Frei heraus

Tja, nun sitze ich hier und weiß nicht, was ich schreiben soll. Die Tage dachte ich, dass ich viel zu wenig blogge, viel zu wenig für mich festhalte. Also dachte ich, vielleicht könnte ich wenigstens ab und zu mal eine kleinere Zusammenfassung geben…
Also versuche ich es mal. Das ist wie kreatives Schreiben, eigentlich geht es nicht darum was man schreibt, sondern dass man erstmal schreibt. Um in eine Art Flow zu kommen. Dann ergibt sich schon das, was man erzählt.

Eigentlich gibt es nämlich bei mir nichts neues. Und nur Jammern will ich eigentlich auch nicht… :-/
Aber die Bürosituation ist langsam wirklich unerträglich für mich. In meinem Kopf spielen sich wilde Szenen ab, wie ich die Störenfriede zur Ruhe bringe… Ich ärgere mich immer wieder darüber, dass wir hier so faule Säcke rumsitzen haben und muss mir gleichzeitig an die eigene Nase fassen. Ich habe derzeit echt nur sehr sehr wenig zu tun. Was damit zusammenhängt, dass ich mein ursprüngliches Tätigkeitsgebiet tatsächlich losgelassen habe. Ab und zu gibt es Situationen, wo sich mir die Fußnägel bei den Gesprächen hochrollen, und wenn es ganz ganz gravierend ist, dann greife ich ein, aber ich lasse alle machen. Ich mische mich fast gar nicht ein, ich korrigiere nichts, ich helfe nicht aus der Patsche, solange ich nicht darum gebeten werde. Denn das ist nicht meine Aufgabe.
Meine Aufgabe beschränkt sich derzeit auf das, was Kollege Doppelname früher gemacht hat. Und genau wie er, sitze ich dabei viel sinnlos rum. Ich warte darauf, dass der Zeittotschläger endlich mal alles geschnallt hat und diese Aufgaben übernehmen kann, damit ich endlich Zeit habe, mich in wieder andere Sachen einzuarbeiten. Bisher geht das nicht, weil das zeitlich miteinander kollidiert. Mein Ziel wäre ohnehin das von Doppelname komplett abzutreten und das vom Schwäbischschwätzer zu übernehmen. Der geht nämlich auch bald in den Ruhestand und das was er macht, hat viel eher was mit Bilanzbuchhaltertätigkeiten zu tun.

Aber gerade hält sich die Motivation dafür dann doch eher in Grenzen, weil ich diese Geräuschkulisse hier absolut nicht mehr ertragen kann. Mein Chef ist jetzt in Urlaub, vielleicht gehe ich danach zu ihm und bitte ihn, mich woanders unterzubringen. Er hat Kontakte, er könnte das.

Aber hilft es mir? Das Gras ist immer auf der anderen Seite grüner. Und grad in meiner Firma gibt es nur noch und überall Großraumbüros. Und auch extern bei immer mehr anderen Firmen ist das so.
Eine aus meinem Lehrgang hat gestern erzählt, dass bei ihnen auch Wände herausgerissen werden und eine „offene Bürowelt“ geschaffen wird. Ich könnt schon kotzen, wenn ich dieses Wort nur höre.

Vielleicht müssen wir doch auswandern! 😉 Nach Schottland. Wir machen einfach eine Schafzucht auf und verkaufen Wolle und selbst gestricktes an Touristen 😉
Hach… aber im Ernst, dieser Drang auszubrechen, dieses Hamsterrad zu verlassen ist einfach gerade wieder sehr groß.

So… ansonsten… keine Ahnung…
Ich hab mir letzte Woche Wolle gekauft… Ist ja nicht so, dass ich keine mehr zu Hause hätte. Aber ich hatte einen Gutschein für Dawanda und die Seite ist ja nun dicht gemacht worden… Also musste irgendwas her, am Besten etwas nicht sinnloses… Aber da es nun auch wieder kalt wird, kann ich wieder anfangen zu stricken 🙂 Das entspannt mich auch ein bisschen. Man kann sich nicht nur mit Arbeit und Schule beschäftigen, der Kopf braucht auch mal was anderes.

Gestern im Unterricht hab ich in einer Prüfungsaufgabe richtig gut abgeschnitten, ich hätte 18 von 20 Punkten gehabt. Das hat mich doch ein bisschen stolz gemacht und gibt mir Hoffnung 😉 Nur die Steuerfächer sind irgendwie noch ein Buch mit 7 Siegeln für mich… Da muss ich mich noch ganz schön durchbeißen. Wenigstens ist die Dozentin in Umsatzsteuer wirklich gut, die fängt echt bei null mit uns an und baut es ganz systematisch auf. Das hätte ich mir für Körperschaftsteuer auch gewünscht. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Sonstige Lehrgangs-News: einer kommt wohl nicht mehr, zwei sind schwanger.

