Frei heraus

Tja, nun sitze ich hier und weiß nicht, was ich schreiben soll. Die Tage dachte ich, dass ich viel zu wenig blogge, viel zu wenig für mich festhalte. Also dachte ich, vielleicht könnte ich wenigstens ab und zu mal eine kleinere Zusammenfassung geben…
Also versuche ich es mal. Das ist wie kreatives Schreiben, eigentlich geht es nicht darum was man schreibt, sondern dass man erstmal schreibt. Um in eine Art Flow zu kommen. Dann ergibt sich schon das, was man erzählt.

Eigentlich gibt es nämlich bei mir nichts neues. Und nur Jammern will ich eigentlich auch nicht… :-/
Aber die Bürosituation ist langsam wirklich unerträglich für mich. In meinem Kopf spielen sich wilde Szenen ab, wie ich die Störenfriede zur Ruhe bringe… Ich ärgere mich immer wieder darüber, dass wir hier so faule Säcke rumsitzen haben und muss mir gleichzeitig an die eigene Nase fassen. Ich habe derzeit echt nur sehr sehr wenig zu tun. Was damit zusammenhängt, dass ich mein ursprüngliches Tätigkeitsgebiet tatsächlich losgelassen habe. Ab und zu gibt es Situationen, wo sich mir die Fußnägel bei den Gesprächen hochrollen, und wenn es ganz ganz gravierend ist, dann greife ich ein, aber ich lasse alle machen. Ich mische mich fast gar nicht ein, ich korrigiere nichts, ich helfe nicht aus der Patsche, solange ich nicht darum gebeten werde. Denn das ist nicht meine Aufgabe.
Meine Aufgabe beschränkt sich derzeit auf das, was Kollege Doppelname früher gemacht hat. Und genau wie er, sitze ich dabei viel sinnlos rum. Ich warte darauf, dass der Zeittotschläger endlich mal alles geschnallt hat und diese Aufgaben übernehmen kann, damit ich endlich Zeit habe, mich in wieder andere Sachen einzuarbeiten. Bisher geht das nicht, weil das zeitlich miteinander kollidiert. Mein Ziel wäre ohnehin das von Doppelname komplett abzutreten und das vom Schwäbischschwätzer zu übernehmen. Der geht nämlich auch bald in den Ruhestand und das was er macht, hat viel eher was mit Bilanzbuchhaltertätigkeiten zu tun.

Aber gerade hält sich die Motivation dafür dann doch eher in Grenzen, weil ich diese Geräuschkulisse hier absolut nicht mehr ertragen kann. Mein Chef ist jetzt in Urlaub, vielleicht gehe ich danach zu ihm und bitte ihn, mich woanders unterzubringen. Er hat Kontakte, er könnte das.

Aber hilft es mir? Das Gras ist immer auf der anderen Seite grüner. Und grad in meiner Firma gibt es nur noch und überall Großraumbüros. Und auch extern bei immer mehr anderen Firmen ist das so.
Eine aus meinem Lehrgang hat gestern erzählt, dass bei ihnen auch Wände herausgerissen werden und eine „offene Bürowelt“ geschaffen wird. Ich könnt schon kotzen, wenn ich dieses Wort nur höre.

Vielleicht müssen wir doch auswandern! 😉 Nach Schottland. Wir machen einfach eine Schafzucht auf und verkaufen Wolle und selbst gestricktes an Touristen 😉
Hach… aber im Ernst, dieser Drang auszubrechen, dieses Hamsterrad zu verlassen ist einfach gerade wieder sehr groß.

So… ansonsten… keine Ahnung…
Ich hab mir letzte Woche Wolle gekauft… Ist ja nicht so, dass ich keine mehr zu Hause hätte. Aber ich hatte einen Gutschein für Dawanda und die Seite ist ja nun dicht gemacht worden… Also musste irgendwas her, am Besten etwas nicht sinnloses… Aber da es nun auch wieder kalt wird, kann ich wieder anfangen zu stricken 🙂 Das entspannt mich auch ein bisschen. Man kann sich nicht nur mit Arbeit und Schule beschäftigen, der Kopf braucht auch mal was anderes.

