Albträume

Heute stehe ich irgendwie neben mir.
Ja, Zähne hab ich geputzt, aber ich hab mir die Haare nicht gekämmt. Ich sehe aus wie… na ja, grad aufgestanden. Wenigstens hab ich eine Hose an und bin unfallfrei im Büro angekommen.

Ich habe mal wieder geträumt. Und ich kann mich erinnern:
Ich hab geträumt, ich schreibe meine Prüfung. Wir saßen draußen in einem Innenhof. Es war nicht überdacht, aber da waren so Holzstreben quer drüber, an denen Efeu oder Wein oder irgendwas gewachsen ist. Die Ranken hingen stellenweise runter. Jeder hatte einen eigenen Tisch und wir bekamen unsere Prüfung. Ich kann mich nicht an die Aufgabe erinnern, aber ich konnte sie nur mehr schlecht als recht beantworten. Die zweite Frage ging mir total ab.
Ich saß da und hab vor mich hingedacht. Hab versucht die Antwort in meinem Kopf zu finden, statt einfach mit der nächsten Frage weiterzumachen. Alle anderen haben geschrieben wie wild.

Dann fing es an zu nieseln und wir sollten reingehen. Drinnen saßen wir bei grellem, künstlichen Licht. Es war unruhig, einige haben getuschelt. Ich hab mich nicht getraut mit jemandem zu reden, weil ich nicht durchfallen wollte.
Dann saß plötzlich jemand mit an meinem Tisch. Scheinbar waren drinnen nicht genügend Tische. Mit den tausend dicken Gesetzesbüchern, den Prüfungsfragen, Lösungs- und Schmierpapier war es dann doch ganz schön eng auf dem Tisch. Als mir das bewusst wurde, hab ich nach rechts geschaut. Es war ein Mädchen aus meiner Schulklasse, die mich da angestrahlt hat.
Ich konnte die zweite Frage immer noch nicht beantworten.

Dann war irgendwie Mittagspause. Es gab ein Buffett mit indischen Gerichten. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie die das jetzt überprüfen wollen, dass sich niemand über die Prüfung unterhält und sich gegenseitig hilft. Ich hab mit niemandem gesprochen, ich wollte nicht wegen Betrugsversuch durchfallen. Ich wollte was essen, hab aber keinen Teller gefunden. Irgendwann hatte ich einen ganz alten, der war schon gesprungen und sah schmutzig aus und ein Stück war abgeplatzt. Dann hab ich mir etwas zu essen drauf getan, aber irgendwie gar nicht gegessen.
Ich hab einen der Dozenten, der das Prüfungsfach unterrichtet, sagen hören, dass er doch hofft, dass wir gut zurecht kommen und ihm keine Schande bereiten.

Plötzlich war ich in einem Hausflur, der mich jetzt im Nachhinein an das Wohnheim erinnert, wo ich während des Studiums gewohnt habe. Ich bin mit dem Fahrstuhl nach unten gefahren, mit mir war noch ein Rollstuhlfahrer und seine Pflegerin. Ich war unter Zeitdruck, weil ich zur Prüfung zurück musste, aber wir mussten dann wegen der anderen beiden auf dem 3. Stockwerk noch anhalten.
Endlich unten angekommen hatte ich keine Schuhe an, ich hatte nur schnell meine Filzhausschuhe beim rausgehen gegriffen. Das alte Paar, mit dem Loch in der Sohle. Die hab ich dann angezogen und bin losgerannt zurück zur Prüfung.
Weil ich schnell vorangekommen bin, dachte ihc noch, das kann kein Traum sein, das muss echt sein, weil ich normalerweise in Träumen nicht vorankomme, wenn ich renne. Dann klebe ich immer auf der Stelle. Dann war da wieder der Dozent, der gerufen hat, ich solle mich doch mal beeilen. Und dann kam ich wieder nur wie Kaugummi vorwärts.

Als ich wieder im Prüfungsraum saß, fiel mir auf, dass ich nicht mal eine Hose an hatte…

Oh man… also das sind so viele worst case Szenarien in einem, dass ich es gar nicht fassen kann! Und wenn das jetzt schon losgeht, dass ich sowas träume, na dann herzlichen Glückwunsch. Sind ja nur noch 11 Monate bis zur Prüfung… Und eigentlich hatte ich in den letzten Tagen eher ein ziemlich zufriedenes Gefühl, weil sich mir so langsam die ganzen komplexen Zusammenhänge erschließen, weil ich sogar Steuerkram auf Anhieb verstehe und Fragen dazu richtig beantworte. Eigentlich gibt es also keinen Grund, in so eine Panik zu verfallen.
Ich hoffe, das legt sich wieder.

