12 von 12 im Dezember 2020 – Jahresrückblickedition

Im November war es still um mich. Ich weiß eigentlich gar nicht warum… Na ja, es gab halt irgendwie nichts zu erzählen. Mein Alltag ist ein Einheitsbrei, jeder Tag ist einfach gleich und am nächsten Tag auch schon vergessen. Das klingt negativ, aber eigentlich stört es mich gar nicht so doll.
Momentan stricke und häkle ich viel, weil ich meine Weihnachtsgeschenke fertig bekommen möchte, Sport mach ich da kaum noch. Jetzt sind es schon zwei Wochen ohne… Ach ja, wenn man es einmal einreißen lässt… Im Januar starte ich wieder durch. Wie gesagt, jetzt sind mir die Weihnachtsgeschenke wichtiger.
Ansonsten hatte ich im November eine Woche Urlaub, die sterbenslangweilig war… Ich habe den ganzen Tag Netflix geschaut und war viel verlotterter, als an einem Arbeitstag. Das Home Office gibt mir also doch irgendwie Struktur. 8 Arbeitstage sind es dieses Jahr noch. Was für ein verrücktes Jahr… Das standardmäßige Jahresrückblick-Stöckchen gibt es dann auch wieder, aber heute mache ich schon mal einen kurzen Jahresrückblick in Form der 12 von 12.

Die 12 von 12 hab ich ja eigentlich immer gern gemacht – sofern ich dran gedacht habe… Aber vor allem hab ich sie mir gern bei anderen angeguckt. Da es aber dann doch irgendwie immer die gleichen Motive bei mir sind, hab ich irgendwann damit aufgehört. Jetzt mache ich die 12 von 12 nur noch zu besonderen Anlässen – sofern ich dran denke 😉 Heute also als Jahresrückblick. Drauf gebracht hat mich unser Geschäftsführer, der zur virtuellen Weihnachtsfeier eingeladen und ebenfalls einen Foto-Jahresrückblick gemacht hat.

Januar:
Ich bin krank geworden und lag eine Woche richtig flach. Im April habe ich mich irgendwann gefragt, ob ich vielleicht schon Corona hatte. Ich weiß es nicht. Meine Ärztin hat damals nichts besonderes, außer einem grippalen Infekt festgestellt. An Geschmacks- oder Geruchsverlust kann ich mich nicht erinnern, aber ich weiß, dass es mir hundeelend ging und ich mich eine Woche lang quasi nur in liegender Position befunden habe. Ich bin nicht mal mit Gassi gegangen.
Gegen Corona spricht aber, dass der Namenlose sich nicht angesteckt hat.

Februar:
Im Februar waren wir glücklicherweise noch mal im Urlaub, aber es gab auch noch ein anderes wichtiges Ereignis, nämlich die feierliche Zeugnisübergabe der IHK zum bestandenen Bilanzbuchhalter. Meine beiden Lernmädels und ich haben uns ganz schön einen hinter die Binde gekippt und das ganze ausgiebigst gefeiert. (Als hätten wir geahnt, dass es das letzte Mal für eine sehr lange Zeit sein würde) Die Männer der beiden Mädels haben gut mitgemacht, der Namenlose leider nicht, der hat uns gefahren 😉
In unseren schickimicki Kleidchen und Blazerchen sind wir anschließend noch in einen eher ranzigen Club gegangen, wo es aber immer lustig zugeht. Wir waren halt nur etwas overdressed, aber das war uns ja egal. Am Ende des abends taten mir aber derartig die Füße weh, dass ich meine Schuhe ausgezogen habe und mir dann die Füße vor Kälte weh getan haben, als ich barfuß durch Schneeregenmatsch vom Club zum Auto gewatschelt bin. Aber offenbar habe ich den Kälteschmerz als weniger schlimm empfunden, als den Schmerz, den die Pumps verursacht haben.

März:
Corona kam und blieb. Und ich hatte die letzte Packung Klopapier ergattert! Tja, seit dem weiß ich, wie lange eine Packung Klopapier reicht. 😉 Wahrscheinlich hat eine Packung früher länger gereicht, aber seit Mitte März bin ich ja auch im Home Office und war nur an zwei Tagen zurück im Büro, weil ich diese Talente-Ding im September hatte.

April:
Nach ein paar Wochen im Home Office überkam mich scheinbar eine Art Lagerkoller, denn ich hatte das dringende Bedürfnis, mir die Haare zu färben. Ich weiß nicht wo genau das herkam. Vielleicht waren das auch erste Anflüge von Midlife-Crisis? Keine Ahnung. Auf jeden Fall bin ich aus heutiger Sicht dann doch irgendwie froh, dass sich das alles rückstandslos wieder rausgewaschen hat 😀 So ein ewiger komischer Rotstich, der bei meiner letzten Färbeerfahrung übrig geblieben ist, hätte mich dann jetzt schon ziemlich genervt.

Mai:
Mai war der Monat der Veränderung. Keine Ahnung, vielleicht lags am Frühling oder der frischen Haarfarbe. Auf jeden Fall wollte ich mich plötzlich bewegen. Ich hab also mit Sport angefangen und das auch echt ganz gut durchgezogen. Man hat aber auch tatsächlich nach 4 Wochen gesehen, dass sich mein Körper verändert hat und das hat mich motiviert, dran zu bleiben.
Im September hatte ich dann mal zwei Wochen ein Tief, und grad auch wieder… Im Mai waren meine Prioritäten offenbar etwas anders.

Juni:
Im Sommer sind die Zahlen wieder gesunken und nachdem der Osterbesuch bei meinen Neffen ausgefallen ist, hab ich das im Juni nachgeholt. Meine Schwester musste einen Tag arbeiten, da war ich dann mit meinen Neffen bei meinen Eltern… hach… das Verhältnis zu meiner Mutter wird auch nicht besser. Nach 12 Stunden hatte ich den absoluten Overkill und konnte es nicht länger ertragen, auch wenn ich tagsüber versucht hatte, ihr aus dem Weg zu gehen.

Juli:
Im Juli fing es an, dass die Tage zu Einheitsbrei wurden. Nach dem anfänglich abenteuerlichen Home Office und dem täglichen Bloggen hab ich das schon Ende Mai wieder abgelegt, weil ich gemerkt habe, dass das doch länger so bleibt. Irgendwie hatte ich doch ganz schön naiv gehofft, dass bald alles wieder so wird wie vorher. Auch wenn ich natürlich nie wieder aus dem Home Office weg wollte 😉
Obwohl man sich im Sommer auch wieder mit ein paar Leuten treffen durfte, hab ich das kaum gemacht, denn dieses Abstand halten war immer noch etwas komisch für mich. Wenn man sich begrüßt und verabschiedet und sich dann so blöd gegenübersteht und aus zwei Armlängen Abstand sich zuwinkt… Find ich auch immer noch bescheuert. Und das Ellenbogengeben finde ich auch richtig doof. Also hab ich mich um Juli hauptsächlich um meine Tomaten gekümmert.