Gestern im Unterricht hab ich in einer Prüfungsaufgabe richtig gut abgeschnitten, ich hätte 18 von 20 Punkten gehabt. Das hat mich doch ein bisschen stolz gemacht und gibt mir Hoffnung 😉 Nur die Steuerfächer sind irgendwie noch ein Buch mit 7 Siegeln für mich… Da muss ich mich noch ganz schön durchbeißen. Wenigstens ist die Dozentin in Umsatzsteuer wirklich gut, die fängt echt bei null mit uns an und baut es ganz systematisch auf. Das hätte ich mir für Körperschaftsteuer auch gewünscht. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Sonstige Lehrgangs-News: einer kommt wohl nicht mehr, zwei sind schwanger.

Neulich hab ich übrigens versucht, mir Schuhe zu kaufen, weil ich meine schon ewig habe. Die hatte ich schon, als ich mit den Weibern im Urlaub war, und das war 2015! Jedenfalls sind sie langsam doch ein wenig abgewetzt und sehen nicht mehr ganz so frisch aus. Aber es gibt ja nix!
Also… die 90er sind wieder da. Es gibt Plateauschuhe. So Buffalo-mäßig. Es gibt weiße, spitze Stiefel, und ansonsten gibt es nur Schuhe, die aussehen, als wären es orthopädische Schuhe. Oder sie sehen aus, als wären sie aus dem Sofabezug von Ludwig XIV. persönlich! Also laufe ich noch ein bisschen in meinen alten Schuhen. Mir macht das nichts, sie sind bequem.

Tja… aber sonst gibts wirklich nichts neues.

Alle Jahre wieder…

…kommt Weihnachten auf einmal doch so plötzlich und ich finde mich im Geschenkestress wieder… Da wir dieses Jahr zu Hause bleiben und nicht zu meiner Schwester fahren, muss ich alle Geschenke verschicken. Die Zeit muss ich ja auch noch mit einplanen.
Einen Teil hatten wir schon mitgenommen, als wir letztens da waren, aber das war ja nicht alles.

Jetzt fehlt mir eigentlich nur noch was für meinen Opa und seine Frau, für alle anderen hab ich zumindest mal eine Idee.
Letztes Jahr war es einfach, da haben einfach alle einen Schottlandkalender bekommen 😀 Dieses Jahr musste ich echt überlegen.

Der Namenlose bekommt von mir ein Buch, Leere Herzen von Juli Zeh. Darauf bin auf dem Blog Lesen in vollen Zügen aufmerksam geworden. Dazu bekommt er von mir einen Kaffeekapselhalter, den eigentlich ich haben will, weil ich das immer so furchtbar finde, wie die Kapsel im Schrank rumschwirren.
Und neulich hat er mal wieder auf dem Klavier geklimpert und dann gesagt, dass sein Dämpfer weg ist. Nächste Woche werde ich also einfach mal im Musikgeschäft fragen gehen, ob die sowas haben und dann kann ich auch gleich mal einen Termin zur Klavierstimmung machen. Dann kann er mit Dämpfer üben, nervt niemanden und mir dann mal was schönes vorspielen *Herzaugensmiley*
Ach ja und das Weihnachtsstandardgeschenk ist eine Fläschen Parfum. Das bekommt er jedes Jahr, so auch dieses, auch wenn ich dieses Jahr tatsächlich doch mal ne Menge Ideen für ihn hab.