Neulich hab ich übrigens versucht, mir Schuhe zu kaufen, weil ich meine schon ewig habe. Die hatte ich schon, als ich mit den Weibern im Urlaub war, und das war 2015! Jedenfalls sind sie langsam doch ein wenig abgewetzt und sehen nicht mehr ganz so frisch aus. Aber es gibt ja nix!
Also… die 90er sind wieder da. Es gibt Plateauschuhe. So Buffalo-mäßig. Es gibt weiße, spitze Stiefel, und ansonsten gibt es nur Schuhe, die aussehen, als wären es orthopädische Schuhe. Oder sie sehen aus, als wären sie aus dem Sofabezug von Ludwig XIV. persönlich! Also laufe ich noch ein bisschen in meinen alten Schuhen. Mir macht das nichts, sie sind bequem.

Tja… aber sonst gibts wirklich nichts neues.

Zurück im Trott

Das mit der senilen Bettflucht hat sich so schnell wieder erledigt, wie es gekommen ist… Die dritte Woche nach den Sommerferien ist um und ich bin müde wie vorher. Es schlaucht wirklich. Und jetzt war es noch nicht mal hart, weil wir am ersten Samstag schon um 12 Schluss gemacht haben, letzte Woche nur dienstags Unterricht hatten und diese und nächste Woche Samstag frei haben… Aber alles ist wieder beim alten: Ich komme morgens nicht aus dem Bett, weil ich gar nicht richtig wach werde. So kenne ich mich.

Trotz allem, trotzdem das anstrengend ist, und obwohl die Prüfung weder rum, noch überhaupt in greifbarer Nähe ist, träume ich schon davon, wie es weiter geht… Ich war nie im Ausland. Eigentlich möchte ich noch gern ins Ausland. Wieso also nicht im Ausland noch einen Master machen? hach…
Und weg will ich hier auch schon mal wieder.

Wir kriegen im Oktober einen neuen Studenten. Bin ja gespannt, ob das auch so ein hochintelligenter Kosmopolit ist ;D Chef hält ja jetzt schon wieder sehr hohe Stücke auf ihn… „Der studiert, der soll hier alles lernen was ihr macht und als Springer einsetzbar sein. Und wenn ihn das geistig nicht auslastet, dann schicken wir ihn noch ins Prozessmanagement.“
Aha.
Also: 1. Glaubt er ernsthaft, das Prozessmanagement wäre anspruchsvoller als das was wir machen?
2. Warum sollte ihn das geistig nicht auslasten? Nur weil er Student ist? Ist er damit automatisch gleich Einstein?
Und am wichtigsten: 3. Er könnte also zu intelligent für den lahmen Scheiß sein, den wir hier stupiderweise machen und uns fragt niemand, ob uns das auslastet? Sind wir offenbar dumm genug um das zu machen??

Ja… offenbar bin ich dumm genug, dass ich hier immer noch sitze.
Letzte Woche habe ich überstürzt meinen Lebenslauf auf eine Stellenanzeige von Robert Half geschickt. Das ist ein Personaldienstleister/-vermittler. Ist ja erstmal nix bei, solche Firmen wachsen wie Pilze aus dem Boden. Ich hab ja schon mal mit Page Personnel meine Erfahrungen gemacht (die ich nicht wiederholen muss…)
2 Tage später rief mich einer von denen an, er würde mich ja sehr gern kennen lernen, wann wir denn mal einen Kaffee trinken gehen… Termin war ausgemacht, er schickte mir dann noch eine Mail, mit Unterlagen, die er vorab wollte. Inzwischen war ich von Carrie vorgewarnt, dass das eigentlich nur Datensammler sind. (Carrie, wenn du nicht möchtest, dass das verlinkt ist, sag mir bitte bescheid ;))
Und tatsächlich: Sie wollten, dass ich ihnen vorab meinen Lebenslauf als Worddokument zur Verfügung stelle, wo ich mich frage, wozu die den als Word brauchen. Die haben den ja schon als PDF vorliegen. Vorab wollten sie dann auch noch eine Profilvorlage ausgefüllt haben, die eigentlich nur die Sachen aus meinen Lebenslauf aufgreift: Berufserfahrung von wann bis wann war ich wo und was hab ich da gemacht, welche Sprach- und EDV-Kenntnisse hab ich. Ebenfalls als Worddokument.
Zum Termin sollte ich dann ein Skillsheet mitbringen, auf dem angekreuzt ist, welche Fähigkeiten ich habe. Eigentlich auch noch mal das, was schon im Lebenslauf und in der Profilvorlage steht: Sprachkenntnisse, Fachbereiche Buchhaltung, Controlling, Steuern usw., Branchenerfahrung, Studium vorhanden, Führungserfahrung vorhanden, IT-Kenntnisse…
Im Registrierungsformular, das ich ebenfalls zum Termin mitbringen sollte, sollte ich natürlich sämtliche persönlichen Informationen eintragen und noch mal Sprachkenntnisse und Schulbildung/Ausbildung. Außerdem sollte ich darauf eine Aussage treffen, ob ein Straf- oder Ermittlungsverfahren wegen zB. Diebstahl oder Unterschlagung gegen mich anhängig ist.
Der Knaller, den sie aber von mir wollten, waren (Achtung Zitat!) „zwei persönliche Referenzen vorzubereiten (bitte nur Firma und Kontaktdaten der Personen benennen). Dies können (auch ehemalige) Vorgesetzte, Kollegen oder Mitarbeiter sein, die Zusammenarbeit sollte nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.“ Natürlich würden sie diese nicht ohne Rücksprache mit mir kontaktieren…