August:
Mein großer Neffe wurde eingeschult und ich bin zum zweiten Mal in diesem Jahr mit dem Auto hingefahren. Es ist immer ein Ritt… nach der Fahrt war ich echt richtig im Arsch – ich werde auch älter. Früher bin ich die Strecke durchgefahren. Jetzt muss ich zwischendurch eine Pause machen, weil es echt anstrengend ist.
Noch dazu war es gefühlt das heißeste Wochenende in dem Jahr. Mein Auto hat zeitweise 39 Grad angezeigt und ich hab natürlich die Klimaanlage angemacht. Sonst wäre ich ja gebraten worden. Ein offenes Fenster war ja auch nicht zu ertragen. Und natürlich hab mich auch ordentlich was weggeholt und dann auch erstmal ein paar Tage flach gelegen.

September:
Ich bin unter die Bäcker gegangen und habe angefangen Brot zu backen. Das hat erstaunlich gut geklappt! Leckere, knusprige, frische Bauernbrote… Echt lecker. Als ich die verschiedenen Mehlsorten gekauft hatte, kam ich mir schon ein wenig vor, wie ein Hamster 😀 Und ich glaube ich hab in meinem Leben noch nie so viel Mehl verbraucht, wie in den letzten Monaten.

Oktober:
Allmählich wurden die Temperaturen wieder kühler, die Tage kürzer. Morgens war es schon so dunkel, dass ich Licht zum Arbeiten an machen musste… Still und heimlich wurde es Herbst und uns hat wieder ein Eichhörnchen besucht. Da wir aus dem letzten Jahr noch super viele Walnüsse übrig haben, hab ich die nach und nach dem Eichhörnchen raugelegt, und hab mich immer gefreut, wie ein kleines Kind, wenn es tagsüber kam und die Nüsse weggeschleppt hat. Ein paar hat es in den Blumentöpfen auf dem Balkon verbuddelt und deshalb stehen die da jetzt immer noch rum. Ich möchte nicht verantworlich sein, wenn das Eichhörnchen im Winter seine Nüsse nicht findet 😀

November:
Es wurde immer dunkler, immer kälter… Regnerisch, grau, trüb… Oh, das ein oder andere gibts doch zu erzählen: Der Namenlose hat sein Auto geschrottet, ich hab mal eine Bewerbung geschrieben und es mal rechtzeitig geschafft, Adventskalender und Geburtstagsgeschenke zu verschicken. Wir hatten Jahrestag und haben beide gedacht, es wär schon der 10. aber es wir sind erst 9 Jahre zusammen. Eigentlich stellen wir uns jedes Jahr die Frage, wie lange wir jetzt schon zusammen sind und jedes Jahr denken wir, es wäre schon ein Jahr länger. Ich weiß auch nicht, was uns da immer durch den Kopf geht…

Dezember:
Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Im Fernsehen liefen schon die ersten Jahresrückblicke, auf der Weihnachtsfeier gab es auch schon einen… Pünktlich am 1. Dezember gabs bei uns den ersten Schnee und ich muss mich jetzt ein bisschen zusammenreißen, dass ich nächste Woche meine Weihnachtsgeschenke fertig kriege. Nächsten Freitag würde ich gern alles verschicken. Ist vielleicht etwas früh, aber irgendwie habe ich Angst, dass es am Montag vor Heiligabend zeitlich dann doch nicht mehr reicht. Es ist ja jetzt schon so, dass Pakete einen oder sogar zwei Tage länger unterwegs sind, als man das so kennt. Also lieber kein Risiko.
Tschüss, 2020, wir trinken uns dich dann mal schön!

Die anderen Mitmacher der 12 von 12 findet ihr bei Caro von Draußen nur Kännchen.

If I could turn back time

Montag, 17. August 2020
Tag 96 im Home Office

Seit Tagen versuche ich diesen Eintrag zu schreiben und weiß nicht, wo und wie ich anfangen soll. Es ist so viel… Und ich müsste so weit ausholen. Ich bin überwältigt und überfordert.

Ich habe meinen Papa wieder getroffen. Nach 22 Jahren. Mir treibt es nach über einer Woche immer noch Freudentränen in die Augen, wenn ich daran denke.
Und gleichzeitig könnte ich heulen vor Wut, wenn ich mir bewusst mache, dass wir diese Zeit umsonst verloren haben.

Ich habe wieder Kontakt mit ihm, wir schreiben bei WhatsApp. Es ist noch etwas hölzern, wir wissen beide noch nicht so richtig, was wir sagen sollen. Wir tasten uns vorsichtig wieder aneinander. Ich wüsste gern, wieso unser Kontakt abgebrochen ist. Aber das ist kein Thema für die ersten Gespräche nach 22 Jahren. Das ist außerdem ein Thema, das ich lieber persönlich besprechen möchte. Ich möchte nicht, dass per WhatsApp wieder Missverständnisse aufkommen, weil ein geschriebener Satz falsch interpretiert wird. Und am Telefon… Ich weiß nicht. Nein, das hat Zeit, auch wenn es mir wirklich unter den Nägeln brennt.

Ich hab in der vergangenen Woche meine ganz alten Tagebücher durchgelesen, die noch so richtig oldschool per Hand geschrieben waren. Das war wie eine Zeitreise! Eigentlich wollte ich nur wissen, was ich über die Trennung meiner Eltern geschrieben hab, aber ich hab dann doch alles gelesen 😀 Ich musste teilweise ja wirklich lachen. An so vieles konnte ich mich überhaupt nicht mehr erinnern! Wirklich gar nicht! Aber über das wichtigste, die Trennung meiner Eltern und speziell das Verhältnis zu meinem Papa habe ich nichts geschrieben. Gar nichts! Nur von der Trennung an sich, das hab ich aufgeschrieben und später, dass er seine neue Freundin heiratet und einmal in einem Nebensatz, dass er mich angerufen hat. Daran kann ich mich auch nicht mehr erinnern. Ich dachte bis letzte Woche, er hätte mich nur noch einmal zu meinem Geburtstag angerufen, aber offenbar nicht.
Ich weiß nicht, ob er regelmäßig angerufen hat. Ich kann mich nicht erinnern und ganz offensichtlich ist meine Erinnerung inzwischen auch verfälscht. Ich hab scheinbar so vieles verdrängt, weil ich es nicht fühlen wollte. Und aufgeschrieben habe ich es auch nicht, weil ich mich damit nicht auseinandersetzen wollte… Und deshalb hab ich scheinbar noch so lange daran zu knabbern gehabt. Ich habe die Trennung eigentlich nie richtig verarbeitet.
Ich weiß nichts darüber, wie es mir damals ging, was abgelaufen ist, was ich gedacht, gefühlt und gesagt habe. Ich weiß nichts darüber, wie es dazu kam, dass ich ihn nicht mehr gesehen habe. Wieso oder überhaupt wann sich der Gedanke manifestiert hat, dass er mich nicht mehr sehen will. Oder dass seine Frau mich vielleicht nicht bei sich haben will. Ich weiß nicht, ob vielleicht doch ich gesagt habe, dass ich ihn nicht sehen will, wobei ich mir das wirklich nicht vorstellen kann. Ich habe ihn geliebt. Ich wollte ihn zurück haben. Unbedingt! Die neue Frau wollte ich damals sicherlich nicht sehen. Aber ihn. Ich wollte ihn so gern zurück haben, das weiß ich! Deshalb bin ich mir eigentlich sicher, dass ich sowas nie gesagt haben kann. Aber wer weiß, was man durch die Verletzung doch so sagt…

Nach dem, was ich aber jetzt erfahren und gefühlt habe, hat er mich nie fallen lassen. Er muss gedacht haben, ich will ihn nicht mehr sehen. Später habe ich sogar seinen Namen abgegeben und den Mädchennamen meiner Mutter angenommen, weil ich immer noch so verletzt war. Das wiederum hat ihn sehr verletzt und getroffen, sodass er wahrscheinlich deshalb dann gar nicht mehr versucht hat, wieder Kontakt aufzunehmen. Das war deutlich, dass ich nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Was grundsätzlich stimmte, denn ich wollte das Thema für mich endlich abschließen können. Mich schützen, weil es mich immer noch so tief getroffen hat.

