Freitags-Füller 08/2017

1. Es ist Karneval und ich bin absolut desinteressiert..

2. Dabei ist das hier eigentlich eine Hochburg. Man sieht bei Facebook überall diese Bilder.

3. Als Kind war mein Lieblingskostüm zum Karneval ein von meiner Omi genähtes Bezaubernde Jeannie Kostüm. Ja, als Kind macht man sowas ja mit, das Kostüm war einfach richtig schön, aber trotzdem wusste ich schon damals nicht, was das alles eigentlich soll.

4. Gestern, heute und morgen war, bin und werde ich mit hohen Hacken unterwegs (sein).

5. Am Sonntag ist die Oscar-Verleihung, und auch das ist mir eigentlich egal. Ich glaube ich weiß von keinem einzigen nominierten Film bzw. Schauspieler.

6. Mein Auto wird dieses Jahr zehn Jahre alt. Die beste Zeit hat es auf jeden Fall hinter sich. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Cocktail, oder auch zwei, morgen habe ich lustig essen und noch lustiger trinken geplant und Sonntag möchte ich meinen Kater auskurieren!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 07/2017

1. Wir könnten mal wieder wegfahren 😀 ich bin komplett urlaubsreif und will irgendwo hin. Es ist mir fast schon egal wohin, Hauptsache weg… ich fiebere schon so sehnsüchtig auf die 5 Tage an der Ostsee hin. Meine Freundin heiratet und weils so weit von uns ist, fahren wir etwas früher und bleiben ein paar Tage zum Kurzurlaub da..

2. Da ich eher selten Kleider und Röcke trage, habe ich nur wenige Strumpfhosen.

3. Ich habe gerätselt was ich nun auf der Arbeit „nebenbei“ mache, denn gestern bin ich mit meinem Potty-Buch für den Namenlosen fertig geworden 😉.

4. Manchmal glaube ich, ich bin ein wenig ignorant.

5. Heute ist endlich Freitag. Gestern Abend hatte ich schon so ein Freitagsgefühl, aber leider musste ich heute noch mal aufstehen. Hoffentlich lässt der Hund uns morgen früh ausschlafen 😀 und hoffentlich kann ich auch etwas länger schlafen. Oftmals werde ich am Wochenende trotzdem um halb 8 wach.

6. Zu Hause liegen noch zwei Avocados. Daraus machen wir Guacamole. Das und Nachos sind dann heute mein Snack am Abend.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf … gute Frage, wir haben vorhin festgestellt, dass wir am WE noch gar nichts vor haben, morgen habe ich demzufolge auch noch nichts geplant und Sonntag möchte ich irgendwas schönes machen!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

„Im Glas oder in der Tüte?“

Ich war mit Kunstgeschichte gestern im Kino (Manchester by night, absolut langweiliger, öder Film, der gefühlt 5 Stunden lang war…) und vorher waren wir in so einem hippen Burgerladen, wo man sich an der Theke sein Essen bestellt, und dann mit einem Piepser am Platz wartet, bis der anfängt zu leuchten und zu vibrieren. Und dann rennt man selbst noch mal zur Theke und holt sein Essen auch noch selbst. Das Vapiano-Prinzip. Zum kotzen. Hätte ich das vorher gewusst, wär ich lieber woanders mit ihr hingegangen. Für Kantinenatmosphäre muss ich nicht so viel Geld bezahlen…
Am schärfsten war aber, als wir unsere Getränke bestellt haben. „Im Glas oder in der Tüte?“ Ich glaubte, mich verhört zu haben und habe deshalb noch mal nachgefragt. Ja ich hatte richtig gehört. „Im Glas oder in der ‚Tüte‘?“ Sie betonte das Wort extra deutlich und dann zeigte sie uns einen Plastik-Zip-Beutel mit Bodenfläche. Fast wie ne Caprisonne, nur aus transparenter Plastikfolie. Das war der Moment, wo in einem Film dieses Geräusch abgespielt wird, wenn die Nadel über die Schallplatte rutscht… Ich hab sie völlig entgeistert angeguckt und gesagt „Im Glas bitte“ als wäre die Antwort völlig selbstverständlich und nur die Frage danach schon ne absolute Zumutung gewesen 😉 aber viele haben ihre Getränke in ner Tüte genommen. Ist ja auch voll hip. Und man kann dann auch gleich nach dem Essen ehen. Gut für den Laden, man blockiert keine Plätze mehr… Ist ja nicht so, dass essen gemütlich und kommunikativ sein könnte…