Meine kleine Schwester bekommt Filzhausschuhe. Damals, als ich dem Namenlosen und mir welche gemacht habe, wollte sie keine. Für mich war es an der Zeit jetzt neue zu machen, weil meine jetzt ein großes Loch am Zeh haben. Als ich letzte Woche zwei Tage zu Hause war, hab ich die Zeit gut genutzt und die beiden Paare fertig bekommen.
Ihr Freund bekommt ein paar Päckchen Haribo, die es bei ihnen irgendwie nie zu kaufen gibt. Dazu ein Amazon-Gutschein.
Der große Neffe bekommt ein Tiptoi-Spiel, das er sich gewünscht hat. Er hat tatsächlich einen Wunschzettel gebastelt. Aus dem Katalog Bilder ausgeschnitten und aufgeklebt 🙂
Der kleine Neffe bekommt ein Badewannenspielzeug und einen Zuschuss auf sein Sparkonto, weil er nichts braucht und ich nichts sinnloses schenken möchte.
Bis auf die Hausschuhe ist schon alles da.

Meine Stiefschwester und ihr Mann bekommen ein selbstgenähtes Reiseetui, in dem Pässe und Flugtickets Platz finden. So ist alles beisammen und man muss nicht in 5 Taschen suchen.
Die „Zutaten“ sind alle bestellt. Am Sonntag werde ich mich dran setzen, sodass ich Anfang nächster Woche dann alles verschicken kann.
Meine Schwester näht passend einen Brustbeutel, weil sie sich einen gewünscht haben. Ja, wenn man älter wird besinnt man sich auf sowas 😉 Das ist einfach sicherer als ein Portemonnaie in der Hosentasche.

Meine Eltern bekommen Weingläser, weil sie immer noch die ganz schrecklichen Kristallgläser aus den 70er Jahren haben 😉 Die Gläser hab ich schon mitgenommen als ich neulich da war, die wollte ich ungern mit der Post schicken.

Meine Omi bekommt ein Buch, ich bin noch nicht sicher welches, wahrscheinlich Elizabeth auf Rügen von Elizabeth von Arnim. Das ist ein Reiseroman und wird ihr sicher gefallen, weil sie die Insel liebt.

Meine Hamburgfreundin ist schwanger und bekommt ein paar Wellnessprodukte und das Buch Mama und Papa erzählen über dich. Darin können sie die Schwangerschaft und ersten Lebensjahre über verschiedene Sachen festhalten und dem Kind später schenken. Das find ich eigentlich sehr schön.

Meine Hochzeitsfreundin bekommt einen Kinogutschein von mir, damit wir wieder mal einen Mädelsabend machen können.

Kunstgeschichte kriegt von mir einen Trickmarker und ein Maßband. Sie hat nämlich auch angefangen zu nähen und als ich neulich da war hatte sie sowas nicht.

Der Vater vom Namenlosen will nichts, aber wenigstens eine Kleinigkeit fänd ich doch irgendwie schön, wenn wir Heiligabend da sind. Bücher braucht er nicht, er hat ein Audible-Abo und hört wirklich ständig und überall Hörbücher. Vielleicht fällt uns ne Kleinigkeit zum Kochen ein, das macht er nämlich auch sehr gern und sehr gut. Aber da darf der Namenlose gern mal überlegen 😉

So, dann fehlt mir, wie gesagt, nur was für meinen Opa und seine Frau… und da tu ich mich jedes Jahr schwer… Nachher fahre ich in den Buchladen, vielleicht finde ich da auch was für sie.
Wenn ich es recht überlege, ist es dann doch gar nicht mehr soooo stressig.

Ich hoffe, dass ich damit niemanden vergessen hab…

Positiv denken

Um an gestern anzuschließen, nämlich den Vorsatz, positiver zu denken und mich nicht mehr über die Arbeit aufzuregen, habe ich gestern überlegt, dass ich auch mal wieder meine Kleinigkeiten weiterführen könnte. Man muss sich die schönen Sachen viel öfter bewusst machen und es braucht drei gute Gedanken um einen Negativen aufzuwiegen.
Heute hatte ich sogar schon vier Kleinigkeiten. Um die Zeit schon! Der Hammer! man muss sowas also viel öfter beachten:

1. Mein Lieblingsparkplatz in der Tiefgarage war frei, als ich auf die Arbeit kam.
2. In dem Moment wurde gerade „Castle on the hill“ von Ed Sheeran gespielt und ich bin extra noch sitzen geblieben um es bis zum Schluss zu hören.
3. Der Himmel sah gerade super schön aus in rosa und zartem lila.
4. Meine Spongebob-Brotdose, in der sich zwei geschnittene Äpfel befinden, steht neben mir auf dem Tisch und strahlt mich an 😉

So, und um dem Frust noch weiter vorzubeugen, mache ich auch heute wieder bei Nougats Stöckchenwoche mit. Heute: Dienstag. Und ich bin total crazy und mach es erst Mittwoch ;D

1. An Dienstagen ist doch irgendwie nichts los, oder?
ähm doch, Dienstag ist immer ein langer Tag. Wir haben dienstags immer eine Besprechung, die sich meistens länger zieht als nötig, weil manche Kollegen einfach zu allem ihren Senf dazugeben müssen. Noch dazu ist dienstags immer Mahntag. Das heißt also, dass sich durch das Meeting eh alles schon nach hinten verschiebt und dann muss auch noch der Mahnlauf gemacht werden… aber ab nächste Woche haben wir das auf Montag und Donnerstag verschoben.

2. Was sagst du dazu: Pablo Picasso, Wolfgang Amadeus Mozart, Elvis Presley, Napoleon Bonaparte, Bob Marley und Sigmund Freud wurden an einem Dienstag geboren!
Ist das so? Ich wurde an einem Donnerstag geboren 😉

3. Was war heute besonders schön?
Also was heute besonders schön war, hab ich oben schon aufgelistet, aber gestern gabs auch schöne Sachen. Als ich nach Hause gekommen bin, hab ich mich über eine Stunde in die Wanne gelegt und Harry Potter gehört. Danach war ich zwar total schrumpelig, aber das war mir egal. Abends hat der Namenlose dann lecker gekocht und ich ab mich währenddessen schon mit zwei Gläsern Wein benebelt… 😉

4. Ist dir heute irgendwas blödes passiert?
Heute noch nicht, und gestern… na ja, leider bin ich ziemlich geräuschempfindlich und wenn mir erstmal ein Geräusch bewusst geworden ist, dann kann ich es nicht mehr ausblenden… Das blöde Geräusch gestern war das ständige Räuspern meines megafaulen Kollegen… Ich hab Nougat gestern im live-Ticker das Räuspern mitgeteilt, sie kann also bestätigen, dass es in Spitzenzeiten alle 15 Sekunden passiert.

5. Wenn jeder Dienstag ein Frei-Tag wäre, so wie der Sonntag, was hättest du dann heute gemacht?
ooooooh das wär ja himmlisch! Dann hätte ich gestern meinen Pulli weiter gestrickt, damit ich mir endlich eine Nähmaschine kaufen kann 😀 ich stricke einen Raglan von unten, bis zu den Achseln bin ich schon fertig, und jetzt hab ich den ersten Ärmel angefangen. allerdings muss ich da noch mal die Zunahmen berechnen. Aus meinen ursprünglichen Aufzeichnungen werde ich nicht mehr schlau…

6. Was hat Herr Taschenbier in “Das Sams” dienstags gemacht?
Ich habe ab-so-lut ü-ber-haupt keine Ahnung!

Freitags-Füller 5/2017

1. Schon wieder ist eine Woche rum, die mir wie Einheitsbrei vorkommt. Ich muss wieder anfangen mir meine Nachmittage zu gestalten, sonst endet es nur noch so wie jetzt, dass ich heute nicht mal mehr weiß, was wir Montag gegessen haben.

2. Abhängig natürlich von der Höhe des Gewinns, würde ich sofort kündigen und mich in eine Balkonkabine auf einem Kreuzfahrtschiff für eine Weltreise einmieten, wenn ich mal im Lotto gewinne.