Als er auf der Einschulungsfeier ankam, waren wir alle im Garten. Ich wusste nicht, wie ich mich verhalten soll. Mir war so bewusst, dass meine Mutter da auch steht und mich hunderprozentig beobachtet. Ich war völlig überfordert und bin ins Haus gegangen, weil mir die Tränen gekommen sind. Vor Freude. Vor Überforderung. Auch ein bisschen vor Schmerz. Ich wollte auch nicht, dass es jemand mitbekommt, keine Szene in der Runde machen, deshalb bin ich rein gegangen.
Keine zwei Minuten später kam er hinterher. Wir standen uns kurz gegenüber, haben uns kurz angeguckt und dann kam er auf mich zugelaufen und ich bin auch auf ihn zugegangen und dann haben wir uns gedrückt und ich war einfach glücklich. Es war mir auch egal, dass ich geschwitzt war, obwohl ich dann ja immer nicht so auf Körperkontakt abfahre 😉 Ich wollte ihn nur festhalten und eigentlich gar nicht mehr loslassen und hab mir eine längere Umarmung eingefordert. Er wollte dann die Umarmung lösen, aber ich hab festgehalten und dann hat auch er mich noch mal fest gedrückt.

Ich weiß nicht mehr so richtig, was wir dann geredet haben. Es war so oberflächlich, irgendwie auch nur, um die Spannung zu lösen. Es hat gefragt, ob ich einen Freund habe, ob wir verheiratet sind, wieso nicht, wieso er nicht da ist… Eigentlich hat er mich gar nicht richtig antworten lassen, sondern gleich die nächste Frage gestellt. Er wollte irgendwie alles gleichzeitig wissen. Und ich stand da und musste die ganze Zeit vor Glück heulen.
Ich stand einfach nur da und hab nur reagiert, nicht selbst agiert. Ich kam mir vor, wie wieder 14. Als wäre die Zeit stehen geblieben und wir hätten da angeknüpft, wo wir aufgehört hatten. Das war ein ganz seltsames Gefühl. Ich bin erwachsen aber habe mich gleichzeitig klein, verletzlich und wie ein Kind gefühlt.
Als ich den ersten Schock überwunden und mich ein wenig beruhigt hatte, hat er mich an die Hand genommen und raus gebracht und mich seinem Sohn und seiner (inzwischen ja nicht mehr ganz so neuen) Frau vorgestellt. Das war seltsam. Echt. Die Frau, von der ich bis dahin dachte, sie wäre schuld an allem… Weil ich nicht glauben konnte und wollte, dass er oder ich schuld an allem sein sollen.

Meine Mutter saß derweil den ganzen Abend wie festgewachsen auf ihrem Platz und ich war mir ihrer Augen sehr bewusst. Deshalb hab ich mich viel zu wenig getraut, seine Nähe zu suchen. Aber ich hab ihm Gelegenheit gegeben, meine Nähe zu suchen. Als die Kinder zB. grad nicht im Planschbecken waren, bin ich da durchgewatet und hab die Abkühlung genossen und dann kam er zu mir und wir haben geredet. Ich weiß gar nicht mehr was… Ich weiß nur noch, dass ich ihn eigentlich die ganze Zeit nur anschauen wollte und mich eben wieder wie ein Kind gefühlt habe.

Meine Omi hat sich derweil länger mit seiner Frau unterhalten. Ein paar Dinge hat sie mir hinterher erzählt: Als sie ihn kennen gelernt hat, hat er zu ihr gesagt, dass sie sich darüber bewusst sein muss, dass er zwei Kinder hat. Zwei. Das schließt mich mit ein.
Das heißt sie hat nie zu ihm gesagt „Dein leibliches Kind kann gern her kommen, das andere nicht.“
Und er hat nie gesagt, dass er mich nicht mehr sehen will.

Trotzdem habe ich das gedacht. Und ich weiß nicht, wie ich darauf gekommen bin.

Diese Erkenntnis lässt also nur den Schluss zu, dass er gedacht haben muss, dass ich ihn nicht mehr sehen will. Und das muss ich herausfinden, ob ich das jemals gesagt haben. Auch wenn ich mich an kaum etwas aus der Zeit erinnern kann und man im Streit oder aus einer Verletzung heraus Sachen sagt, die man hinterher bereut, das kann ich mir wirklich nur schwer vorstellen!

Was ich mir aber inzwischen vorstellen kann, ist,dass meine Mutter das zu ihm gesagt hat. Ich habe im Gespräch mit meiner Omi noch einiges über sie erfahren und ich hab auch mit meiner Schwester gesprochen… Es würde zu ihr passen. Er hat sie verlassen und durch eine jüngere ersetzt. Sie war in ihrem Stolz verletzt. Und das einzige, womit sie ihn dann richtig verletzen konnte, war mich ihm vorzuenthalten, weil sie wusste, dass er mich geliebt hat und wie gut unser Verhältnis war. Entweder hat sie ihm gesagt, dass ich ihn nicht mehr sehen will, oder dass er sich von mir fernhalten soll.
Der Gedanke kam mir erst am Wochenende und ich traue es ihr zu. Meine Omi traut es ihr zu. Meine Schwester traut es ihr zu. Alle beiden sagen unabhängig von einander, das es zu ihr passen würde.
Irgendwann finde ich es raus.
Jetzt bin ich erstmal glücklich, dass mein Papa wieder da ist.

ABC im November 2019

A wie audiobook
Ich bin inzwischen echt auf den Geschmack von Hörbüchern gekommen. Und in letzter Zeit auch auf den Geschmack von englischen Hörbüchern. Wieso hab ich das nicht schon früher gemacht? Der nächste Schritt wäre dann jetzt wohl, auch mal Serien/Filme auf englisch zu schauen.

B wie Banane
Im Frühjahr haben wir überlegt, dass wir uns ruhig mal ein paar Pflanzen auf den Balkon stellen können. Da wir aber Nordseite haben, geht da auch nicht alles. Meine Tomaten zB waren nicht richtig geschmackvoll, obwohl es kleine Cherrytomaten waren. Aber die Sonne hat da wohl nicht ausgereicht.
Jedenfalls haben wir Bananenpflanzen gekauft, weil der Mieter über uns welche hat und die so schön aussehen und man gleich ein bisschen Urlaubsgefühl hat. Wir haben aber eine kleinere Sorte als er, was uns jetzt aber zugute kam, als wir die Töpfe ins Wohnzimmer geschleift haben. Mal schauen, ob sie den Winter bei uns überleben. Bei uns müssen Pflanzen hart im nehmen sein 😉

C wie Chemotherapie
Mein Stiefvater hat Lungenkrebs. Wir haben die Diagnose vor ungefähr 3 Monaten bekommen. Inzwischen ist er operiert worden und bekommt jetzt Chemo. Jetzt sind seine Leukozytenwerte total im Keller und er muss aufpassen, dass er nicht krank wird… oh man… ich hoffe so sehr, dass er alles gut übersteht!