Also nee… Teller und Besteck gabs auch nicht. Burger und Pommes waren auf einem Tablett in einer Papiertüte, Sauerrahm auch in einem Papierbecher (nein, kein Pappbecherchen, sondern Papier… Das war ganz schnell durchgeweicht) also da kann ich auch zu Mäcces gehen.
Das ist nicht meine Esskultur. Ich bekomme gern die Karte an meinen Platz gebracht, suche dann in Ruhe aus und bekomme alles serviert. Und ich sitze nach dem essen gern noch, trinke in Ruhe aus oder bestell mir auch gern noch ein Getränk beim Kellner, der mich danach fragt. Das ist mir neben dem höheren Preis auch ein Trinkgeld wert. Beim Burgerladen hab ich mir die 2,57 auf Heller und Pfennig rausgeben lassen und ich habe nichts ins Trinkgeldglas geworfen. Und ich habe kein schlechtes Gewissen dabei. Ich geh da sowieso nie wieder hin, auch wenn der Burger ganz gut war.
Ich hätt mal sagen sollen, dass sie ruhig 2,60 machen soll xD man nan man… Tüte… Aber Hauptsache die haben recyclete Servietten in ansprechendem kackbraun 😉

Arbeit zum Wochenende

Nougats Freitagsstöckchen dreht sich um die Arbeit. Und ich drehe mich jetzt um und verlasse das Büro in Richtung Wochenende 🙂

1. Wie lautet deine derzeitige Berufsbezeichnung genau?
Ich bin Sachbearbeiterin in der Buchhaltung.

2. Wie viele Stunden pro Woche arbeitest du und warum?
Laut Vertrag arbeite ich 38 pro Woche. Aber das ich auch gern mal mehr. Freitags gönne ich mir also oft den Luxus, nach 6 Stunden zu gehen, weil ich Gleitzeit habe. Das geht aber auch nur, weil das scheinbar jeder so macht, denn Freitags kommen gefühlt immer nur 3 E-Mails und nach 1 (Freitag ab 1 macht jeder seins) passier hier wirklich oft gar nichts mehr.

3. Erhältst du einen gerechten Lohn?
Das ist ein zweischneidiges Schwert. Vergleiche ich meinen Lohn mit dem, was auf dem freien Arbeitsmarkt gezahlt wird, dann ist mein Lohn mehr als gerecht. Durch Tarifverträge, Gehaltstabellen und Tarifverhandlungen sind die Lohnniveaus doch eher überdurchschnittlich. Also die alten Tabellen und die, in die ich noch eingruppiert wurde, als ich eingestellt wurde. Jetzt, nach diversen Umorganisationen und Betriebsübergängen, gibt es neue Gehaltstabellen, deren Niveau deutlich unter den alten Tabellen liegt. Das ist Anlass genug, für die alteingesessenen Kollegen darüber zu lachen, ob denn jemand für so wenig Geld arbeitet. Dabei orientieren sich die Tabellen am normalen Lohnniveau auf dem Markt.
So, vergleiche ich aber mein Gehalt mit dem meiner Kollegen, dann finde ich ihn nicht gerecht, denn zum einen sind die alle mind. zwei Gehaltsstufen über mir und zum anderen schon so lange dabei, dass sie alle paar Jahre innerhalb ihrer Gehaltsstufe angestiegen sind. Und selbst wenn das jetzt tatsächlich klappt, dass ich auch zwei Gehaltsstufen höher gestuft werde (was ich einfach verdient habe, weil ich genau die gleiche Arbeit mache), dann habe ich trotzdem weniger Geld als meine Kollegen, weil ich dann nämlich in die neue Tabelle eingegliedert werde.
Ich kann mich trotzdem nicht beschweren, ich muss nicht noch mehr haben, aber ich finde alle anderen könnten weniger haben. ich finde, sie sind überbezahlt. Vor allem in Anbetracht der Leistung die sie erbringen, die faulen Schweine 😉