3. Es ist doch egal ob ich jetzt 61 oder 62 Reihen gestrickt habe. Hauptsache ich habe es irgedwie geschafft den Fehler an meinem Pulli zu beheben, sodass ich daran weiter machen kann.

4. Der Namenlose und der Hund arbeiten noch, deshalb habe ich gerade niemanden in meiner Nähe.

5. Wo ist denn das Eichhörnchen hin, das letztes Jahr bei uns im Garten gewohnt hat? Das kam immer zu uns auf den Balkon, wir haben ihm dort immer Nüsse hingelegt 😉 Paranüsse mochte es wohl nicht, es hat immer nur die Hasel- und Walnüsse gefuttert. Diesen Winter haben wir es noch gar nicht gesehen.

6. Mit zehn oder zwölf war ich mal in den Reiterferien. Das war so schön, dass ich heulen musste, als es vorbei war und ich Abschied nehmen musste von „meinem“ Pferd.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf stricken, kochen und Gemütlichkeit, morgen habe ich eigentlich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich mal wieder in unser Stammcafé frühstücken gehen!

Vielen Dank an Nougat für den Musenkuss, denn auf einmal fiel mir doch zu allem was ein! 😀
Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 52/2016

1. Das Jahr 2016 muss noch mal in Ruhe von mir Revue passiert werden lassen. So auf die Schnelle kann ich gar kein Fazit ziehen. In den Medien wird esbja immer mal als das schlechteste Jahr seit langem hingestellt, aber ich denke, das kann man so pauschal nicht sagen. Krieg und Gewalt gab es schon immer, auch Ausländerhass und Hetze gegen Flüchtlinge und Migranten. Aber es ist trotzdem wirklich erschreckend in welchem Ausmaß sich das zeigt. Sind die Menschen so dumm geworden oder einfach gelangweilt, dass sie andere Menschen Treppen runter treten oder anzünden? Sowas ist wirklich unfassbar!
Für mich persönlich war 2016 aber schön. Ich war ziemlich viel im (Kurz-)Urlaub, hab viel gesehen und unternommen. Ich war relativ oft bei meinem Neffen, der inzwischen nicht mehr so fremdelt, ich habe ein paar neue Leute kennen gelernt, beruflich hoffentlich einen Weg eingeschlagen und kannnur hoffen, dass es 2017 so weiter geht
.

2. So früh am Morgen habe ich Heißhunger auf Kaffee 😉 da kann ich noch nichts essen.

3. Silvester feiern wir ganz gemütlich zu viert bei uns zu Hause. Wir haben eine Kochbox bestellt mit 3-Gänge-Menü und ich hoffe, dass wir das alles gut hinkriegen. Die letzten Jahre waren immer irgendwie ein bisschen … Naja gehetzt. Irgendwie war man immer auf der Suche nach der ultimativen Party und war dann am Ende doch enttäuscht.

4. Am schlimmsten dabei war aber, dass sich niemand mehr festlegen wollte. Die Frage nach „Was macht ihr Silvester?“ wurde immer ausweichend beantwortet, Leute haben nie fest zugesagt, sondern immer nur vielleicht. Immer die Option für was besseres. Das hat echt genervt, man konnte gar nicht planen. Sowas regt mich auf.

5. Am 1. Januar wird es ein Sonntag sein, wie die letzten 52 auch. Mit dem Unterschied, dass wir nicht in unser Stammcafé frühstücken gehen können, weil die Neujahr erst um 17 Uhr aufmachen. Da wir keine dicke Party bis 5 Uhr morgens veranstalten, und ich mich nicht sinnlos betrinken werde, werden wir am Sonntag nicht verkatert sein. Es wird ein ganz entspannter Sonntag, denn wir müssen ja beide Montag wieder arbeiten… (und ich denke im Urlaub natürlich nicht über die Arbeit nach, aber ich bin gespannt, was die anderen dann erzählen, was so los war und ob sie allein klar gekommen sind).