D wie dunkel
Die Zeitumstellung vertrage ich dieses mal relativ gut. Wahrscheinlich, weil ich jetzt quasi wieder in der „Dublin-Zeit“ bin 😉 Aber dass es um 17 Uhr schon dunkel wird, ist nicht so schön. Und auch morgens ist es jeden Tag etwas dunkler, wenn ich zur Arbeit fahre. Ich sollte mal wieder anfangen, Kerzen anzuzünden, dann ist die dunkle Zeit gleich viel gemütlicher.

E wie Ergebnisse
Die Prüfungsergebnisse sind noch nicht da. Als ich in Dublin war, hab ich kaum daran gedacht. Aber jetzt, wo ich zurück bin, bin ich hibbelig und will jetzt endlich wissen, ob ich mich auf die mündliche oder die erneute schriftliche Prüfung vorbereiten muss…
Geplant sind die Ergebnisse in etwa 1,5 Wochen. Gesagt hab ich aber allen, dass sie erst Ende November kommen. Dann kann ich zwei Wochen still leiden, bevor ich es allen sagen muss…

F wie Freunde zum Altwerden
Letztens waren wir wieder bei den Burger-Freunden zur Geburtstagsfeier eingeladen. Es ist echt immer sooo unglaublich lustig mit denen und ich möchte sie in meinem Leben nicht mehr missen! Und sie uns auch nicht. Am nächsten Tag haben sie sich für den schönen Abend bedankt und gesagt, dass sie mit uns alt werden wollen 🙂

G wie Gesicht
Ich hab schon mal erzählt, dass man in meinem Gesicht lesen kann, wie in einem offenen Buch… ich krieg das auch nicht unter Kontrolle, ich seh mich ja nicht… Manchmal glaube ich aber, dass ich einfach ein blödes Gesicht mache, wenn ich konzentriert bin. Eine Lehrerin in der Schule hat damals schon immer gesagt, ich würde immer so böse gucken. Gut, ich mochte sie auch nicht, also vielleicht hat sie also einfach nur gesehen, was ich gefühlt habe 😉 Aber trotzdem glaube ich, dass mein Gesichtsausdruck im konzentrierten, gelangweilten, angestrengten oder auch entspannten Zustand immer genervt aussieht. Ein sogenanntes resting bitch face. Ja, ich musste das auch erstmal googlen 😉

H wie Hundepups
Unser Hund wird jetzt alt… Letztes Jahr mussten wir sie ja operieren lassen, weil sie einen Knoten an einer Zitze hatte… Tja… jetzt hat sie einen Knubbel an der Seite. Könnte ein Fetteinschluss sein. Könnte aber auch ein neuer Knoten sein. Wir werden es mal beobachten, ob es größer wird.

I wie Inselhüpfen
Der Wohnmobil-Urlaub in Schottland war einer der schönsten, den ich je gemacht habe. Ich will das auch noch in Irland, Island und Skandinavien machen. Da müssen wir erstmal rausfinden, ob man da mit dem WoMo frei stehen kann, wie in Schottland. Aber nichtsdestotrotz will ich auch unbedingt noch mal mit dem WoMo nach Schottland und die verschiedenen Inseln besuchen.

J wie Jobsuche
Läuft wieder.

K wie Klassentreffen
Vor vier Wochen oder so hatte ich in unserer Bibu-Whatsapp-Gruppe gefragt, ob wir nicht noch ein „Klassentreffen“ machen wollen, bevor die Ergebnisse da sind. von 22 Leuten haben sich 5 zurück gemeldet… und zwei von den 5 sind die Mädels aus meiner Lerngruppe. Zwei von den restlichen 3 hatten zugesagt, aber am Wochenende abgesagt.
Tja… also das wars dann wohl. Ich renn den Leuten nicht hinterher. Ich finds aber trotzdem schade. Zwei Jahre lang reden alle davon, wie toll unser Zusammenhalt in der Gruppe ist und dass wir unbedingt einen Stammtisch hinterher machen müssen. Ja, so viel also dazu.
Dann gehen meine Lernmädels und ich eben allein weg!

L wie lernfaul
Seit der Prüfung hab ich jetzt echt nichts mehr gemacht. Ich habe nichts für die Präsentation in der mündlichen Prüfung vorbereitet, nichts mehr gelernt… Weil ich ja noch nicht weiß, ob ich zur mündlichen zugelassen bin. Aber eigentlich ist es fatal, weil zwischen Ergebnissen und mündlicher Prüfung ist nicht mehr soooo viel Zeit. Warum sollte man sich also eigentlich diesen Druck machen?? Aber wenn ich sowieso nicht zugelassen bin? Tja, dann hätte ich trotzdem schon was machen können, weil ich es ja dann im Frühjahr noch mal versuche.

M wie müde
Auch wenn mir die Zeitumstellung dieses Mal nicht so sehr zu schaffen macht, fühle ich mich trotzdem jeden Abend wie erschlagen. Auf der Couch fallen mir die Augen zu und manchmal komme ich dann gar nicht mehr richtig zu mir. Das muss an der Dunkelheit liegen, denn tagsüber gehts.

N wie Nein!
Memo an mich: Ich werde mich nicht einmischen, solange ich nicht nach Hilfe gefragt werde!
Der schwule Kollege ist krank. Der, der hier immer alles irgendwie reißt und sich um alles kümmert. Der leider das meiste von dem abgefangen hat, seit ich mich raushalte. Jetzt ist er krank und ich muss mich zusammenreißen, dass ich nicht in alte Gewohnheiten verfalle. Ich hab spaßeshalber mal geschaut, was so anliegt… zwei E-Mails hab ich gelesen und mich gefragt, wieso… hätten die richtig gelesen, hätte das schon erledigt sein können.
Aber nein, solange ich nicht um Hilfe gebeten werde, mische ich mich nicht ein!

O wie Overlock
Ich hab jetzt wirklich wirklich lange nicht genäht. Ich würde schon mal gern wieder, aber ich trau mich nicht, was anzufangen, weil ich weiß, dass ich eigentlich ganz andere Sachen machen müsste. Präsentation für die mündliche Prüfung vorbereiten. Lernen, damit mein Wissen nicht in den hintersten Ecken meines Gehirns verschwindet…
Ich hatte gesagt, dass ich mir, wenn ich bestanden habe, eine Overlock-Nähmaschine schenke. Als Belohnung. Irgendwann bin ich aber dazu übergegangen zu sagen, dass ich mich mit einer belohne, auch wenn ich nicht bestanden habe. Allerdings… wenn ich nicht bestanden habe, werde ich wohl auch erstmal nicht nähen, weil ich dann für die nächste Prüfung lernen muss…
Oh man, ich will es jetzt endlich wissen!!!!!