4. Wenn du mit nur einem Fingerschnipp alle notwendigen Fähigkeiten erlernt hättest und auf niemanden Rücksicht nehmen müsstest, was und wo würdest du dann am liebsten arbeiten?
Gute Frage… ich weiß es nicht. Vielleicht als Strandkorbvermieterin an der Ostsee 😉 Ich würde so gern am Meer wohnen. Oder als Schafzüchterin und Wollverkäuferin in Schottland. Da war es auch so unglaublich schön. Und jeder war so entspannt und man hatte den Eindruck, dass die da einfach ein schönes Leben führen. Fernab von Stress, Hetze und Abhängigkeit. Oder ich mache ein Katzencafé auf. Wenn ich mit einem Fingerschnipp alle Fertigkeiten hätte, dann könnte ich also auch Muffis und Kuchen backen ;D Hach, ja ich weiß nicht, was ich will. Manchmal denke ich, ich würde gern was handwerkliches machen. etwas „erschaffen“. Vielleicht stricke ich deshalb so gern. Und vielleicht möchte ich deshalb auch nähen lernen. Weil ich irgendwie nicht den Eindruck hab, dass ich mit meinem Job etwas sinnvolles leiste…

5. Was denkst du über Menschen, die im Bereichen wie Müllbeseitigung, Gebäudereinigung, Altenpflege, Lagerarbeit oder Küchenhilfe arbeiten?
Ich finde die machen einen sehr ehrbaren Job! Das sind Jobs, wo viele Leute die Nase rümpfen oder die viele nicht machen wollen, weil sie sich nicht die Finger schmutzig machen wollen. Ich muss gestehen, Müllbeseitigung möchte ich auch nicht machen, das ist bestimmt im Sommer auch mal richtig eklig. Und (Alten-)Pflege möchte ich auch nicht machen. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen und ich habe großen Respekt vor allen, die das machen. Gebäudereinigung oder in der Küche oder im Lager zu arbeiten könnte ich mir hingegen schon vorstellen. Wenn ich es müsste, wäre ich mir da definitiv nicht zu fein für, aber auch das ist nicht meine Passion und ich würde dafür nicht meinen Job aufgeben.

6. Welcher Job verdient hierzulande am meisten Respekt?
Pflegeberufe.

7. Warum hast du bei Punkt 4 und Punkt 6 nicht die selbe Antwort gegeben?
Mir geht es nicht darum, dass man mich für meine Arbeit respektiert. Ich definiere mich nicht über meine Arbeit. Ich möchte als Mensch respektiert werden, unabhängig davon, was ich arbeite.

Freitags-Füller 6/2017

1. Unser Lied für Kiev hat mich überrascht. Ich habe überhaupt nicht mitbekommen, dass der Vorentscheid schon wieder stattfindet und da wir Germany’s next Topfmodel geguckt haben und uns daran ergötzt haben, wie da Träume zerplatzen (und wie überaus selbstbewusst und arrogant 16-jährige sein können), habe ich von unserem Lied für Kiev immer nur die Zusammenfassung mitbekommen. Von den Mini-Zusammenschnitten fand ich Wildfire aber besser. Ich glaube nicht, dass das mit Pefect Life was wird… Irgendwas fehlt an dem Lied. Irgendwie so der letzte Schliff. Das wird also dieses Jahr auch wieder nix mit uns. Aber ich denke fürs Mittelfeld sollte es reichen!.

2. Mit der Aussicht aufs Wochenende arbeite ich heute sehr schnell und effektiv.

3. Ich lese gerne kann ich im Moment nicht so behaupten… meine Leseliste für Januar bin ich euch immer noch schuldig. Aber ich will nicht wieder nur alles zerreißen...

4. Da ich fettige Hände überhaupt nicht ausstehen kann, creme ich sie mir auch selten ein. Demzufolge hilft bei mir auch die beste Creme nicht gegen rauhe Winterhände.