6. Ich glaube meine Omi und Eltern sollte ich heute oder morgen noch mal anrufen. Da freuen die sich. Die können zwar auch SMS und Whatsapp, aber lieber ist es denen, wenn wir telefonieren und miteinander reden.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf noch zwei Tage Ruhe, morgen habe ich die Festtagsbox von Kochzauber zubereiten geplant und Sonntag möchte ich noch ein bisschen an meinem angefangenen Pullover weiterstricken!

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 48/2016

1. Am ersten Advent haben wir trotzdem vier Kerzen angemacht. Der herbstliche Teelichtständer ist jetzt weihnachtlich umdekoriert. Ich hab die Kugeln, die ja da direkt dabei waren, drauf gelegt. Vielleicht hol ich am Wochenende noch ein paar Tannenzweige. Aber mit einem Teelicht da drin sah es blöd aus, also haben wir trotzdem vier Kerzen angemacht..

2. Gestern hatten wir Weihnachtsfeier und bevor wir abends essen waren, waren wir auch einen Glühwein trinken. Es war scheiß kalt und überhaupt brauch ich das ja nicht so. Aber vielleicht geh ich mit dem Namenlosen trotzdem noch einmal auf den Weihnachtsmarkt.

3. Die Frage ist, ob ich heute wieder alleine schwimmen gehe. Am Montag war ich mit Kunstgeschichte, aber eigentlich fand ich das nicht gut. Sie wollte immer so zwei Bahnen schwimmen und dann am Rand quatschen… ääähm… joa, das wollte ich jetzt nicht so unbedingt. Es war also so ein Kompromiss… schwimmen, wenn man sich unterwegs trifft zwei drei Worte wechseln, wenn sie am Ende der Bahn auf mich gewartet hat, dann hab ich eben auch kurz angehalten… aber eigentlich fand ich das doof. Schwimmen ist nun mal kein kommunikativer Sport. Aber das sieht sie irgendwie anders. Heute waren wir eigentlich verabredet, aber sie hatte vorgestern eine Wurzelbehandlung und will heute schauen wie es ihr geht. Ich hab gesagt, sie soll es lassen und das in Ruhe heilen lassen. Dann kann ich wenigstens in Ruhe meine halbe Stunde durchziehen 😉.

4. Es gibt so Kapseln mit Eukalyptusextrakt, die sind echt ganz gut wenn man erkältet ist. Aber man riecht dann echt aus allen Poren nach Eukalyptus.

5. Ich bin stolz, dass ich die Babydecke für Neffi-2 fertig bekommen hab. Ich habe am Mittwoch gerade die le
tzten Fäden vernäht und kaum eine Stunde später habe ich eine Whatsapp bekommen, dass der kleine Scheißer schon da ist!! *Herzaugensmiley*

collage-1480666489072.jpg

6. Im Grunde bin ich momentan doch wunschlos glücklich. Ich singe sogar morgens wieder beim Autofahren 😉 Ich habe alles was ich brauche. Neffi-2 würd ich gern sehen, aber das muss jetzt noch warten. Einen neuen Job hätte ich gern, aber vielleicht entwickelt sich doch mal langsam was, jetzt wo ich geplatzt bin. Aber sonst steht eigentlich nichts auf meinem Wunschzettel.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf was schönes zu essen, auch wenn ich noch nicht genau weiß, was ich kochen soll, morgen habe ich (nachdem ich letzten Freitag den ganzen Kleiderschrank ausgeräumt und sauber gemacht hab, Samstag dann bei Ikea war und die Schubladen und Böden in den Schrank gebaut hab) Klamotten ausmisten und Kleiderschrank wieder einräumen geplant und Sonntag möchte ich mal wieder stricken. Die Weihnachtssocken für mein Mutter liegen noch immer unvollendet rum. Ich betone vielleicht noch mal, dass ich die schon im März angefangen habe und bisher nicht mal der erste fertig ist… Jetzt muss ich mich ranhalten!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 43/2016

1. Kürbisschnitzen habe ich letztes Jahr zum ersten Mal gemacht. Es war ganz schön aufwendig und deshalb lass ich das dieses Jahr lieber gleich sein.