P wie Pssst
Ich hätt so gern Stille um mich rum… Aber solange ich mich nicht selbstständig mache und in einem kleinen Kämmerlein allein vor mich hin arbeiten kann, wird mir das wohl nie vergönnt sein…

Q wie Quitte
Ich hab einen neuen Lieblingsapfelwein. Bisher mochte ich am liebsten den Rosé-Apfelwein, der mit Johannisbeere versetzt ist. Aber jetzt wo ich den mit Quitte kenne, finde ich den Rosé viel zu süß!

R wie Rauchentwöhnung
Ich hätte ja gern, dass der Namenlose aufhört zu rauchen. Aber er will das eigentlich nicht. Also kann ich da nicht viel machen. Als mein Stiefvater die Krebsdiagnose bekommen hat, war er natürlich gleich sehr sensibilisiert, aber inzwischen hat sich das auch wieder gelegt… :-/

S wie Selbstbewusstsein
Letztens ist mir der Unterschied zwischen meinen Kollegen und mir aufgefallen: Wenn auf der Arbeit irgendwas ist, wenn zB. einer anruft und einen Fehler meldet, dann suche ich als allererstes bei mir. Mein Kollege nicht, der geht mal selbstbewusst davon aus, dass die Lieferung, auf der aufbauend er was bearbeitet hat, fehlerhaft gewesen sein muss. Der zieht überhaupt nicht in Betracht, dass er was falsch gemacht haben könnte.
Diese Einstellung sollte ich mir auch mal aneignen.

T wie Tannenbaum
Weihnachten nähert sich mit großen Schritten. Wir werden dieses Jahr wieder bei uns sein und es uns hier gemütlich machen. Heiligabend sind wir dann wieder beim Vater vom Namenlosen, hoffentlich kocht er was Leckeres 😉 Auf jeden Fall wird das wieder ein sehr entspannter Abend, abgesehen von der komischen Freundin von ihm. Das ist so eine, die immer alles besser weiß und irgendwie sone blöde Art hat, dass ich einfach nicht widerspreche. Es ist einfach entspannter, wenn man der einfach zustimmt und sich seinen Teil denkt. Die bringt nämlich sonst einfach nur Totschlagargumente, gegen die man sowieso nicht ankommt. Die Nerven kann ich mir gleich sparen und trink lieber einen großen Schluck Wein, statt zu reagieren 😉

U wie Unternehmenskultur
Jetzt hat es mal ein Bauernopfer gegeben. Bei uns ist jemand fristlos wegen Arbeitszeitenbetrug entlassen worden. Nicht in meinem unmittelbaren Umfeld, aber in der Firma. Bekannt wurde es, weil der Betriebsrat das als Anlass gesehen hat, die „Unternehmenskultur“ in Frage zu stellen. Kollegen haben per Hand aufgeschrieben, wann derjenige gekommen und gegangen ist. Offenbar war denen mal auffällig geworden, dass er spät kommt und früh geht und haben sich gefragt, wie das funktioniert, dass er dann trotzdem Gleittage nehmen kann, oder freitags noch früher gehen kann.
Ja, petzen ist irgendwie Kindergarten und jemanden in die Pfanne hauen ist auch nicht die feine Art. Aber ich muss ehrlich sagen, ich stelle in der Sache trotzdem lieber die Einstellung des Zeitbetrügers in Frage und nicht die Einstellung der Petzer.
Wir haben keine Stechuhren, aber auch keine Vertrauensarbeitszeit. Wir müssen unseren Zeiten selbst im System eintragen, und da sind schnell mal 5 oder 10 Minuten mehr eingetragen. Ich finde es also viel schlimmer, dass man seine Zeit bescheißt, als dass man petzt. Was ist das für ein Mensch, der offenbar ohne schlechtes Gewissen seine Pflichten als Arbeitnehmer nicht erfüllt? Spät kommt, früh geht, Gleittage nimmt, trotzdem bezahlt wird und andere die Arbeit für ihn mit machen? Welche Kultur ist denn das bitte?

V wie Vierzig
Die Zeit rennt, wir werden langsam doch älter. Unglaublich, aber wahr. Jetzt gabs im Freundeskreis schon mehrmals die 40 zu feiern. Zu meinem 40. will ich eine Harry Potter Überraschungsparty 😀 Die Vorbereitungszeit ist ja lang genug und ich hab das auch schon kundgetan 😉 Jetzt muss ich das nur noch bis dahin wieder vergessen 😉

W wie was wäre wenn…?
Das ist eins meiner „Lieblingsspiele“. Stundenlang können sich meine Gedanken um hypothetische Sachen drehen. Was wäre, wenn… …ich damals nicht dieses Studium angefangen hätte? …ich damals in der S-Bahn sitzen geblieben wäre? …ich mich damals gegen den Umzug entschieden hätte? …ich mich für die andere Ausbildung entschieden hätte?
Manchmal wüsste ich gern, ob es doch Paralleluniversen gibt, in denen es alternative Realitäten gibt. Wo wäre ich? Und wer wäre ich dann heute?

X wie X
10 Jahre bin ich jetzt schon in dieser Firma und im Großen und Ganzen ist es schon ok hier. Ich mag halt meine Kollegen nicht so… Ich hoffe einfach, dass ich bald woanders unterkomme. Was hier mich am meisten stört, ist die Einstellung der meisten Leute. Schon in der Ausbildung wurde mir gesagt, ich solle langsamer arbeiten, sonst hätte ich ja nachmittags nichts mehr zu tun. Und diese Einstellung wird jedem Ausbildungsjahrgang aufs neue vermittelt. Daher wird sich hier niemals was ändern. Ich kann diese Einstellung nicht leiden. Das ist doch nichts, worauf man am Ende des Tages stolz sein kann…

Y wie why?
Das ist doch die ganz große Frage im Leben. Warum? Ich will gar nicht zu philosophisch werden, aber man fragt sich doch oft nach dem Warum, ich zumindest, auch wenn ich weiß, dass es keine Antwort gibt. Ich suche trotzdem immer nach einem Grund, nach einer Erklärung, warum die Dinge so gekommen sind, wie sie gekommen sind. Irgendwann gebe ich mich zufrieden und nehme es als gegeben hin und hinterfrage nicht mehr. Bis ein Kamel das Gras abfrisst, das gewachsen ist.
Es gibt keine Antwort. Höchstens: Darum. Weil das Leben so ist. Gläubige Menschen sagen wohl, weil Gott es so wollte und sie sind mit dieser Antwort zufrieden. Manchmal frage ich mich, ob gläubige Menschen glücklicher sind, weil sie immer jemanden verantwortlich machen können. Manche Sachen sind einfach so unglaublich (egal ob positiv oder negativ), dann frage ich mich, ob da vielleicht doch jemand ist, der die Strippen zieht. Der entscheidet, dass einem dieses widerfährt und jenes nicht.

