen will. Das hab ich von Anfang an gesagt. Schon als er mich nach ein paar Monaten zum ersten Feedback geholt hat. Da hab ich schon gesagt, dass das hier sehr interessant ist, aber nichts, was ich dauerhaft machen will. Es sollte ihn dann also nicht überraschen, wenn ich irgendwann eine Chance bekomme und diese nutze
.

5. Ich mag es nicht, wenn mir jemand dicht auffährt. Das ist mir heute morgen wieder bewusst geworden. Die Leute fahren teilweise soooo rücksichtslos. Grad morgens. Da haben sie es ja alle so furchtbar eilig. Dann steht verdammt noch mal 5 Minuten früher auf! Ich wär auch gern jeden Morgen 10 Minuten früher losgekommen, aber ich nehms dann hin, dass es so ist. Ich hätte schließlich eher aufstehen können. Wenn mir dann jemand an der Stoßstange hängt und drängelt, dann regt mich das echt auf und ich geb erst Recht kein Gas. Blödmann!
Ich sollte mal zählen, wie oft ich morgens Unfälle sehe, die wahrscheinlich genau daraus resultieren, dass jemand drängelt. Heute morgen, gestern auch. Und gestern hatte ich einen kurzen Weg, weil ich vom Namenlosen aus zur Arbeit gefahren bin…
.

6. Ich bin grundsätzlich kein so mega ordentlicher Mensch. Wenn die Klamotten gewaschen sind, dann bediene ich mich direkt vom Wäscheständer… wozu erst in den Schrank räumen? 😉 ich lasse auch gern mal das Geschirr stehen und wasche dann ab, wenn es sich lohnt… Oder wenn wir gegessen haben, dann räumen wir den Tisch erst Stuuuuunden später ab. Wo ich allerdings Ordnung brauche ist, wenn ich koche. Wenn ich etwas schäle, dann landen die Schalen direkt im Müll. Wenn ich etwas umrühre, dann schlage ich hinterher den Löffel am Topfrand ab, und lege ihn auf einen Teller, damit nicht alles dreckig wird. Wenns beim Umrühren oder Würzen spritzt und streut, dann wische ich direkt danach ringsrum. Das macht der Namenlose alles nicht und das neeeeeeervt mich dann immer tierisch 😉 wir können nicht so wirklich gut zusammen kochen (machen es aber trotzdem immer…), denn ich brauch da Ordnung und bei ihm herrscht kreatives Chaos.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit Socken stricken beim Namenlosen, morgen habe ich Geburtstag feiern, Kuchen essen und grillen geplant und Sonntag möchte ich …hm… weiß ich noch gar nicht!

Den Freitagsfüller von Barbara gibts immer hier.

28.03. – bye-bye Malle

Ach ja… das war ganz schön traurig am Ostermontag. Unser Flug ging um 15 Uhr zurück. Wir haben also gemütlich gefrühstückt, haben uns dann noch die Massage aus dem Romantik-Paket gegönnt… das tat echt gut nach 4 Tagen Action und Bewegung!
Weil ich das nicht ab kann, wenn man so eingeölt ist, hab ich noch ein letztes Mal mit Meerblick geduscht, bevor wir dann alles gepackt haben losgefahren sind, zum Flughafen.