2. Einen in der Öffentlichkeit tragbaren Pullover zu stricken, das möchte ich unbedingt mal ausprobieren.

3. Kann man eigentlich ohne Facebook leben? In letzter Zeit frage ich mich das immer öfter. Ich poste da sowieso so gut wie nichts. Neuerdings kriege ich die Neuigkeiten von Leuten angezeigt, die zwar in meiner Liste sind, aber mit denen ich sonst seit 100 Jahren nichts mehr zu tun hatte… Eigentlich ist es reine Zeitverschwendung und sinnlos. Oder?

4. Dass wir am Wochenende schon wieder die Uhr umstellen müssen, finde ich lächerlich.

5. Halloween finde ich ehrlich gesagt überflüssig.

6. Ich habe flexible und gleitende Arbeitszeiten, die mir erlauben an so ruhigen Freitagen wie heute, superpünktlich die Biege zu machen, dafür bin ich dankbar.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Mozzarellasticks und House of Cards, morgen habe ich häkeln, häkeln, häkeln geplant und Sonntag möchte ich durchs Herbstlaub rascheln!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 35/2016

1. Ich bin wirklich ein Arsch. Diese Personalvermittlungsfirma hat sich mal wieder bei mir gemeldet und mir einen Job vorgeschlagen. Die tun ja dann immer so, als würde die Stelle schon morgen besetzt werden und ich fühle mich da immer überfallen und unter Druck eine Entscheidung zu treffen… Jedenfalls hat er mir vorgestern gesagt, dass ich heute ein Gespräch habe und ich wusste eigentlich von Anfang an, dass ich das nicht will, hab mich aber belatschern lassen. Kunde hat meinen Lebenslauf gekriegt, Kunde fand mich gut, wollte mich kennen lernen. Und dann sagt er mir, wo die sitzen… Tja, also sorry, ich bin nicht bereit über eine Stunde Fahrtweg pro Strecke auf mich zu nehmen. Ich hab echt überlegt, ob ich es mir trotzdem anhören soll… aber tief im innersten will ich es nicht, also hab ich es gerade eben abgesagt..

2. Die Entscheidung darüber ist gestern Abend gefallen, als ich noch mal mit dem Namenlosen darüber gesprochen habe und diese Entscheidung fand ich wirklich sehr beruhigend.

3. Wäre nächste Woche Weihnachten, dann würde ich jetzt in Panik verfallen, weil ich kein einziges Geschenk hätte. Nicht mal die Socken für meine Mutter sind fertig, die ich schon seit März stricke 😉.

4. Dass es also noch über drei Monate hin sind, das ist sehr bequem.

5. Wenn ich an Paris denke, dann erinnere ich mich an das Selfie, das ich mit meiner Hochzeitsfreundin da gemacht hab, als wir vor 5 Jahren dort waren. Es war ein Kurztrip übers Wochenende, es war früh und wir waren in einer kleinen Gasse unterwegs nach Sacre Coeur und ich hab mir einen Kaffee to go geholt, weil ich die Augen kaum aufgekriegt hab. Meine Freundin hat dann ein Selfie von uns gemacht und meine Mutter meinte hinterher zu mir, wie hübsch ich auf dem Foto wär, ich würde so richtig strahlen. Obwohl es wie gesagt früh und vor dem ersten Kaffee war. Tja… es war ungefähr eine Woche, nachdem ich den Namenlosen das erste mal getroffen hatte 😉.