Z wie Zahlen
Zurück zu was rationalem: Ich arbeite in der Buchhaltung und ich bin hier genau richtig. Ich liebe Zahlen, ich will immer, dass alles stimmt, ich bin in vielen Sachen ziemlich pedantisch. Eigentlich will ich, dass in den M&M’s-Tüten von jeder Farbe gleich viel drin sind… Ich zähle Stufen, Schritte, Güterzugwaggons, Brückenpfeiler, Besteck beim Spülmaschine ausräumen… und das mach ich schon seit ich denken kann. Ich konnte schon im Kindergarten bis 100 zählen, weil ich immer wissen wollte, welche Zahl danach kommt. System verstanden, also ging das zählen immer weiter. Tja, seit dem lassen mich Zahlen nicht mehr los.

Nur noch zwei Monate

Um an einen der letzten Einträge anzuknüpfen: Ich blogge zu wenig, ich muss/will mehr für mich festhalten.
Letztens habe ich ganz ganz alte Einträge von mir gelesen, von vor 10-12 Jahren, als ich mit dem Bloggen angefangen habe… eieiei 😀 da glaubt man, man wäre erwachsen und reif 😉 Vermutlich denke ich in weiteren 12 Jahren das gleiche über mein jetziges Ich.
Aber ich konnte nicht nur schmunzeln über mich… Ich hatte vor 11 Jahren eine Beziehung und als ich das gelesen habe, da konnte ich nur den Kopf schütteln. Ich will die Beziehung jetzt nicht einfach nur schlecht reden, wir hatten unsere schönen Zeiten. Gerade unser Anfang hat sich gelesen wie ein Kitschroman. An vieles konnte ich mich nicht mal mehr erinnern.
Fakt ist, es war schön, so detailliert nachlesen zu können, was mich bewegt hat, welche Gedanken ich mir gemacht habe, auch wenn ich mich aus heutiger Sicht gern in die Vergangenheit schicken würde, um mich zu schütteln 😉
Aber gut, ich wäre nicht die, die ich heute bin, wenn ich diese Beziehung nicht geführt hätte.

Aber um auf den Punkt zu kommen: mehr für mich festhalten.

Gerade sind wir dabei, bzw. ich bin dabei, die Weihnachtsplanung für dieses Jahr zu machen. Was alleine irgendwie sinnlos ist, aber der Namenlose äußert sich nicht dazu.
Vor dem Urlaub hab ich das schon angesprochen und er meinte dann, dass wir ja (im Urlaub) dann 6 Tage Zeit hätten, das zu diskutieren. Ich frage mich, was man da diskutieren muss, aber ok… Ich habs dann im Urlaub selbst vergessen, auf der Rückfahrt ist es mir eingefallen.
Und dann sag ich: „Jetzt haben wir gar nicht über die Weihnachtsplanung gesprochen!“
Und dann sagt er: „Stimmt.“
Schweigen.

Es nervt mich echt total. Meine Schwester hat mir jetzt am Montag ihren finalen Dienstplan geschickt, sodass wir jetzt doch langsam mal festmachen könnten, wie wir das dieses Jahr machen wollen. Aber als ich das am Montag angesprochen hab, hat er auch wieder nichts dazu gesagt. Was ist denn daran so schwer? Wenn er nicht hin will, soll er es sagen. Die Brücke hab ich ihm sogar gebaut, weil ich weiß, dass er keine Lust hat. Ich hab auch keine Lust. Aber ich will meine Neffen noch mal sehen, ich hab die dieses Jahr erst ein mal gesehen! Also hab ich gesagt, dass ich sonst auch alleine fahre, wenn er nicht weg will. „Ja, das ist ja dann auch blöd“, sagt er. Klar… aber wäre dann nicht zu ändern!

Ich muss halt leider am 27./28.12. arbeiten und würde deshalb gern am 1. Feiertag wieder nach Hause fahren, damit ich noch einen Tag meine Ruhe hab und runterkommen kann, bevor ich arbeiten muss.
Meine Schwester hat ab dem 20.12. frei.
Der Namenlose muss aber noch bis zum 21.12. arbeiten, weil er nun mal selbstständig ist und gerade das Weihnachtsgeschäft sicher bis kurz vor knapp läuft. Es gibt halt immer Leute, die noch am Freitag was bestellen und dann hoffen, dass es noch Heiligabend ankommt.
Also hab ich gedacht, ich fahr schon am 20. mit dem Zug hin, er kommt Samstag in Ruhe nach und wir fahren dann Dienstag wieder zurück. Und weil die Schlafsituation bei meiner Schwester leider echt kacke ist, hab ich sogar gedacht, wir buchen eine Ferienwohnung, die da sogar fußläufig in der Nähe ist. Wir hätten morgens unsere Ruhe, könnten abends was trinken, müssten halt nicht mehr fahren. Wir hätten auch genug Platz und ein ordentliches Bett.

Aber er äußert sich einfach nicht! Und das kotzt mich echt an. Ich werde nachher einen weiteren Versuch starten, ihm ne Meinung dazu aus der Nase zu ziehen.
Also, ich weiß, dass er keine Lust hat da hin zu fahren. Ich weiß, dass ihm das alles zu stressig ist. Ich weiß, dass ihn diese durchgetakteten Tagesabläufe nerven. Und ich weiß, dass ihn die Kinder nerven. Und ich kann das alles verstehen. Deshalb hab ich die Ferienwohnung vorgeschlagen. Außerdem waren wir die letzten zwei Jahre zu Weihnachten nicht da und deshalb möchte ich dieses Jahr mal wieder hin. Gerade auch, weil Weihnachten dieses Jahr eigentlich so günstig liegt.
Ich weiß auch, dass ich ihn die Tage nerven werde, weil mich dieser ganze Familienstress schon nervt, wenn ich nur daran denke! Und weil meine Mutter mich sowieso nervt. Und gerade muss ich mir das lachen verkneifen, weil ich mich vor drei Jahren, als wir nämlich das letzte mal zu Weihnachten da waren, in einem Eintrag über den Stress ausgelassen hab, und darüber nachgedacht habe, mich auf dem Klo einzuschließen 😀

Ach man… ich hasse Weihnachten!

Alle Jahre wieder…

…kommt Weihnachten auf einmal doch so plötzlich und ich finde mich im Geschenkestress wieder… Da wir dieses Jahr zu Hause bleiben und nicht zu meiner Schwester fahren, muss ich alle Geschenke verschicken. Die Zeit muss ich ja auch noch mit einplanen.
Einen Teil hatten wir schon mitgenommen, als wir letztens da waren, aber das war ja nicht alles.

Jetzt fehlt mir eigentlich nur noch was für meinen Opa und seine Frau, für alle anderen hab ich zumindest mal eine Idee.
Letztes Jahr war es einfach, da haben einfach alle einen Schottlandkalender bekommen 😀 Dieses Jahr musste ich echt überlegen.

Der Namenlose bekommt von mir ein Buch, Leere Herzen von Juli Zeh. Darauf bin auf dem Blog Lesen in vollen Zügen aufmerksam geworden. Dazu bekommt er von mir einen Kaffeekapselhalter, den eigentlich ich haben will, weil ich das immer so furchtbar finde, wie die Kapsel im Schrank rumschwirren.
Und neulich hat er mal wieder auf dem Klavier geklimpert und dann gesagt, dass sein Dämpfer weg ist. Nächste Woche werde ich also einfach mal im Musikgeschäft fragen gehen, ob die sowas haben und dann kann ich auch gleich mal einen Termin zur Klavierstimmung machen. Dann kann er mit Dämpfer üben, nervt niemanden und mir dann mal was schönes vorspielen *Herzaugensmiley*
Ach ja und das Weihnachtsstandardgeschenk ist eine Fläschen Parfum. Das bekommt er jedes Jahr, so auch dieses, auch wenn ich dieses Jahr tatsächlich doch mal ne Menge Ideen für ihn hab.