5. Wenn mir richtig kalt ist, möchte ich mich am liebsten mit den dicken Wollsocken von meiner Omi und einer kuscheligen Decke auf der Couch einmummeln. Dazu müssen aber auch der Pulli in die Hose und die Hosenbeine in die Socken eingesteckt sein, damit sie nicht hochrutschen. Megasexy… nicht 😀 Aber das kann ich echt gar nicht leiden wenns irgendwo zieht. Dieser neue Trend, wo die Knöchel rausgucken, ist also gar nix für mich!.

6. Kaum verlasse ich das Büro und habe die Aussicht auf Feierabend, bin ich sofort besser drauf.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Essen und Kino mit Kunstgeschichte. Die Verabredung war so spontan, dass sie wohl hoffentlich nicht wieder absagt 😉 Ansonsten mach ich es mir mit dem Namenlosen gemütlich, morgen habe ich dann vielleicht ein Auto angucken geplant und Sonntag möchte ich zum einen die 12 von 12 nicht vergessen und hoffentlich nicht krank werden. Seit Monaten habe ich schon das Gefühl, aber es kommt dann doch nichts. Obwohls mir auch egal wär, dann müssten meine lieben Kollegen nächste Woche alleine zusehen wie sie klar kommen!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Donnerstagsablenkung

Heute bin ich ganz gut abgelenkt. Ich habe meine Kopfhörer dabei und schotte mich mit Musik ab. Dank Deezer kann ich also alles von Ed in Dauerschleife hören! 🙂 Das freut mich. Und es hilft mir. Ich habe bis jetzt sehr konzentriert gearbeitet. Fast schon zu konzentriert, denn eben ist mir aufgefallen, dass ich noch gar nichts getrunken hab.
Nun gut, aber Ablenkung von der Ablenkung kann nie schaden und ich möchte die Reihe ungern unterbrechen, also gibts heute Nougats Donnerstagsstöckchen:

1. Musst du “zotig” googeln oder weißt du auch so, was das heißt?
Ich habs gegooglet, ich dachte immer, es würde etwas anderes bedeuten. Also die Bedeutung wäre schwacher. Eine Zote war eher immer ein schlechter Witz für mich.

2. Was ist dein Lieblingssynonym für “zotig”?
Dann wahrscheinlich obszön, wenn es schon das bedeutet.

3. Was tust du am besten, wenn dir der Inhalt eines Blogs zu anstößig ist?
Wegklicken.

4. Welche Inhalte genau würdest du denn als anstößig empfinden?
Detaillierte Sexgeschichten mit obszöner Wortwahl.

5. Was ist das Zotigste, über das du jemals geschrieben hast? Link bitte.
Ich? Ach gar nix! 😉 Ich habe drei Beiträge unter dem Tag Sex, aber da steht nichts anzügliches. https://keschu.wordpress.com/tag/sex/

6. Möchtest du bei dieser Gelegenheit sonst noch etwas mitteilen?
Ich bin eher verklemmt. Nach außen zumindest 😉 Ich war noch niemals in einem Sex-Shop und ich werde auch niemals meinen Fuß in einen setzen!
Obwohl, das stimmt nicht. In Amsterdam war ich in einem… Da hab ich sogar meinen Finger in sone Taschenmuschi gesteckt XD Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich mindestens 5 doppelte Tequila (für ungefähr 50 Euro) intus hatte 😉

Nougats Mittwochsstöckchen

Ich brauche noch mehr Ablenkung, also beantworte ich jetzt noch Nougats Mittwochsstoeckchen. Hoffentlich kann sie das Donnerstagsstöckchen dann morgen auch wieder früh veröffentlichen, ansonsten könnte ich euch noch meine Leseliste von Januar nachreichen. Oder erzählen, wie es mir auf dem Amt ergangen sein wird. Ich muss nämlich nachher noch zum Einwohnermeldeamt. Wird Zeit, dass ich offiziell Namenlosen-Städterin werde 😉

