Freitags-Füller 13/2017

1. Tief durchatmen und noch einmal zusammenreißen, war die Devise heute morgen. Ich muss gestehen, dass mich der neue Kollege ziemlich nervt. Er muss immer das letzte Wort haben, und er unterbricht mich laufend. Jedes Mal wenn ich was erkläre, winkt er ab und sagt „Ja, das weiß ich noch, das hast du ja letztes Mal schon erklärt.“ ja… dann machs bitte. Aber das kann er nicht. Er kann sich also daran erinnern, dass ich etwas erklärt habe, aber den Zusammenhang weiß er nicht mehr und gefestigt ist es erst Recht nicht. Außerdem schlägt er auf seine Tastatur ein, dass es mich wundert, dass die Tasten noch nicht gebrochen sind! Nur noch heute. Und nächste Woche schauen wir weiter. Ich hoffe, dass er vieles allein hinkriegt und dass ihm sonst der schwule Kollege Hilfestellung gibt.

2. Dass ich so genervt bin, wenn jemand nicht verstehen will, was ich ihm erkläre, hätte ich nicht von mir gedacht. Bwz. anders: Klar nervt einen das, aber dass meine Freundlichkeit darunter so leidet, das hätte ich nicht gedacht. Man lernt sich doch auch immer wieder mal selbst kennen und darum sagt man: „sag niemals nie“!

3. Was ist, wenn ich mich beim nächsten Einarbeitungsproblem einfach ausklinke? Ich glaube so einfach kann ich es mir nicht machen. Leider. Wer fragt schon, wie es mir geht?

4. Nach inzwischen einem Monat ohne Zucker, fällt es mir inzwischen wirklich schwer, weiter drauf zu verzichten. Ich esse ja trotzdem Obst und auch Brot und Nudeln, aber so richtiger Zucker… zB im Kaffee… ich verzichte sogar am Wochenende schon drauf, weil unser Kaffee ohne Zucker einfach nicht schmeckt… Und gestern an der Kasse hab ich da Mentos und Mr. Tom liegen sehen… oh man, ich habe langsam wirklich wirklich Gelüste.

5. Mein Fernseher steht im Keller 😉 Der Namenlose hat genügend Fernseher… Wir haben einen im Schlafzimmer, den wir aber seit dem Schottlandurlaub nicht mehr benutzt haben. Früher haben wir immer abends im Bett noch Fernsehen geschaut, das machen wir jetzt nicht mehr. Im Wohnzimmer steht natürlich einer, den wir auch oft und viel benutzen ;D Im Arbeitszimmer stehen zwei *Augenverdreh* einer davon ist ausgemustert, den könnten wir eigentlich also auch mal verkaufen oder entsorgen.

6. Letzten Sonntag haben wir im Garten gearbeitet! Ich hasse Gartenarbeit, ich wollte nie einen Garten… aber der Namenlose hat nun mal einen. Bisher hat das sein Stiefvater, der nebenan wohnt, den immer mit gemacht. Seine Mutter hat immer gesagt, dass der Namenlose den Garten nicht machen muss, weil er das ja noch lange genug machen kann. Nun hat der Stiefvater beschlossen, dass „lange genug“ jetzt anfängt 😉 Naja, wir haben also bei wirklich schönen Wetter was getan, man hat es hinterher auch wirklich gesehen und zur Belohnung haben wir dann auf der Terrasse in der Sonne gesessen und ne ganze Flasche Prosecco getrunken 😀 Das war wie ein Kurzurlaub.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Nachmittag an der Nähmaschine, morgen habe ich geplant, online nach Stoffen für die restlichen Topfhandschuhe zu stöbern und Sonntag möchte ich dann entspannen, was schönes Essen und noch nicht an Montag denken!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 12/2017

1. Das Leben könnte einfacher sein, wenn ich es mir nicht immer so schwer machen würde 😉 Wenn ich manches einfach hinnehmen würde, wenn ich vielleicht nicht immer alles hinterfragen würde. Wie war das? Ich wünsche mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann… ja… täte mir öfter mal gut.

2. Leichte, frische Sachen so wie der Quark zu den Kartoffeln gestern, das schmeckt für mich nach Frühling.

3. Meine Osterdeko … welche Osterdeko? ich stell vielleicht mal wieder ein paar Blumen auf den Tisch, aber sonst nix..

4. Mein Umzug ist ja jetzt schon zwei Monate her und irgendwie haben wir alles ins neue Gästezimmer untergebracht. Eine Kramkiste steht noch in der Wohnung. Alles Zeug, wo ich irgendwie nicht so recht weiß, wohin. Eigentlich müssten wir auch immer noch die Schränke im Flur aufräumen, damit man da vielleicht einiges unter bekommen… Ich frag mich da, wird es jemals fertig werden?