Wir sind insgesamt ungefähr 700km gefahren, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45km/h… das lag nur an den vielen Kurven!! 😉 Es war wirklich ein sehr sehr schöner und vollgepackter Kurztrip. Es hat viel Spaß gemacht, wir haben sooo viel gesehen… das Wetter war toll, nicht zu warm, genau richtig, für so viele Unternehmungen. Und auch wenn die Straßen in den Bergen alle kurvig und schmal waren, waren sie doch recht gut. Ich denke, da ist einiges gemacht worden, in den letzten Jahren. Es ist auch alles wirklich gut ausgeschildert, das muss man echt sagen. Auch am Flughafen, wir wussten nämlich nicht so richtig, wo wir hin müssen um das Auto wieder abzugegeben, aber das war auch top ausgeschildert!
Und auch das Hotel war echt toll. Ich meine, von einem Iberostar erwarte ich das auch, aber das war wirklich schön. alles neu. Entweder gibts das noch nciht so lange, oder sie haben es vor nicht allzu langer Zeit renoviert.
Das einzige, was echt blöd war: Es ist so eine Unart geworden, Hotelzimmer so offen zu gestalten. Das Bad war ohne Tür, was für das Waschbecken zum Zähneputzen ja nicht so schlimm ist. Aber auch die Dusche hatte keine Tür und es ist auf dem Boden davor ganz schön nass geworden, weil es noch dazu auch nicht gut abgelaufen ist. Allerdings hatte die Dusche eine Glaswand zum eigentlichen Raum, sodass man eben auch beim Duschen Meeblick hatte 😀 Man hätte da auch eine Jalousie runterlassen können, so für die Privatsphäre beim Duschen… aber das brauchten wir nicht 😉
Wo es allerdings auch keine Privatsphäre gab, das war auf dem Klo… also echt… das hatten wir ja in München schon so ähnlich. da gabs wenigstens eine Tür, die zwar nicht bis zum Boden und zur Decke gereicht hat, aber da war wenigstens eine Tür. Auf Malle war das Klo einfach nur in der hintersten Niesche im Zimmer. Ohne Tür, ohne Abtrennung… also… echt… das brauch ich nun wirklich nicht! Aber das war das einzige, was ich zu bemängeln hab.

27.03. – Touristen zur Sommerzeit

In der Nacht zum Sonntag ist die Zeit umgestellt worden. Das mussten wir bei unserem Plan, pünktlich aufzustehen, bedenken. Wir haben uns tatsächlich einen Wecker auf 8 Uhr Sommerzeit gestellt, quasi 7 Uhr Winterzeit, also zwei Stunden früher, als wir die Tage davor aufgestanden sind.
Beim Frühstück war es gleich viel entspannter und wir haben uns aufgemacht nach Pollença im Norden. Dort wollten wir einen weiteren Lost Place besuchen, eine alte Weberei. Allerdings war die Straße davor wegen Bauarbeiten von beiden Seiten gesperrt. Für meinen Geschmack hatten wir genug Gelände illegal betreten. Das war alles wenigstens abgelegen. Neben dieser Weberei waren Wohnhäuser und wir hätten ein sehr einsehbares Stück über die Baustelle laufen müssen, deshalb wollte ich den Cache dort nicht machen.

Also sind wir weiter nach Norden gefahren. Wir wollten ans Cap Formentor, den nördlichsten Punkt von Mallorca. Natürlich steht da auch ein Leuchtturm 🙂 Und einen Cache gabs da auch 🙂 Die Straßen waren genauso schrecklich, wie auch am Tag zuvor 😉 Kurvig und eng… Und neben mir war entweder eine Bergwand oder ein Abgrund… Und dann wieder die vielen Radfahrer, die auch alle hoch zum Leuchtturm wollten… also das hat echt an meinen Nerven gezehrt.
Auf dem Weg nach oben kamen wir an einem Aussichtspunkt vorbei, da standen mehrere Reisebusse. Fahren die echt hoch zum Leuchtturm?? echt jetzt? Meine Fresse… das muss im Bus noch schlimmer sein, da sitzt man ja noch höher, da kann man bestimmt richtig gut in den Abgrund gucken 😉
Auf dem Parkplatz war ein Cache, aber da der voll war, sind wir weiter gefahren. Absolut die richtige Entscheidung, denn natürlich wollten die Leute ja auch noch da hoch!
Oben angekommen war es ganz schön windig und etwas diesig und noch nicht so voll. Nach und nach kamen die ganzen Radfahrer an, die wir überholt hatten und die Autos vom Aussichtspunkt kamen auch hochgefahren.
Wir haben in aller Ruhe die Aussicht genossen, man konnte Menorca sehen und wir haben ganz unbemerkt von den Leuten den Cache gesucht und gefunden 🙂

Auf dem Weg nach unten hatte ich die Gelegenheit, eine Treppe am Felsen zu fotografieren. Dort lag auch ein Cache, aber ich wusste vorher, dass wir den nicht machen. Absolut lebensgefährlich, denn die Treppe ist total ungesichert und es geht an einer Seite steil den Abgrund hinunter. man kann es auf dem Foto einigermaßen erkennen. Neben dem Tunnel geht die Treppe erst nach links, dann nach rechts, dann noch mal nach links am Berg entlang.
Absolut unmöglich, da einen Cache hinzulegen. Es gibt genug Leute, die nur um den Punkt zu kriegen, alles mögliche versuchen…
Den Ausblick auf die Bucht, den man von der Treppe aus hätte, hatten wir ein Stück weiter die Straße runter auch. Zwei Ziegen ließen sich überhaupt nicht von den Touristen stören.