1. Wer ist dein Lieblingsmann?
Tja, also da kommt ja nur einer in Frage: der Namenlose. Ich habe ihn am liebsten nachts neben mir im Bett, beim Essen gegenüber am Tisch, im Auto neben mir, ob als Fahrer oder Beifahrer ist egal. Ich lache am liebsten über seine Witze und kotze mich am liebsten beim ihm aus. Ich gehe auch am liebsten mit ihm zusammen duschen. Mir fällt kein anderer Mann ein, den ich in all diesen Situationen eintauschen würde 😉

2. Was ist typisch für alle Männer?
Ich glaube, dass sie ihre Socken überall liegen lassen… Am besten noch zusammengerollt dabei, weil Männer ihre Klamotten immer so ausziehen, dass es einfach nur ein Knäuel ist. ob das T-Shirts sind, die noch in den Hemden oder Pullis stecken, oder ob das Socken sind. Beim Namenlosen ist das alles nach dem Ausziehen ein Klumpen.
Ich bin dazu übergegangen seine Socken auch so zu waschen und zu trocken. Soll er sie sich beim Zusammenlegen selbst auseinander rollen. Ich drehe die Socken auch nicht auf rechts, wenn er sie links rum auszieht. Das soll er selbst beim anziehen dann machen.

3. Neigen Männer eher dazu, Verbrechen zu begehen als Frauen?
Interessante Frage. Da gibt es sicher Statistiken. Letztens haben wir eine Reportage gesehen, in denen das Verhalten von Kindern beobachtet wurde. Kinder sollten einen Klettball an eine Klett-Dartscheibe werfen. Sie sollten dazu hinter einer Linie stehen und durften drei mal versuchen. Dann ist der Aufpasser rausgegangen und die Kinder wurden beobachtet, ob sie schummeln. Mädchen und Jungs hatten da gleich viel Ambitionen zu schummeln, wenn eine tolle Überraschung in Aussicht stand.
Wenn man das mal als Vergleichsgrundlage nimmt, dann ist die Neigung wohl ziemlich ausgewogen vorhanden.

4. Wenn heute alle Männer stürben, hätte dies Einfluss auf den Krieg und Terrorismus in der Welt?
Der Einfluss auf Krieg und Terrorismus ist dagegen bestimmt nicht so ausgewogen vorhanden. Es ist ja doch in der Hauptsache so, dass Staaten oder auch Gruppierungen, die sich gegen die Regierung stellen, immer wieder von Männern angeführt werden. Wenn jetzt alle Männern tot wären, also auch die Anführer des IS aber auch Donald Trump, dann gäbe es für den Moment wohl erstmal ganz wenig Krieg und Terrorismus. Aber ich denke, wenn sich die Frauen dann soweit aufgestellt hätten, dass alles wieder läuft, dann käme sowas früher oder später auch wieder.
Irgendwann greifen Menschen zu aggressiven Mitteln um ihren Willen durchzusetzen. Wenn alles reden und verhandeln nicht hilft, dann zwingt man seinen Willen auf. Das ist auch bei Kindern so. Mädchen untereinander streiten sich genauso wie Jungs, hauen sich, ziehen sich an den Haaren. Vielleicht wäre das Ergebnis nicht ganz so grausam, aber Krieg gäbe es bestimmt trotzdem. Gibt ja auch genug Soldatinnen, die genau für sowas ausgebildet sind.

5. Nenne eine Eigenschaft, die einen Mann attraktiv macht.
Intelligenz! Es ist meiner Meinung nach tatsächlich so, dass Dummheit Menschen hässlich macht. Sowohl Männer als auch Frauen. Fällt mir im Fernsehen immer mal wieder bei Leuten auf. Germany’s next Topfmodel ist dafür sehr gut geeignet. Hübsche Mädchen, aber wenn die den Mund aufmachen, dann revidiere ich meine Meinung doch immer mal wieder.
Ich bezeichne mich selbst als intelligent und ich finde es attraktiv, wenn ein Mann mich auf meinem Level trifft. Ich lache super gern über flache Witze, aber ein guter Wortwitz oder ein intelligenter Spruch sind echt was feines!