5. Ich könnte jetzt gerade schreiend meine Kollegen schütteln bis die Dummheit von ihnen abfällt! Da kriegt man ne Mail weitergeleitet mit „Ich gebe die Frage mal an dich weiter.“ Damit ist für sie der Fall erledigt. Ich nehme mir jetzt die Zeit, guck mir den Scheiß an und stelle fest, dass ich das sowieso nicht entscheiden kann. Kostet mich nur 2 Minuten. Aber es ist 50x am Tag 2 Minuten! Man was regt mich der Saftladen hier auf! Diese ganzen faulen Schweine hier, die einfach nicht mitdenken und alles abwälzen.

6. Ich müsste vielleicht mal wieder umsteigen, auf Schuhe mit kleinen Absätzen. Ich gehe und wirke doch anders damit, als mit flachen Schuhen. Aber flache Schuhe sind eben sind meine bequemsten Schuhe.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf tatatataaaaaa nähen 😀, morgen habe ich geplant, mit meiner Hochzeitsfreundin und deren Tochter Mittag zu essen und Sonntag möchte ich weiternähen, denn ich habe mir jetzt doch eine Nähmaschine gekauft 😀 Das erste Projekt werden Topfhandschuhe, für die ich nachher den Stoff einkaufen gehe!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Kastanienbewegung 2016/2017 II

Frühlingseinläutung hieß es am Sonntag! Auch wenn das Wetter nicht halb so schön war, wie am Sonntag davor. Da war es schon regelrecht sommerlich in der Sonne… Aber die Wolken haben mich nicht davon abgehalten, trotzdem den Frühling zu begrüßen. Vielleicht kommt er ja jetzt erst Recht mit aller Macht, wo doch alle Winterbegleiter aus den Jackentaschen verbannt wurden.
Das Einzige: Ich habe meiner Kastanie schon um halb 12 Tschüß gesagt, weil wir eh grad mit dem Hund draußen waren. Die hält sich zwar jeden Morgen um 7 an ihre Zeit, aber am Wochenende ist eben alles anders, und wenn Madame um halb 12 ausgeschlafen hat, dann will sie raus 😉 Es hat auch grad gut gepasst, weil es nicht mehr geregnet hat und wer weiß, was ne halbe Stunde später ist? Wohnzimmer nass und draußen vielleicht auch nass 😀

Ja, also wir sind also losmarschiert. Die gleiche Runde ums Feld, wo ich auch die dicke Kastanie im Herbst gefunden hab. So richtig schöne Wiesen haben wir hier gar nicht, wo man die hinwerfen kann. Wir haben nur Spargel- und Maisfelder. Wir hätten sonst irgendwo hin fahren müssen, aber ich wollte meine Kastanien schon eher in der Nähe haben 😉 Irgendwie war es doch ganz schön traurig, sie wegzuwerfen. Ich hatte mich an sie gewöhnt.
Aber nun wollte ich ja nun richtig mitmachen, also loslassen!

Auf dem ersten Bild sieht man das Maisfeld. Oder mal sehen, was da dieses Jahr drauf wächst. Da durften sie erstmal Frühlingsluft schnuppern. Geworfen habe ich sie dann aber in eine Fläche, wo schon ein paar Büsche stehen und wo ich hoffe, dass sie vielleicht zu kleinen Bäumchen werden. Die kleine Fläche habe ich immer im Blick wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, das finde ich schön. Und da wird auch nicht gemäht. Also vielleicht wird ja was draus 🙂
Bye-bye Kastanien… kurz vor zu Hause haben wir noch den leuchtenden Forsythienbusch und das Heidekraut gesehen. Ja, der Frühling kommt!

Freitags-Füller 11/2017

1. Die ersten Frühlingstage sind nun scheinbar erstmal vorbei. Es war die letzten Tage schon richtig schön sonnig und warm in der Sonne, überall sprießen die Bäume und Blumen. Gestern dachte ich noch, dass die 12 von 12 ein paar Tage zur früh waren, gestern hätte man nämlich so viele herrliche Knospen fotografieren können 🙂 aber heute ist es wieder grau und ziemlich frisch und am Wochenende solls leider regnen.

