Jahresrückblick-Stöckchen 2020

Auch für 2020 gibt es den alljährlichen Jahresrückblick. Was für ein Jahr! Im ersten Impuls wurde ich sagen, ich war doch bloß zu Hause, was soll ich in den Rückblick schreiben?! Aber trotzdem war das Jahr erlebnisreich, aufschlussreich und voller Leben.
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für 2021! 🍀

Zugenommen oder abgenommen?
Unsere Waage hat nie funktioniert, daher kann ich es gar nicht so genau sagen, weil ich kein Jahresanfangsgewicht weiß.
Durch den Sport ist es auf jeden Fall weniger geworden. Aber das ist eigentlich gar nicht das wichtigste. Wichtig ist, wie alles insgesamt aussieht. Das war durch den Sport eigentlich schon ganz gut in den Ansätzen. Jetzt hab ich wochenlang nichts gemacht, aber das soll auch wieder besser werden.

Mehr Geld oder weniger?
Mehr. Obwohl man ja grad im Sommer vor die Tür konnte, bin ich kaum draußen gewesen und schon gar nicht sinnlos shoppen gefahren. Wobei ich sowieso auch vorher schon nie sinnlos geshoppt habe, denn eigentlich hasse ich shoppen.

Der hirnrissigste Plan?
Na ja, eigentlich war da nichts hirnrissiges dabei. Aber wenn man was finden will, dann war es wohl die 4-wöchige Sommer-Body-Challenge, in der man 4 Wochen lang 5 Tage die Woche Sport gemacht hat, jeweils zwischen ca 40 und 70 Minuten… So unsportlich wie ich war, von Null auf Hundert… Eigentlich war das hirnrissig. Zwischendurch hatte ich auch ein richtig krasses Tief aber ich hab durchgezogen. 🙂 und sogar darüber hinaus weitergemacht.

Schlimmstes Ereignis?
Schlimm ist natürlich relativ… Und schlimm ist das nicht wirklich. Aber bei meiner letzten bewusst und gewollt kinderlosen Freundin hat ganz plötzlich die biologische Uhr getickt…

Schönstes Ereignis?
Meinen Papa wieder zu sehen
Urlaub noch vor der Corona-Krise, was hatten wir bloß für ein Glück!
Home Office

Die gefährlichste Unternehmung?
Canyoning auf Madeira

Die teuerste Anschaffung?
Zum bestandenen Bilanzbuchhalter hab ich mir im Januar eine Overlockmaschine gekauft.

Das leckerste Essen?
Inzwischen krieg ich das mit dem Kochen ganz gut hin. Essen gegangen sind wir nicht so viel in diesem Jahr.
Zu Weihnachten haben wir mal wieder sehr aufwendig gekocht. Ich hab zum ersten Mal Gänsebrust und Grünkohl gemacht und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Das beeindruckendste Buch?
Dieses Jahr hab ich ja wirklich unglaublich viel gelesen. Es waren auch einige Hörbücher dabei. Ich hab dieses Jahr aufgehört monatlich Zusammenfassungen zu schreiben, aber eine Leseliste hab ich trotzdem geführt.
Ein Moment fürs Leben von Cecelia Ahern war aber ein wirklich tolles Buch, das mich zum Nachdenken angeregt hat. In dem Buch trifft die Hauptperson wortwörtlich auf ihr Leben – ein Mensch, dem es schlecht geht, weil sie ihr Leben nicht im Griff hat. Ihre Einstellung zum Leben wirkt sich unmittelbar auf seine Erscheinung, Gesundheit und seine Ausstrahlung aus.
Das Leben in den Griff zu bekommen zog natürlich so einige Fragen mit sich. Was will ich überhaupt im Leben, was ist mein Plan, was kann ich überhaupt? Ein bisschen hab ich mich durch diese Fragen angesprochen gefühlt…

Die meiste Zeit verbracht mit?
– dem Namenlosen
– meinem Schreibtisch zu Hause mit Blick in den Garten
Ich kann echt fast an einer Hand abzählen, wie oft ich andere Leute getroffen habe. Inzwischen, nach neun Monaten, muss ich aber schon zugeben, dass es sich bemerkbar macht. Vielleicht hing es auch mit dem Jahresende an sich zusammen, der Namenlose hatte Stress auf der Arbeit, bei mir ist auch einiges angefallen… Aber in den letzten Wochen war ich doch schnell mal gereizt und hab den Namenlosen öfter mal angepflaumt. Vielleicht beginnt doch so langsam ein Lagerkoller. Ich hatte auch ab und zu mal wehmütige Gedanken an meine eigene Wohnung.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Kurz und wenig, aber schön war die Zeit mit meinem Papa.

Die größte Veränderung des Jahres?
Ich habe im Mai wieder mit Sport angefangen.