6. Die optimalste Penisform ähnelt am ehesten einem Penis. 😉

Positiv denken

Um an gestern anzuschließen, nämlich den Vorsatz, positiver zu denken und mich nicht mehr über die Arbeit aufzuregen, habe ich gestern überlegt, dass ich auch mal wieder meine Kleinigkeiten weiterführen könnte. Man muss sich die schönen Sachen viel öfter bewusst machen und es braucht drei gute Gedanken um einen Negativen aufzuwiegen.
Heute hatte ich sogar schon vier Kleinigkeiten. Um die Zeit schon! Der Hammer! man muss sowas also viel öfter beachten:

1. Mein Lieblingsparkplatz in der Tiefgarage war frei, als ich auf die Arbeit kam.
2. In dem Moment wurde gerade „Castle on the hill“ von Ed Sheeran gespielt und ich bin extra noch sitzen geblieben um es bis zum Schluss zu hören.
3. Der Himmel sah gerade super schön aus in rosa und zartem lila.
4. Meine Spongebob-Brotdose, in der sich zwei geschnittene Äpfel befinden, steht neben mir auf dem Tisch und strahlt mich an 😉

So, und um dem Frust noch weiter vorzubeugen, mache ich auch heute wieder bei Nougats Stöckchenwoche mit. Heute: Dienstag. Und ich bin total crazy und mach es erst Mittwoch ;D

1. An Dienstagen ist doch irgendwie nichts los, oder?
ähm doch, Dienstag ist immer ein langer Tag. Wir haben dienstags immer eine Besprechung, die sich meistens länger zieht als nötig, weil manche Kollegen einfach zu allem ihren Senf dazugeben müssen. Noch dazu ist dienstags immer Mahntag. Das heißt also, dass sich durch das Meeting eh alles schon nach hinten verschiebt und dann muss auch noch der Mahnlauf gemacht werden… aber ab nächste Woche haben wir das auf Montag und Donnerstag verschoben.

2. Was sagst du dazu: Pablo Picasso, Wolfgang Amadeus Mozart, Elvis Presley, Napoleon Bonaparte, Bob Marley und Sigmund Freud wurden an einem Dienstag geboren!
Ist das so? Ich wurde an einem Donnerstag geboren 😉

3. Was war heute besonders schön?
Also was heute besonders schön war, hab ich oben schon aufgelistet, aber gestern gabs auch schöne Sachen. Als ich nach Hause gekommen bin, hab ich mich über eine Stunde in die Wanne gelegt und Harry Potter gehört. Danach war ich zwar total schrumpelig, aber das war mir egal. Abends hat der Namenlose dann lecker gekocht und ich ab mich währenddessen schon mit zwei Gläsern Wein benebelt… 😉

4. Ist dir heute irgendwas blödes passiert?
Heute noch nicht, und gestern… na ja, leider bin ich ziemlich geräuschempfindlich und wenn mir erstmal ein Geräusch bewusst geworden ist, dann kann ich es nicht mehr ausblenden… Das blöde Geräusch gestern war das ständige Räuspern meines megafaulen Kollegen… Ich hab Nougat gestern im live-Ticker das Räuspern mitgeteilt, sie kann also bestätigen, dass es in Spitzenzeiten alle 15 Sekunden passiert.

5. Wenn jeder Dienstag ein Frei-Tag wäre, so wie der Sonntag, was hättest du dann heute gemacht?
ooooooh das wär ja himmlisch! Dann hätte ich gestern meinen Pulli weiter gestrickt, damit ich mir endlich eine Nähmaschine kaufen kann 😀 ich stricke einen Raglan von unten, bis zu den Achseln bin ich schon fertig, und jetzt hab ich den ersten Ärmel angefangen. allerdings muss ich da noch mal die Zunahmen berechnen. Aus meinen ursprünglichen Aufzeichnungen werde ich nicht mehr schlau…

6. Was hat Herr Taschenbier in “Das Sams” dienstags gemacht?
Ich habe ab-so-lut ü-ber-haupt keine Ahnung!

Anti-Frust-Blog

Um mich ein wenig von meinem Frust abzulenken, habe ich mich entschieden zu bloggen. Ich ertrage das hier im Moment so schlecht, und irgendwie muss ich zusehen, dass ich mich nicht hineinsteigere, was mir unglaublich schwer fällt. Aber jammern und aufregen, so wie gestern, das will ja auch keiner mehr hören. Also mache ich heute mit bei Nougats Stöckchenwoche: Montag mit.