6. Man nehme etwas Cola, koche sie zu Sirup ein, füge Tomatenmark, passierte Tomaten, Tabasco, Worcestersauce, Salz, Paprika und Curry dazu, und hat dann eine ziemlich geile Soße, die wir gestern Abend mit Bratwurst und Pommes gegessen haben… Njamnjam!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf When you say nothing at all und Life is a rollercoaster in der Jahrhunderthalle in Frankfurt, morgen habe ich Uptown girl beim Piano Man in der Commerzbank-Arena geplant und Sonntag möchte ich eigentlich mit meiner Hochzeitsfreundin auf den Kauf ihres Eigenheims anstoßen, aber das ist noch nicht ganz sicher. Also das Treffen, nicht der Kauf!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 17/2016

Jaja, die Mittwochs-Musik vernachlässige ich sträflich… aber den Freitags-Füller lass ich nicht ausfallen! Für alle die mitmachen wollen, den FF von Barbara gibt es immer hier.

1. Meine letzte Fahrt mit der Bahn ist noch gar nicht so lange her und war offensichtlich nicht anstrengend genug, um mich davon abzuhalten, demnächst wieder diese Tour zu machen 😉 Nur, dass ich dieses mal nicht heute hin, morgen zurück fahren würde, sondern quasi gestern hin und übermorgen zurück. aber das ist noch davon abhängig, was die Zugtickets kosten. Ich hab noch nicht gebucht, es wird natürlich auch nicht billiger, deshalb steht auch im Raum, ob ich mit dem Auto fahre...

2. Aber es ist ja noch ein bisschen hin und die Entscheidung darüber fällt jedenfalls nicht in der nächsten Zeit.

3. Meine letzte Fahrt mit dem Auto ist dagegen schon länger her. Wenn ich jetzt mal nicht die tägliche Fahrt zur Arbeit mit einrechne. Die letzte „wirkliche“ Fahrt ist schon länger her. Zu Weihnachten war ich nur Beifahrer. Ich glaube, als ich das letzte mal mit meinem Auto zu meinen Eltern gefahren bin, das ist schon 1,5 Jahre her. Dazwischen bin ich entweder mit dem Namenlosen gefahren, oder mit dem Fernbus oder mit dem Zug. Oder meine Eltern/Schwester haben uns besucht.

4. Es ist aber auch echt so scheiß weit zu meinen Eltern… Das fährt man halt nicht mal eben so. Ich fahr echt gern Auto, aber ich muss auch zugeben: Diese ätzende Strecke mit dem Auto zu fahren reizt mich nicht.

5. Mein letzter Flug ist ja jetzt auch noch nicht so lange her und ich würde immer wieder fliegen, statt Auto, Bus oder Bahn zu fahren… Aber innerhalb Deutschlands ist es zum einen echt teuer, andererseits dauert es letztlich genauso lang, wie mit einer guten Zugverbindung. Ich müsste erst rechtzeitig vor dem Start nach Frankfurt, dann von Tegel noch bestimmt 1,5 Stunden zu meinen Eltern. Es ist zwar um einiges stressfreier und ich liebe fliegen, aber eben doch eeetwas unpraktisch.

6. Genug von Transportmitteln, ich komm sonst wieder in Fernwehstimmung 😉 Heute ist erstmal Freitag, dh. das Wochenende steht vor der Tür!! Gemütlich, ruhig, hoffentlich sonnig! Ausschlafen und einen Kaffee ans Bett gebracht zu bekommen, das gönne ich mir sonntags gerne.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Potty again!! 😀 Ich kanns die ganze Woche schon kaum erwarten, dass ich wieder bei mir bin 😉 Die ganze Woche war ich beim Namenlosen und hatte deshalb meinen Laptop mit Hörbuch nicht dabei, aber heute abend gehts weiter!! bzw. schon nachmittags, denn vorher freue ich mich heute auf einen zeitigen Feierabend 😀 Morgen habe ich dann wieder Socken stricken geplant und Sonntag möchte ich auch wieder Socken stricken, denn meine Mutter hat sich neue gewünscht und ich könnte mich ja mal anstrengen und beeilen, dann schaffe ich es, sie rechtzeitig zum Muttertag fertig zu kriegen!