2020 zum ersten Mal getan?
Man sollte es nicht glauben, aber es gab auch in diesem Jahr ein paar erste Male. Ich habe zum ersten Mal:
– eine Kreuzfahrt gemacht
Gran Canaria und Fuerteventura besucht
– Madeira und somit Portugal besucht
– Canyoning gemacht
– Brot, Brötchen und Hefezöpfe gebacken
– ein typisches Weihnachtsessen mit Gänsefleisch und Grünkohl gekocht

2020 nach langer Zeit wieder getan?
– meinen Papa wieder gesehen
Lanzarote und Teneriffa besucht
– die Haare gefärbt
– Sport gemacht
– mein Bauchnabelpiercing nachgestochen
Das musste ich rausnehmen, als ich vor ein paar Jahren meinen Blinddarm raus bekommen habe und dann hab ich es nicht mehr rein bekommen. Meine Schwester wollte sich dann im Sommer als ich da war ihre Piercings nachstechen lassen, die sie auch wegen einer OP rausnehmen musste und zu gewachsen waren. Da hab ich meins spontan auch erneuern lassen

2020 leider gar nicht getan?
London besucht… Eigentlich hatten wir im Herbst einen Kurztrip nach London geplant. Wir hatten Musical-Karten und ich wollte in die Harry Potter Studios. Daraus wurde leider nichts. Und ob es nächstes Jahr was wird, steht auch in den Sternen.

Wort des Jahres?
Corona

Erkenntnis des Jahres?
Dass ich noch nicht bereit bin, bestimmte Verletzungen aus meiner Kindheit gut sein zu lassen. Ich weiß, dass man es nicht mehr ändern kann, dass Gesagtes nicht zurück genommen werden kann. Und ich würde gerne sagen, so ist es nun mal, es ist lange her, jetzt ist es gut. Aber ich bin noch nicht bereit es hinzunehmen und meinen Frieden damit zu machen.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Corona. Ich kann mich nicht erinnern, dass da noch mehr dieses Jahr gewesen wäre, auf das ich lieber verzichtet hätte.
Naja obwohl… Grundsätzlich hätte ich gern auf die schlechte Stimmung zwischen meiner Mutter und mir verzichtet. Aber wie gesagt, ich bin noch nicht bereit dazu.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Ich hab mich versucht zu überzeugen, dass diese Kindheitsverletzungen keine Auswirkungen mehr auf mich haben, weil es doch schon so lange her ist. Aber damit hab ich mich selbst belogen.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
– genähte Taschen
– gehäkelte Decken
– gefilzte Hogwartshausschuhe (es ist keine Biene, sondern Hufflepuff 😉)

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Die Burger-Freunde haben uns in Frühjahr ein Corona-Care-Paket geschickt. Da war Alkohol drin, Süßigkeiten und sogar Leckerlis für den Hund. Das fand ich einfach süß!
Und ich hab mir selbst zu Weihnachten die deutschen Harry Potter Bücher geschenkt 😁 ich hatte sie nämlich nur auf Englisch und ich hab auch nur die ersten 4 auf deutsch gelesen. Da hab ich also was nachzuholen!

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Wir würden uns freuen dich öfter zu sehen.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ach ich weiß nicht. Das müsste ja eigentlich die andere Seite sagen.

2020 war mit einem Wort?
Verrückt

8 Gedanken zu “Jahresrückblick-Stöckchen 2020

  1. kristinschn schreibt:

    Schön von dir zu lesen. Ja, das war schon ein komisches Jahr. Einerseits ist es total schnell vergangen, andererseits hatte ich oft das Gefühl, dass die Tage gar nicht vergehen.
    Ich hab mich immer gefreut, von deinem Home Office Alltag zu lesen. Das hätte ich ja auch gerne mal ausprobiert, ob mir das liegen würde. Ich denke schon, zumindest tageweise.
    Die Decken find ich echt toll, vor allem die Farbzusammenstellung der bunten.
    Guten Rutsch und bis 2021!

    Gefällt mir

    • keschu schreibt:

      Danke, ja eigentlich könnte ich vom Home Office Alltag ruhig wieder berichten. Aber wohl eher nicht tageweise. Da wusste ich langsam wirklich nicht mehr, was ich noch schreiben soll 😄
      Ja, das Jahr war schnell rum, und verging trotzdem langsam. Hab ich auch so empfunden.

      Bei der bunten Decke will ich mich gar nicht mit fremden Federn schmücken. Die Anleitung samt Farbreihenfolge war aus dem Internet 😊 aber ich finde das Ergebnis auch sehr schön.

      Alles Liebe fürs neue Jahr!

      Gefällt mir

  2. bonniepfotenpuff schreibt:

    Wirklich schöne Handarbeitsprojekte! (: Ich hab so oft Häkelsachen hauptsächlich mit festen Maschen, cool, dass bei den Decken so viele verschiedene Maschanarten sind 🙂

    Hab ja auch noch ein Bauchnabelpiercing, weiß gar nicht, ob ich mir das neu machen lassen würde, wenn es für irgendwas mal raus muss. Hab ich mir so noch nie Gedanken drüber gemacht. 😀

    Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s