Bei einem Kaffee in Port de Pollença, konnten wir von dort aus die Bergstraße zum Kap sehen. Wir haben die Autoschlangen gesehen, die sich da inzwischen aufgereiht hatte. Und Busse, die sich um die engen Serpentinenkurven schoben. Jaja… die haben alle schön ausgeschlafen und dann war es wegen der Sommerzeit sogar noch eine Stunde später 😉
Wir sind dann weitergefahren, an Alcúdia vorbei immer an der Nordküste entlang. Eher zufällig sind wir dann nach Son Serra de Marina gefahren. Eigentlich nur, weil das Schild so nett aussah.
Der Ort… tja… sah total künstlich angelegt aus, parallel verlaufende Straßen, eine nette Finka an der anderen.
Wir wollten eh in die Richtung, hinterher hat sich dann auch rausgestellt, dass der Cache, zu dem wir wollten, eh nur von dieser Seite erreichbar war, weil die Straße von der anderen Seite ein Privatweg war.
Vom Cache aus konnte man weit weg etwas Land sehen, wir waren uns eigentlich sicher, dass das das Kap ist, wo wir nur zwei Stunden vorher waren. Und es war sehr diesig, es sah sogar aus, als würde es da regnen. Alles richtig gemacht also 😉
In Son Serra wollten wir dann eigentlich was essen, aber die beiden einzigen Restaurants waren heillos von Touristen überfüllt. Das war uns zu viel, zu touristisch 😉 deshalb sind wir weiter gefahren nach Colonia de Sant Pere. Dort haben wir bei einem Italiener supergeile Tortellini gegessen und waren hinterher leider total vollgefressen und müde!

Aber wir haben uns zusammengerissen und sind zum letzten Cache gefahren, der an diesem Tag auf unserer Route lag. Es sollte auch der letzte Caches des Urlaubs werden, der letzte Lost Place 😦
Das Gran Barbacoa de Artà muss mal eine Fest-Location gewesen sein. Unten war nicht sooo viel, Eingangsbereich, eine tolle Treppe nach oben… ein paar andere Räumlichkeiten mit Bädern, also ein paar Leute konnten da übernachten. Unten war auch noch die Küche mit gruseligen Kühlkammern und Speiseaufzügen und oben war ein großer Festsaal und eine Terrasse. Hinter dem Gebäude war dann noch ein Häuschen, wo auch noch mal Klos und Bäder waren und ein paar Räume, die wahrscheinlich mal Schlafräume waren. Zumindest konnte man noch Wandschränke erkennen. Vielleicht war das mal für die Belgschaft oder so?
Als wir dort ankamen, hörten wir drinnen schon Kinder kreischen. Wir dachten, dass schon eine Familie cacht. Aber es war nur die Dorfjugend, die sich da eingefunden hatte 😉
Keine Ahnung, wie lange das nun schon leer steht, der Bewucherung nach zu urteilen doch schon lange. Die Anlage steht übrigens zum Verkauf 😉

Zurück im Hotel haben wir uns mit dem letzten Glas Wein aus der Begrüßungsflasche den Sonnenuntergang angeguckt und haben dann zum Abschluss im Hotel Abendbrot gegessen.

 

Freitags-Füller 13/2016

1. Jetzt könnte mir jemand was zu essen machen. Ich hab nämlich großen Hunger und hab grad ein Würstchen gegessen… Aber so richtig satt macht das nicht.

2. Die Fragen beantworte ich von oben nach unten.

3. Im Fernsehen läuft um diese Zeit nur Mist. Deshalb werde ich jetzt auch die Babydecke fertig häkeln, denn das Baby meiner Hochzeitsfreundin ist inzwischen da.

4. Die Erdbeere an meinem Cocktail im Hotel auf Malle, war noch nicht richtig süß.

5. Wenn ich nach rechts schaue, ist da mein Einkaufsbeutel wo noch ein Glas Gürkchen drin ist 😉.

6. Gibt es etwa schon den ersten Spargel.?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich Baby besuchen und Decke verschenken geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen!

Den Freitagsfüller von Barbara gibts immer hier: http://scrap-impulse.typepad.com/scrapimpulse/freitags-f%C3%BCller/