Meine kleine Schwester bekommt Filzhausschuhe. Damals, als ich dem Namenlosen und mir welche gemacht habe, wollte sie keine. Für mich war es an der Zeit jetzt neue zu machen, weil meine jetzt ein großes Loch am Zeh haben. Als ich letzte Woche zwei Tage zu Hause war, hab ich die Zeit gut genutzt und die beiden Paare fertig bekommen.
Ihr Freund bekommt ein paar Päckchen Haribo, die es bei ihnen irgendwie nie zu kaufen gibt. Dazu ein Amazon-Gutschein.
Der große Neffe bekommt ein Tiptoi-Spiel, das er sich gewünscht hat. Er hat tatsächlich einen Wunschzettel gebastelt. Aus dem Katalog Bilder ausgeschnitten und aufgeklebt 🙂
Der kleine Neffe bekommt ein Badewannenspielzeug und einen Zuschuss auf sein Sparkonto, weil er nichts braucht und ich nichts sinnloses schenken möchte.
Bis auf die Hausschuhe ist schon alles da.

Meine Stiefschwester und ihr Mann bekommen ein selbstgenähtes Reiseetui, in dem Pässe und Flugtickets Platz finden. So ist alles beisammen und man muss nicht in 5 Taschen suchen.
Die „Zutaten“ sind alle bestellt. Am Sonntag werde ich mich dran setzen, sodass ich Anfang nächster Woche dann alles verschicken kann.
Meine Schwester näht passend einen Brustbeutel, weil sie sich einen gewünscht haben. Ja, wenn man älter wird besinnt man sich auf sowas 😉 Das ist einfach sicherer als ein Portemonnaie in der Hosentasche.

Meine Eltern bekommen Weingläser, weil sie immer noch die ganz schrecklichen Kristallgläser aus den 70er Jahren haben 😉 Die Gläser hab ich schon mitgenommen als ich neulich da war, die wollte ich ungern mit der Post schicken.

Meine Omi bekommt ein Buch, ich bin noch nicht sicher welches, wahrscheinlich Elizabeth auf Rügen von Elizabeth von Arnim. Das ist ein Reiseroman und wird ihr sicher gefallen, weil sie die Insel liebt.

Meine Hamburgfreundin ist schwanger und bekommt ein paar Wellnessprodukte und das Buch Mama und Papa erzählen über dich. Darin können sie die Schwangerschaft und ersten Lebensjahre über verschiedene Sachen festhalten und dem Kind später schenken. Das find ich eigentlich sehr schön.

Meine Hochzeitsfreundin bekommt einen Kinogutschein von mir, damit wir wieder mal einen Mädelsabend machen können.

Kunstgeschichte kriegt von mir einen Trickmarker und ein Maßband. Sie hat nämlich auch angefangen zu nähen und als ich neulich da war hatte sie sowas nicht.

Der Vater vom Namenlosen will nichts, aber wenigstens eine Kleinigkeit fänd ich doch irgendwie schön, wenn wir Heiligabend da sind. Bücher braucht er nicht, er hat ein Audible-Abo und hört wirklich ständig und überall Hörbücher. Vielleicht fällt uns ne Kleinigkeit zum Kochen ein, das macht er nämlich auch sehr gern und sehr gut. Aber da darf der Namenlose gern mal überlegen 😉

So, dann fehlt mir, wie gesagt, nur was für meinen Opa und seine Frau… und da tu ich mich jedes Jahr schwer… Nachher fahre ich in den Buchladen, vielleicht finde ich da auch was für sie.
Wenn ich es recht überlege, ist es dann doch gar nicht mehr soooo stressig.

Ich hoffe, dass ich damit niemanden vergessen hab…

Rüsselseuche

Ich weiß nicht, wie oft ich in den letzten fast vier Jahren meine(n) Neffen besucht habe und wie oft ich mich dabei nicht bei ihnen angesteckt habe! Überhaupt war ich in den letzten zwei Jahren sehr wenig krank. Erkältet eigentlich gar nicht.
Das letzte Mal erkältet war ich im Januar 2016, das weiß ich noch, weil ich da drei Tage auf ne Dienstreise musste und an der Rezeption im Hotelzimmer noch das Zimmer getauscht hab, weil ich eine Badewanne wollte, damit ich ein Erkältungsbad nehmen kann…

Jetzt war ich am Wochenende wieder bei den Neffen, die alle die Rüsselseuche hatten. Bzw. die Jungs hatten eigentlich nichts mehr, aber meine Mutter und meine Omi. Und die konnten es natürlich nicht aushalten, mich nicht zur Begrüßung zu umarmen. Schönen Dank auch!
Am liebsten würde ich nach Hause gehen. Am liebsten wäre ich heute direkt zu Hause geblieben… Aber ich hatte einen Termin mit dem Chef. Und Schule hab ich nachher auch noch… Ach man ich will bloß schlafen! Vielleicht mach ich das morgen. Mal gucken.

Das Wochenende war wie immer viel zu kurz… Am Freitag waren wir noch im Kindergarten zum Advents“fest“. Es gab Waffeln und die Kinder haben ein paar Lieder gesungen und eine kleine Aufführung gemacht.
Am Samstag haben wir dann eingekauft und noch einiges vorbereitet und abends dann gefeiert.
Sonntag haben wir uns ausgeruht, die Reste mit den anderen aufgegessen und Montag sind wir zurück gefahren.

Irgendwie bin ich immer etwas ernüchtert nach so einem Wochenende… Der Große braucht immer noch echt lange, bis er mit mir auftaut. Und er hat einfach kein Verhältnis zu mir. Das merke ich immer wieder. Er will mich nie drücken, auch nicht beim Fernsehen an mich anlehnen…
Der Kleine kann ja noch nicht so weg, der fremdelt eigentlich auch gar nicht mit mir. Aber ich will mich ja auch nicht nur um ihn kümmern, der Große soll sich ja auch nicht zurückgesetzt fühlen.

Tja und insgesamt war es eben auch ernüchternd, weil der Geburtstag irgendwie so unspektakulär war… beim Großen war das irgendwie viel mehr was besonderes. Es gab ne Kuchentafel mit Kerze, es gibt ein Familienfoto wo alle davor sitzen und lächeln… beim Kleinen war die Kerze schon ausgepustet, bevor ich mitm Handy soweit war… und dann musste ich den Papa noch quasi dazu nötigen sich dazu zu stellen…
Die 30 auf dem Kuchen meiner Schwester wurde gar nicht angezündet und na ja ich muss auch gestehen, dass ihr Geburtstag ziemlich in den Hintergrund gerückt war…

Gestern früh haben wir auch noch verpennt… ich hatte extra keinen Wecker gestellt, weil ich dachte, dass wir doch bestimmt wach werden, wenn alle aufstehen. Tja, ich wurde dann wach um halb 8… da waren die Jungs schon fertig mit Frühstück, und fast bereit, in den Kindergarten zu gehen. Man hab ich gekotzt. So hatte ich mir den Abschiedsmorgen nicht vorgestellt… Noch dazu hat der Große dann angefangen zu heulen, weil irgendwas nicht so lief wie er wollte und letztlich hab ich mich dann von ihm überhaupt nicht verabschiedet.

