Ich bin Keschu!

Als ich 10 Jahre alt war, bekam ich mein erstes Tagebuch geschenkt. Ostern 1994. In der ersten Einträgen ging es um Flori, in den ich verknallt war, und die Fische in seinem Garten, die ich füttern durfte. Später ging es oft um Steffen, in den ich zwischen 14 und 16 unsterblich verliebt war. Leider unerfüllt. Dann ging es um meinen ersten festen (Vollhonk)-Freund und als das auseinander ging (viel zu spät…), hatte ich das Internet für mich entdeckt!
Ich ging online auf neue Partnersuche und wollte auch online mein Tagebuch weiter führen.

2006 – 2008 erster Blog auf blog.de
Ich googlete und landete auf Blog.de. Das war im Dezember 2006. Ich erzählte von meinen Dates (gute und schlechte) und dann von meiner Beziehung, die ein paar Monate später begann.

2008 zweiter Blog bei blog.de
In einem Anflug von Paranoia löschte ich den ersten Blog und erstellte mir im Dezember 2008 einen neuen, in dem ich quasi von vorne anfing, aber genau da weiter schrieb, wo ich im ersten Blog aufgehört hatte. Alles auf Anfang. Alles von vorne.

2015 schließt sich eine Tür und eine andere geht auf
Und so war es auch im Dezember 2015. Blog.de schloss seine Pforten und ich fing hier bei WordPress als Keschu von vorne an, aber schreibe genau da weiter, wo ich bei blog.de aufgehört habe.
7 Jahre waren es im Dezember 2015, die ich von meinem alten Blog hier her verfrachtete. 7 Jahre voller Erinnerungen, Gedanken, Gefühle, Schicksalsschläge und Glückstreffer.

Blogschreiben ist für mich eine reine Herzens-Privatangelegenheit. Ich schreibe über mein Privatleben. Über meine Arbeit, über Alltägliches und Nerviges. Oft nutze ich mein Blog, um mich auszukotzen, aber ich versuche auch immer wieder, die schönen Momente festzuhalten. Denn die sind viel wichtiger, als die Schlechten. Die Schönen sind das, an was man sich erinnern sollte und deshalb berichte ich hier auch gern von meinen Reisen, die ich übrigens alle selbst bezahle. Ich finde es super schön, Jahre später in den alten schönen Erinnerungen zu schwelgen!

2016 war urlaubsreich
Begonnen hat das Jahr auf der Zugspitze. Von dort ging es nach Mallorca, über einige Berge nach Schottland. Von Schottland träume ich noch heute. Das war einer der schönsten Urlaube, die ich je gemacht habe!

2017 war vollgepackt
2017 habe ich mich entschieden, den Bilanzbuchhalter-Lehrgang bei der IHK zu machen. Zwei Jahre habe ich nebenberuflich abends und samstags den Unterricht besucht. Meine Erfahrungen mit dem Bibu-Lehrgang kann man unter dem Schlagwort Bilanzbuchhalter nachlesen.

2018 war lernreich
Ich habe nicht nur für den Bilanzbuchhalter gelernt, sondern auch über mich, denn ich war zum ersten mal allein im Urlaub.

2019 war kräftezehrend
Den Bibu nebenbei zu machen war schon sehr anstrengend. Im Herbst 2019 hab ich dann die schriftliche Prüfung abgelegt. Die Durchfallquoten beim Bilanzbuchhalter sind immer sehr hoch, aber es gibt keine offiziellen Statistiken darüber. Die Prüfungsergebnisse haben lange auf sich warten lassen, das war nervenzehrend, aber ich habe die schriftliche Bibu-Prüfung bestanden und konnte im Dezember 2019 in die mündliche Bilanzbuchhalter-Prüfung gehen, die ich ebenfalls bestanden habe.

2020 war verrückt
In vielen Jahresrückblicken hab ich gehört/gelesen, dass 2020 am besten einfach vergessen wird… Für mich trifft das nicht zu. Ich hatte eigentlich ein schönes Jahr, ich war im Urlaub, hab einiges über mich gelernt und meinen Papa wieder gesehen. Alles Sachen, die ich nicht vergessen möchte.

04.01.2021

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s