1. Welche Süßigkeit hast du heute schon gegessen?
Soll ich jetzt für gestern oder für heute antworten? Gestern habe ich zwei Kekse gegessen. Ich habe mich spontan mit einem Mädel aus einer Facebook-Gruppe zum Kaffee getroffen. Es war auch ganz nett, aber sie ist erst 22… so richtig… naja, da liegen doch ein paar kleine Welten dazwischen… aber nett war es trotzdem und sie näht auch 😀 und wenn ich jetzt auch damit anfangen möchte… mal gucken.
Aber um die Frage zu beantworten, ich habe gestern zwei frische Minztees getrunken und da war jeweils ein sehr leckerer Mürbeteig-Herzkeks dabei. Abgesehen von einem Apfel war das gestern das einzige Süße, das ich gegessen habe. Und heute, bisher noch gar nichts. Sogar dem Zucker im Kaffee habe ich inzwischen weg.

2. Schaffst du eine ganze Tafel Schokolade auf einmal?
Nein, auf gar keinen Fall. Dann wird mir schlecht! Zwei Stückchen, vielleicht drei, dann ist Schluss. Bloß gut 😉
Letzte Woche hatte eine Kollegin Schokoküsse mitgebracht, da hab ich einen gegessen und dann war mir schlecht.

3. Wenn es plötzlich keine Schoki, keine Gummibärchen und keine Chips mehr auf der Welt gibt, was futterst du dann abends beim Fernsehen?
Cherrytomaten!! 😀 Aber ich bin mir nicht sicher, ob meine Haut deshalb so schlimm ist, weil ich so gerne Tomaten esse. Ich liebe Tomaten! Jetzt habe ich eine Weile keine gegessen, aber Samstag und Sonntag wieder mal und dann gings auch gleich wieder mit der Haut ganz schlimm los. Ich weiß nicht, ob das wirklich zusammen hängt, aber ich werde es mal beobachten. Auf Tomaten verzichten zu müssen ist allerdings keine schöne Vorstellung für mich 😦

4. Welches Obst passt am besten zum Schokofondue?
Ich habe noch nie Schokofondue gegessen… Aber wenn Jahrmarkt oder so ist, dann esse ich gern Schokoweintrauben oder Schokoerdbeeren, also denke ich, dass das beides auch am Besten in ein Schokofondue passen würde.

5. Meine Lieblingseissorte ist: Vanille. Bzw. aus diesem kleinen süßen Eisladen das Mangosorbet. Das ist so lecker!

6. Die Nougatcornflakes von Aldi habe ich noch nie gegessen, aber ich glaube ich mag sie nicht, weil sie mir einfach zu süß sind.

„Da geht was rum“ – Großraumbüro-Wahnsinn #12

ich kanns nicht mehr hören. Irgendjemand munkelt, da ginge was rum und jeder springt auf den Zug auf und meldet sich krank. ich brauch mich ja gar nicht wundern, dass mein Chef letztes Jahr gelacht hat, als ich mich krank gemeldet hab, wenn jeder sich immer so plötzlich was einfängt. Bloß gut, dass wir im Großraumbüro sitzen, da geht sowas ja sooo schnell um… Da glaubt einem doch jeder, dass man wirklich krank ist.
eine Kollegin hatte Freitag plötzlich Magen-Darm. ein andere Kollege meldet sich heute krank und hat mal wieder gleich für die ganze Woche eine Krankschreibung. Dann muss es ja was ernstes sein!
Komisch, dass Monatsanfang ist, wo die ganzen Verrechnungsabstimmungen mit den Kunden anstehen. und wo die neuen Kreditlimits vergeben werden.
ich könnt kotzen.