Die Fahrt war dann auch ziemlich ätzend. 1,5h später als geplant sind wir losgekommen, wenigstens war nicht sooo viel auf den Straßen los. Aber noch dazu mussten wir eine Vollsperrung umfahren und haben dann ne Stunde länger gebraucht, als auf der Hinfahrt…

Ich war dann noch einkaufen und in der Apotheke und hab mich abends mit Grippostad vollgepumpt. Wenigstens hab ich dann echt gut geschlafen, aber trotzdem bin ich gerade echt müde und würde am liebsten nach Hause gehen.

noch 8,5 Tage arbeiten und 6x Schule, dann hab ich Urlaub.

Freitags-Füller 25/2017

1. In genau 8 Stunden und 4 Minuten sehe ich meine Neffen wieder. Mal gucken ob der Große dann wieder seine Zeit zum warm werden braucht, oder ob er sich gleich knuddeln lässt.

2. Wie fit ich morgens um 6 immer bin, wenn ich irgendwo hinfahre, worauf ich mich freue. An normalen Arbeitstagen bin ich zu solcher Uhrzeit nicht zu gebrauchen.

3. Es gibt keine Fußstützen mehr im Zug. Toll. Früher gab’s die. Das war schon mal ganz angenehm, wenn man einen Fuß irgendwo aufstellen konnte. Jetzt hat man nur die Möglichkeit einfach auf seinem Platz zu sitzen, denn auch der Sitzabstand ist inzwischen größer geworden und ich als kleiner Mensch kann nicht mehr im Stuhl nach vorn rutschen und mich mit den Knien am Vordersitz anlehnen.

4. Ich muss gestehen hier fällt mir nichts ein außer: Totgesagte leben länger.

5. Wenn es heiß ist trinke ich am liebsten  Wasser. Nicht zu kalt. Und ohne Kohlensäure. Von kalten Getränken mit Kohlensäure bekomme ich Schluckauf.

6. In dieser Hinsicht bin ich doch eher verdrossen, soviel zum Thema Politik.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das ins Bett bringen von meinem kleinen Neffen und mit dem Zug und dem Müllauto spielen mit dem Großen, morgen habe ich geplant, den Kleinen zu füttern, zu schunkeln und durch die Gegend zu schieben und je nach Wetter mit dem Großen ein bisschen im Pool zu planschen und Sonntag möchte ich den Geburtstagskaffee mit meiner Omi überleben 😉 !

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 3/2017

1. Heute wird in den USA ein Freitag sein.

2. Zu Präsidentenvereidigung möchte ich mich nicht äußern, weil ich keine Ahnung von der Politik in den USA habe.

3. Im Januar ist mein großer Neffe geboren worden.

4. Nun kam im November noch der kleine Neffe dazu. Das war eine große Freude.

5. Meine Lieblingsblumen zurzeit sind Eisblumen. Im Büro haben wir immer welche am Fenster und auf dem Auto sind morgens auch oft welche. Das sieht immer so schön aus.

6. Dass die nur bis zu den ersten Sonnenstrahlen halten spielt nicht so eine große Rolle.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Nähstunde mit meiner Schwester, morgen habe ich dem großen Neffen vorlesen und den kleinen Neffen schunkeln geplant und Sonntag möchte ich möglichst ohne zu heulen nach Hause fahren!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 48/2016

1. Am ersten Advent haben wir trotzdem vier Kerzen angemacht. Der herbstliche Teelichtständer ist jetzt weihnachtlich umdekoriert. Ich hab die Kugeln, die ja da direkt dabei waren, drauf gelegt. Vielleicht hol ich am Wochenende noch ein paar Tannenzweige. Aber mit einem Teelicht da drin sah es blöd aus, also haben wir trotzdem vier Kerzen angemacht..

2. Gestern hatten wir Weihnachtsfeier und bevor wir abends essen waren, waren wir auch einen Glühwein trinken. Es war scheiß kalt und überhaupt brauch ich das ja nicht so. Aber vielleicht geh ich mit dem Namenlosen trotzdem noch einmal auf den Weihnachtsmarkt.

3. Die Frage ist, ob ich heute wieder alleine schwimmen gehe. Am Montag war ich mit Kunstgeschichte, aber eigentlich fand ich das nicht gut. Sie wollte immer so zwei Bahnen schwimmen und dann am Rand quatschen… ääähm… joa, das wollte ich jetzt nicht so unbedingt. Es war also so ein Kompromiss… schwimmen, wenn man sich unterwegs trifft zwei drei Worte wechseln, wenn sie am Ende der Bahn auf mich gewartet hat, dann hab ich eben auch kurz angehalten… aber eigentlich fand ich das doof. Schwimmen ist nun mal kein kommunikativer Sport. Aber das sieht sie irgendwie anders. Heute waren wir eigentlich verabredet, aber sie hatte vorgestern eine Wurzelbehandlung und will heute schauen wie es ihr geht. Ich hab gesagt, sie soll es lassen und das in Ruhe heilen lassen. Dann kann ich wenigstens in Ruhe meine halbe Stunde durchziehen 😉.

4. Es gibt so Kapseln mit Eukalyptusextrakt, die sind echt ganz gut wenn man erkältet ist. Aber man riecht dann echt aus allen Poren nach Eukalyptus.

5. Ich bin stolz, dass ich die Babydecke für Neffi-2 fertig bekommen hab. Ich habe am Mittwoch gerade die le
tzten Fäden vernäht und kaum eine Stunde später habe ich eine Whatsapp bekommen, dass der kleine Scheißer schon da ist!! *Herzaugensmiley*

collage-1480666489072.jpg

6. Im Grunde bin ich momentan doch wunschlos glücklich. Ich singe sogar morgens wieder beim Autofahren 😉 Ich habe alles was ich brauche. Neffi-2 würd ich gern sehen, aber das muss jetzt noch warten. Einen neuen Job hätte ich gern, aber vielleicht entwickelt sich doch mal langsam was, jetzt wo ich geplatzt bin. Aber sonst steht eigentlich nichts auf meinem Wunschzettel.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf was schönes zu essen, auch wenn ich noch nicht genau weiß, was ich kochen soll, morgen habe ich (nachdem ich letzten Freitag den ganzen Kleiderschrank ausgeräumt und sauber gemacht hab, Samstag dann bei Ikea war und die Schubladen und Böden in den Schrank gebaut hab) Klamotten ausmisten und Kleiderschrank wieder einräumen geplant und Sonntag möchte ich mal wieder stricken. Die Weihnachtssocken für mein Mutter liegen noch immer unvollendet rum. Ich betone vielleicht noch mal, dass ich die schon im März angefangen habe und bisher nicht mal der erste fertig ist… Jetzt muss ich mich ranhalten!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.