2. Der Namenlose hat schon immer eine Putzfrau, was ein ziemlicher Luxus sein könnte. Wenn sie ordentlich arbeiten würde. Das tut sie aber nicht. Ich scheue mich ein wenig vor dem Gespräch mit ihr darüber. Ich habe früher nie was gesagt, weil ich da noch nicht beim Namenlosen gewohnt hab. Wenn wir Besuch bekommen haben, habe ich eben noch mal geputzt und mich darüber geärgert, wie schlampig die Putzfrau das macht. Aber jetzt, wo ich auch da wohne, kann ich da nicht mehr so drüber wegsehen. Die soll das ordentlich machen, immerhin wird sie dafür bezahlt. Sonst mach ich das, aber auch nur gegen Geld, denn ich hasse nämlich putzen und will eigentlich nie wieder saubermachen.

3. Ich habe dieses Jahr noch nicht eine Nähmaschine gekauft 😉 Was für ein krüppeliger Satz, aber mir fiel nix anderes ein. Ja, ich habe noch keine Nähmaschine gekauft. Meine Nähstunde bei meiner Schwester ist schon zwei Monate her. Meine erste Nähstunde im Nähkurs hab ich auch hinter mir. So richtig begeistert bin ich davon nicht. Sie lässt uns im Grunde alles alleine machen und wenn man nicht weiter kommt, dann erklärt sie trotzdem nicht wirklich was, sondern nimmt es einem ab. Das hilft mir natürlich nicht, denn damit lerne ich nichts. Mir sind zB. laufend die beiden Stofflagen verrutscht. Als ich sie gefragt hab, was ich da machen kann, hat sie nur gesagt „Also eigentlich dürfte das nicht passieren.“ Toll, danke für nichts… Dann kann ich mich auch mit Youtube hinsetzen.

4. Die letzten Tage war es so schön warm, dass die Narzissen schon losgehen. Vor der Arbeit ist ein Grünstreifen an der Straße, da wachsen immer welche und ich hab das Gefühl das wird jeden Frühling mehr. Tulpen und Narzissen sind meine liebsten Frühlingsblumen.

5. Bei dieser Frage denke ich darüber nach, ob ich wieder Snickers reinschreibe 😀 Die Frage hatten wir schon mal und ich muss gestehen, dass ich nach zwei zuckerfreien Wochen gestern tatsächlich mal so einen richtigen Jieper hatte… Das kenne ich so gar nicht von mir. Sowas Süßes wär mal wieder richtig geil. Obst ist auch süß, aber das ist einfach anders… Bloß gut lag gestern nix zu Hause rum, ich weiß nicht ob ich mich hätte beherrschen können, denn auch ohne Zuckerverzicht muss ich sagen, bei Snickers werde ich schwach.

6. Ich weiß überhaupt nicht, was ich am Wochenende zu essen planen soll. Ich weiß eigentlich nie was, meistens gucke ich kurz vor Feierabend bei Chefkoch rein oder google nach „was essen wir heute“ um mir Ideen zu holen. Immer wenn ich den Namenlosen frage, was wir essen wollen sagt er „Weiß ich nicht“ oder „Ist mir egal“ oder „Was du magst“. Langsam weiß ich aber nicht mehr, was ich noch will oder mag… Muss ich jetzt auch eine Rezeptesammel-Rubrik einrichten? 😉 Also Leute, was esst ihr am Wochenende? Her mit euren Ideen, ich weiß nämlich nix!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf irgendwas schönes zu Essen, das ihr mir vorgeschlagen habt 😉, morgen habe ich geplant, etwas zu kochen, was euren Ideen entsprungen ist und Sonntag möchte ich etwas essen, das ihr besonders lecker findet 😀!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 10/2017

1. Meine Füße sind, wie alle anderen auch, ziemlich hässlich 😉 Füße sind total eklig. Solange sie auf dem Boden sind oder in Schuhen stecken, stören sie mich nicht. Aber wenn mich beim Schwimmen jemand tritt oder wenn ich in der Sauna neben fremden Füßen sitzen muss, dann finde ich das total widerlich. Mit Füßen von Nahestehenden habe ich da aber gewissermaßen meinen Frieden geschlossen. Wobei ich trotzdem nicht „füßeln“ muss.

2. Viel zu tun und früh Feierabend machen wollen, wie passt das zusammen?

3. Ich könnte eigentlich mal wieder Wäsche waschen. Der Korb läuft über und die Sockenschublade war heute morgen gähnend leer. Jetzt musste ich welche anziehen, die ich nicht gerne anziehe, weil sie immer so rutschen. Aber ich war heute früh froh, dass ich die noch nicht weggeworfen hatte 😀

4. Ich habe gestern gesündigt. Während die dünnen Meeedchen auf Pro 7 sich mit Dreck bewerfen und mit Wasser nass spritzen lassen mussten, habe ich gemütlich auf der Couch gelegen und Chipskrümel im Ausschnitt gehabt. Im Liegen essen ist ziemlich geil 😉 und die Chips gestern waren so verführerisch.