Die Arbeitsmoral einiger Kollegen lässt derart zu wünschen übrig… jammern alle rum, dass sie sooo viel zu tun haben, wimmeln Arbeit ab, wenn ihnen was neues übertragen werden woll und beschweren sich dann noch wenn die Unternehmenszielerreichung nur bei 103% liegt und die Bonuszahlung dann entsprechend gering ausfällt.
Die sollen doch mal alle froh sein, dass es überhaupt einen Bonus gibt. die sollen sich mal alle bewusst machen, was die hier für Luxusarbeitsbedingungen und -bezahlung haben. Die hocken hier alle schon seit zehn, zwanzig, fünfundzwanzig Jahren auf ihren fetten, faulen Ärschen auf diesem Arbeitsplatz, bekommen eine tarifliche Gehaltserhöhung nach der anderen und schieben hier aber ne äußerst ruhige Kugel. Mit der Zeit lernt man, seine Arbeit abzuwälzen und trotzdem mega beschäftigt und wichtig auszusehen.
Die wissen alle überhaupt nicht, wie es in der freien Wirtschaft aussieht. Ok, ich muss zugeben, ich weiß es auch nicht wirklich, aber ich weiß zumindest, dass unsere Arbeitsbedingungen und die Bezahlung hier echt gut ist. Das ist der Grund, wieso ich noch immer hier bin, obwohl ich immer mal wieder sehr frustriert bin. Aber woanders gehts mir nicht besser.

Neulich haben sich zwei Kolleginnen unterhalten. Haben darüber gelacht, dass hier eine Stelle bei uns ausgeschrieben ist mit soner geringen Gehaltsstufe. „Na ob sie jemanden finden, der bereit ist für so wenig Geld zu arbeiten?“
Ja, werden sie. Und das wird jemand sein, der tausend mal besser ist als ihr! Das wird so jemand sein wie ich. Der dann leider nach 6 Monaten frustriert ist, von der Faulenzerei hier, von der Arbeitsmoral.
Wenn ein Kollege schon zu einem sagt „arbeite mal nicht so schnell, sonst hast du ja Freitag nix mehr zu tun.“… also das sagt doch alles.

so jemand wie ich hat dann zwei Möglichkeiten: Sich darauf einzulassen, langsam zu machen, das gechillte Leben zu genießen. Oder verrückt zu werden, weil so ein Verhalten mit einem selbst vereinbar ist.

Tja, ich hab mich also für den zweiten Weg entschieden.

mein einziges Highlight, woran ich mich jetzt festhalte, ist die Unterkunft an der Ostsee für die Hochzeit meiner Freundin. Die ist 50m vom Strand entfernt und hat eine traumhafte Aussicht. Ich kann es nicht abwarten! Bitte, werde schnell Juni!

Freitags-Füller 5/2017

1. Schon wieder ist eine Woche rum, die mir wie Einheitsbrei vorkommt. Ich muss wieder anfangen mir meine Nachmittage zu gestalten, sonst endet es nur noch so wie jetzt, dass ich heute nicht mal mehr weiß, was wir Montag gegessen haben.

2. Abhängig natürlich von der Höhe des Gewinns, würde ich sofort kündigen und mich in eine Balkonkabine auf einem Kreuzfahrtschiff für eine Weltreise einmieten, wenn ich mal im Lotto gewinne.

3. Es ist doch egal ob ich jetzt 61 oder 62 Reihen gestrickt habe. Hauptsache ich habe es irgedwie geschafft den Fehler an meinem Pulli zu beheben, sodass ich daran weiter machen kann.

4. Der Namenlose und der Hund arbeiten noch, deshalb habe ich gerade niemanden in meiner Nähe.

5. Wo ist denn das Eichhörnchen hin, das letztes Jahr bei uns im Garten gewohnt hat? Das kam immer zu uns auf den Balkon, wir haben ihm dort immer Nüsse hingelegt 😉 Paranüsse mochte es wohl nicht, es hat immer nur die Hasel- und Walnüsse gefuttert. Diesen Winter haben wir es noch gar nicht gesehen.

6. Mit zehn oder zwölf war ich mal in den Reiterferien. Das war so schön, dass ich heulen musste, als es vorbei war und ich Abschied nehmen musste von „meinem“ Pferd.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf stricken, kochen und Gemütlichkeit, morgen habe ich eigentlich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich mal wieder in unser Stammcafé frühstücken gehen!

Vielen Dank an Nougat für den Musenkuss, denn auf einmal fiel mir doch zu allem was ein! 😀
Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.