Im Registrierungsformular steht dann noch was zum Datensammeln, warum sie was erheben. Lebenslauf, Gehaltsabrechnung, Kontaktperson für Notfälle (was bitte für Notfälle? Muss ich eine Stelle innerhalb von 2 Minuten zusagen??), Personalausweisnummer, Informationen über Gesundheit und/oder Strafregister (natürlich im gesetzlich zulässigen Rahmen). Diese Daten können aber auch auf einem Server in den USA übertragen werden.

Puh… also das fand ich alles schon irgendwie heftig und ich hatte kein gutes Bauchgefühl bei der Sache, vor allem, weil der mir am Telefon auch nichts, aber auch gar nichts über die Stelle gesagt hat, auf die ich meinen Lebenslauf geschickt hatte. Wahrscheinlich weil es diese Stelle gar nicht gibt! Sondern weil die nur ein Lockangebot ist, um an die Daten zu kommen. Schön naiv war ich da…
Ich hab den Termin dann abgesagt, als Grund hab ich vorgeschoben, dass meine spontane Bewerbung mir Bauchschmerzen bereitet, weil ich mich nicht auf die Weiterbildung und eine Einarbeitung gleichzeitig konzentrieren will. Er wollte mich erst überzeugen, trotzdem einen Termin zu machen, um zu besprechen, wann wir dann mit einer Vermittlung starten wollen und was ich mir so vorstelle, aber das konnte ich abwimmeln.

Also… das wirkte alles auf mich sehr… na ja irgedwie unseriös. Klar, ich hätte fragen können (und vielleicht sollen), wieso die meinen Lebenslauf als Word haben wollen, wieso die überhaupt alles doppelt und dreifach wollen, aber mich hat das echt so abgeschreckt, dass ich aus der Nummer nur raus wollte.
Na ja, war mal wieder eine Erfahrung… Eine, die ich auch nicht wiederholen muss!

Senile Bettflucht

Seit einer Woche werde ich morgens 5 Minuten vor dem Wecker wach. Und dann bin ich so gut wie wach. Nix mehr mit noch ne halbe Stunde umdrehen und snoozen. Nix mehr mit noch mal richtig tief und fest einschlafen.
Es könnte daran liegen, dass wir seit einer Woche mit offener Balkontür schlafen. Morgens nehmen dann doch die Geräusche zu, allerdings kommen die ersten Flugzeuge ja schon gegen 5. Und dann müsste ich eigentlich um 5 schon wach werden. Hell wird es ja auch schon eher…
Ich glaube es hängt eher mit einem entspannten Zustand zusammen. Ich bin nämlich abends auch nicht mehr so müde. Sonst bin ich immer um halb 10 auf der Couch eingeschlafen und jetzt bin ich um halb 11 immer noch fit und werde erst gegen halb 12 müde…

Sechs Wochen Sommerferien sind offenbar doch lang! Auch wenn ich fand, dass sie super schnell rum waren 😉 Viel zu schnell natürlich!

Heute geht der Unterricht also wieder los und bis Weihnachten sind alle Unterrichtstage voll, bis auf zwei oder drei Samstage… Klingt viel, sind aber nur 8 Wochen bis zu den Herbstferien. Und dann noch mal 9 Wochen bis zur Weihnachtspause, die auch wieder vier Wochen lang ist. (Eine Woche mehr als die regulären Weihnachtsferien)

Dann kommen 13 lange Wochen ohne irgendwelche Feiertage bis zu den Osterferien, das zieht sich bestimmt. Dann 9 Wochen bis zu den nächsten Sommerferien, gespickt mit Donnerstags-Feiertagen und vermutlich dann auch freien Samstagen, damit man die Chance auf ein langes Wochenende hat.
Laut Orga-Plan haben wir dann nach den Sommerferien noch eine Woche Unterricht und dann sind es 3 Wochen und 4 Tage bis zum ersten Prüfungsteil.

Wenn ich das so aufliste, kommt mir das unfassbar wenig vor und ich muss aufpassen, dass ich nicht in eine Unruhe verfalle und mir Gedanken machen, ob ich das schaffe, ob ich bis dahin alles kann… Es ist noch über ein Jahr Zeit! Noch genau 1 Jahr, 5 Wochen und 2 Tage. Also: Keine! Panik!! Ich möchte mir gerne meinen entspannten Zustand noch ein bisschen erhalten!