5. Es gibt keine schlimmere Sache, Potty-Eigennamen in den französischen Büchern umzubenennen..

6. Ich hab gerade Chili gekocht, denn heute Abend gibts Burritoooooos! Mein Chili ist tatsählich das beste, das ich je gegessen hab und jeder fragt sich zu Recht ;D, wie macht sie das?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Häkeln mit Harry 😉 Nein, nicht häkeln, aber stricken. Aber das klingt nicht so schön, morgen habe ich noch nichts geplant, und Sonntag möchte ich mich tatsächlich mal auf Montag freuen, denn da hab ich meine erste Nähstunde 😀 ich hatte Glück, es ist kurzfristig was frei geworden. Hoffentlich kann ich die nächsten Termine relativ zeitnah hinterher wahrnehmen!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 09/2017

1. Der blaue Himmel ist zu dieser nachtschlafenden Stunde noch schwarz. Und auch die letzten Tage über war er eher in ein unfreundliches grau getaucht. Trotzdem bin ich doch überrascht, wie hell es morgens um 7 schon ist.

2. Gestern Abend habe ich aus dem Kilo Möhren einen Möhrensalat gemacht und hab ganz selbstverständlich Salz, Öl, Zitrone und Zucker dran gemacht!! Das ist mir erst bewusst geworden, als ich schon genussvoll davon gesessen hatte. Unglaublich wie unbewusst man Zucker zu sich nehmen kann, dabei hat der doch auf meinem Speiseplan nichts mehr zu suchen.

3. Freitags bedeutet auch früh Feierabend, wenn es die Arbeit zulässt. Wenn ich meine Arbeit allein mache und nicht auf irgendjemanden angewiesen bin, schaffe ich auch alles locker, sodass ich mich nach 6h verabschieden kann und dann vorerst mit keinster Silbe an meine Kollegen denke.

4. Der Hund ist auch schon wach. Auch wenn sie genau weiß, dass es viel zu früh ist. Die hat nämlich eine Uhr und einen Kalender und steht jeden Tag pünktlich um spätestens viertel nach sechs auf und kommt ins Schlafzimmer gucken, ob wir auch aufstehen 😉 am Wochenende weiß sie aber , dass wir ausschlafen können, da steht sie fast nie so früh auf. Manchmal verwechselt sie die Wochentage, aber meistens klappts. 🙂 Das ist doch echt unglaublich.

5. Meine Haare sind immer noch lang. Zu lang… Und sie liegen immer überall rum, weil sie so ausgehen...

6. So jetzt liege ich im Bett, fülle den Füller und trinke Kaffee. Soll ich jetzt schon aufstehen oder soll ich das verschieben?

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf vielleicht spontane Pläne aber zumindest einfach auf den Feierabend, morgen habe ich noch nichts außer für einen Nähkurs anmelden geplant, und Sonntag möchte ich hoffentlich im Sonnenschein eine große Runde ums Feld spazieren!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Soll ich? Oder soll ich nicht?

Hatte ich eigentlich erzählt, dass ich mich über ein berufsbegleitendes Studium informiert hab? Aber das dauert 8 Semester und ich könnte mir durch den Wirtschaftsfachwirt höchstens eins anerkennen lassen, so dass es immer noch 7 sind… Sie-ben!!

Und so richtig bin ich nicht sicher, ob mich das weiter bringt. Denn dann habe ich auch erstmal „nur“ den Bachelor. Der im Europäischen Qualifikationsrahmen mit dem Wirtschaftsfachwirt auf der gleichen Stufe steht, aber nirgends, niiiiirgends so wahrgenommen und anerkannt wird. Natürlich ist der Wirtschaftsfachwirt nicht das gleiche wie ein Bachelor-Abschluss, aber ganz im Ernst, jeder Heiopei kriegt heute in BWL einen Bachelorabschluss hinterher geschmissen und dann ist es echt ein Witz, dass ich mir von 8 Semestern BWL-Bachelor nur eins anerkennen lassen kann!
Na ja, so richtig bin ich eh nicht sicher, ob ich das gewollt hätte. Breitgefächert BWL, damit kann man auch wieder alles ein bisschen aber nichts so richtig. Die Bewerbungsfrist ist eh abgelaufen.