Zumindest haben wir gestern die Weihnachtsplanung auf die Reihe gekriegt. Der Namenlose hat keine Lust hinzufahren, aber er kommt mit, weil er ja auch einsieht, dass es halt mal wieder für ihn dran ist 😉
Wir buchen die Ferienwohnung. Ich hoffe meine Schwester ist mir da nicht böse, aber andersrum ist es für sie vermutlich auch eher erleichternd, wenn nicht zwei Leute da sind, die sich zwischen den Kindern auch noch ins Bad drücken und deren Betten und Koffer da rumstehen, und man eigentlich nicht mehr treten kann. Das Haus ist einfach nicht ausgelegt für 4 Erwachsene und zwei Kinder. Sie sollte darüber nachdenken, die Garage auszubauen 😀
Meine Mutter wird wahrscheinlich höchst beleidigt sein, dass wir nicht bei ihnen schlafen, wenn wir nicht bei meiner Schwester schlafen… die haben nämlich ein relativ großes Gästezimmer, aber ich will das nicht. Außerdem müssten wir dann immer fahren, weil die nämlich im Nachbardorf wohnen und nicht fußläufig erreichbar. Und so würden wir das Gästezimmer auch nicht blockieren, denn bestimmt will meine Omi da übernachten ;D (Worauf meine Mutter bestimmt tierisch Bock hat. Nicht. Also soll sie sich mal nicht so anstellen, wenn ich keinen Bock hab, bei ihr zu übernachten.)

Dem Namenlosen hab ich versprochen, dass ich mich stark zusammenreiße an Weihnachten. Ein Albtraum, aber ich muss mich da irgendwie unter Kontrolle kriegen. Bisher war das immer so, dass ich schon Tage vorher komplett genervt war, wenn ich wusste, ich muss ihr begegnen.
Ich hab da in letzter Zeit auch wirklich viel drüber nachgedacht, wieso das so ist. Ich weiß nicht wieso ich plötzlich darüber nachdenke. Vielleicht weil ich wusste, dass Weihnachten ansteht, und weil ich selbst auch will, dass das Problem endlich mal gelöst wird. Dabei kann ich es gar nicht benennen.

Ich kann meine Gefühle meiner Mutter gegenüber schwer definieren. Ich hasse sie jetzt nicht, so schlimm ist es nicht. Aber ich mag sie auch nicht. Es ist aber auch nicht neutral. Eher negativ. Ich kann ihr nicht sagen, dass ich sie lieb habe. Eigentlich kann ich das niemandem sagen. Aber ihr schon mal gar nicht, weil es gelogen wäre. Das ist der Hauptknackpunkt.
Ich dachte immer, ich kann meiner Mutter nicht sagen, dass ich sie lieb habe, weil sie es mir nie gesagt hat. Aber ich kann es ihr nicht sagen, weil es einfach nicht so ist. Anderen kann ich es nicht sagen, weil ich es nie gehört hab. So wird ein Schuh draus.
Das löst und benennt aber trotzdem noch nicht das eigentliche Problem.

Ich hab sogar überlegt, ob ich mal in eine Therapie gehe, um herauszufinden, was ich eigentlich wirklich für ein Problem hab, denn ich komme einfach nicht selbst drauf.
Ein kleines Aha-Erlebnis hatte ich neulich, als ich mal mit meiner Schwester telefoniert hatte, und genau das Thema auf den Tisch kam. Dass halt jeder merkt, wie genervt ich bin. Alle sind dann angespannt… Also, ich hatte immer angenommen, dass ich mich gut zurückhalte – offenbar hab ich mich da vollkommen fehleingeschätzt…
Meine Schwester und meine Mutter hatten da schon mal drüber gesprochen und meine Mutter hat wohl zu ihr gesagt, dass ich mich so wenig melde, dass sie gar nichts mehr über mich weiß, dass es ihr vorkommt, als hätte sie nur noch eine Tochter. Und da schoss mir ein Gedanke durch den Kopf: Dann hat sie doch, was sie immer wollte.