Und der Bilanzbuchhalter? Der schwirrt mir eigentlich schon lange im Kopf rum. Aber auch da bin ich nicht sicher, ob mich das weiter bringt. Ein Kollege aus nem anderen Geschäftsbereich ist einer und soll jetzt Monatsabschlüsse machen. Er ist ja Bilanzbuchhalter. Aber können tut er es deswegen trotzdem nicht, weil die sture Theorie was ganz anderes ist, als die Realität.
Und ich bin auch nicht sicher, ob ich da Lust drauf hab. Und ich bin auch nicht sicher, ob das das ist, was ich will.

Ich weiß leider gar nicht, was ich will… Die Frage neulich von Nougat in ihrem Freitagsstöckchen, was ich machen würde, wenn ich mit einem Fingerschnipp alles nötige Wissen und alle nötigen Fähigkeiten hätte, die treibt mich immer noch um… die Antwort ist schlicht: Ich weiß es nicht. Und das finde ich zum einen echt traurig und zum anderen nervt es mich so.
Irgendwie habe ich an nichts so viel Spaß, dass ich mir vorstellen kann, das für mein restliches Leben zu arbeiten. Ja, man kann ja auch zwischendurch mal wechseln. Aaaber… wenn ich mich jetzt auf Buchhaltung festlege, dann glaube ich nicht, dass ich jemals woanders unterkäme.
Zumindest ist das meine Angst dabei. Ich hab Angst davor mich festzulegen, Angst, dass es der falsche Weg sein könnte, Angst, dass ich in einer Sackgasse lande und nicht mehr raus komme, Angst, dass ich wieder Zeit verplempere, die ich in den richtigen Weg hätte investieren können. Und je länger ich darüber nachdenke, was der richtige Weg ist, desto größer wird die Torschlusspanik, dass ich mich jetzt langsam entscheiden muss, weil ich sonst noch mehr Zeit verplempere.

Es fällt mir auch total schwer, Stärken an mir zu identifizieren. Ich kann vieles ein bisschen, aber nichts so richtig gut.
Wenn ich ne Stellenausschreibung lese, dann denke ich „kann ich, kann ich, kann ich nicht, hab ich noch nie gemacht, weiß ich nicht… ja, brauchste dich gar nicht bewerben“. Ich weiß, dass das natürlich Blödsinn ist, dass nicht erwartet wird, dass ein Bewerber alles zu 100% erfüllt. Aber na ja… mich schüchtert das trotzdem so weit ein, dass ich es einfach gleich sein lasse. Auch bedingt dadurch, dass ich ja immer nur Absagen bekomme und mir dann denke, es gibt nun mal den Bewerber, der alles erfüllt. Und gegen den kann ich nicht anstinken.
Aber ich gerate schon wieder ins Jammern, das wollte ich gar nicht.

Ich habe halt (mal wieder *Augenverdreh*) das Gefühl, ich trete auf der Stelle.
Die neu angekündigten Aufgaben kann ich auch noch nicht so wirklich übernehmen, weil ich meine alten noch nicht abgeben kann. Das stockt also auch. Seit November wird nun schon darüber gesprochen, dass ich auch in die Abschlusstätigkeiten mit rein gehen soll und heute habe ich auch einiges mit den Kollegen gemacht. Aber die Ansage war auch, dass ich den neuen Kollegen einarbeiten soll und der ist jetzt erstmal… irgendwie außer Gefecht gesetzt.
Also kann ich erstmal nur einen Teil von den anderen Kollegen auffangen lassen, aber das nützt mir natürlich nichts, weil ich nie so richtig beim Abschluss dabei bin.

Wenn ich nicht beim Abschluss mitmache, bin ich mit meinen Aufgaben so schnell durch, dass ich nachmittags noch Zeit habe. Da könnte ich ja auch was für einen Fernlehrgang machen. Aber ich schätze/befürchte, dass das in einem halben Jahr hier doch ganz anders aussieht, wenn ich dann vielleicht voll beim Abschluss mitmache. Und dann schleift der Fernlehrgang wieder. Ich kenn mich ja. Und nach dem Wirtschaftsfachwirt hab ich gesagt, dass ich nie wieder einen Fernlehrgang mache…
Also vielleicht doch als verschulten Präsenzlehrgang? Zwei Jahre sind doch überschaubar…
Und dann stehe ich wieder am Anfang, und frage mich, ob der Bilanzbuchhalter das richtige ist.
Ich drehe mich im Kreis, aber ich habe das Gefühl, dass ich noch was machen muss…