Und jetzt frage ich mich, ob das die simple Lösung sein soll. Aber das verstehe ich nicht, denn dass sie mich nicht wollte, ist mir nicht erst in dem Telefonat mit meiner Schwester bewusst geworden. Dass sie mich nicht wollte… tja, das weiß ich eigentlich schon immer. Zuerst wusste ich nur, dass ich nicht geplant war. Aber irgendwie war mir schon mit 9 Jahren aufgrund ihres Tonfalls und der Art, wie sie das gesagt hat, bewusst, dass ich dieser Unfall klein Glücksfall war… später hat sie es im Streit auch deutlicher gesagt. Spätestens da wären alle Hoffnungen darauf, dass ich kein schlimmer Unfall war, vernichtet gewesen.
Aber wie gesagt, dieses Wissen hab ich schon so lange, dass das doch jetzt nicht der Auslöser für meinen Unwillen sein kann, mich auch nur 5 Minuten mit ihr auseinander zu setzen?! Vor allem ist das auch erst jetzt in den letzten paar Jahren so schlimm geworden. Es gab Zeiten, da haben wir wöchentlich stundenlang telefoniert. Hab ich zu dieser Zeit dieses Wissen einfach ausgeblendet? Und was war der Auslöser dafür, dass es dann jetzt so präsent ist, dass es sich so stark auf mein Verhalten auswirkt? Und werde ich jetzt, wo ich vermute, dass dieses Wissen der Auslöser sein könnte, entspannter sein?

Nur noch zwei Monate

Um an einen der letzten Einträge anzuknüpfen: Ich blogge zu wenig, ich muss/will mehr für mich festhalten.
Letztens habe ich ganz ganz alte Einträge von mir gelesen, von vor 10-12 Jahren, als ich mit dem Bloggen angefangen habe… eieiei 😀 da glaubt man, man wäre erwachsen und reif 😉 Vermutlich denke ich in weiteren 12 Jahren das gleiche über mein jetziges Ich.
Aber ich konnte nicht nur schmunzeln über mich… Ich hatte vor 11 Jahren eine Beziehung und als ich das gelesen habe, da konnte ich nur den Kopf schütteln. Ich will die Beziehung jetzt nicht einfach nur schlecht reden, wir hatten unsere schönen Zeiten. Gerade unser Anfang hat sich gelesen wie ein Kitschroman. An vieles konnte ich mich nicht mal mehr erinnern.
Fakt ist, es war schön, so detailliert nachlesen zu können, was mich bewegt hat, welche Gedanken ich mir gemacht habe, auch wenn ich mich aus heutiger Sicht gern in die Vergangenheit schicken würde, um mich zu schütteln 😉
Aber gut, ich wäre nicht die, die ich heute bin, wenn ich diese Beziehung nicht geführt hätte.

Aber um auf den Punkt zu kommen: mehr für mich festhalten.

Gerade sind wir dabei, bzw. ich bin dabei, die Weihnachtsplanung für dieses Jahr zu machen. Was alleine irgendwie sinnlos ist, aber der Namenlose äußert sich nicht dazu.
Vor dem Urlaub hab ich das schon angesprochen und er meinte dann, dass wir ja (im Urlaub) dann 6 Tage Zeit hätten, das zu diskutieren. Ich frage mich, was man da diskutieren muss, aber ok… Ich habs dann im Urlaub selbst vergessen, auf der Rückfahrt ist es mir eingefallen.
Und dann sag ich: „Jetzt haben wir gar nicht über die Weihnachtsplanung gesprochen!“
Und dann sagt er: „Stimmt.“
Schweigen.

Es nervt mich echt total. Meine Schwester hat mir jetzt am Montag ihren finalen Dienstplan geschickt, sodass wir jetzt doch langsam mal festmachen könnten, wie wir das dieses Jahr machen wollen. Aber als ich das am Montag angesprochen hab, hat er auch wieder nichts dazu gesagt. Was ist denn daran so schwer? Wenn er nicht hin will, soll er es sagen. Die Brücke hab ich ihm sogar gebaut, weil ich weiß, dass er keine Lust hat. Ich hab auch keine Lust. Aber ich will meine Neffen noch mal sehen, ich hab die dieses Jahr erst ein mal gesehen! Also hab ich gesagt, dass ich sonst auch alleine fahre, wenn er nicht weg will. „Ja, das ist ja dann auch blöd“, sagt er. Klar… aber wäre dann nicht zu ändern!

Ich muss halt leider am 27./28.12. arbeiten und würde deshalb gern am 1. Feiertag wieder nach Hause fahren, damit ich noch einen Tag meine Ruhe hab und runterkommen kann, bevor ich arbeiten muss.
Meine Schwester hat ab dem 20.12. frei.
Der Namenlose muss aber noch bis zum 21.12. arbeiten, weil er nun mal selbstständig ist und gerade das Weihnachtsgeschäft sicher bis kurz vor knapp läuft. Es gibt halt immer Leute, die noch am Freitag was bestellen und dann hoffen, dass es noch Heiligabend ankommt.
Also hab ich gedacht, ich fahr schon am 20. mit dem Zug hin, er kommt Samstag in Ruhe nach und wir fahren dann Dienstag wieder zurück. Und weil die Schlafsituation bei meiner Schwester leider echt kacke ist, hab ich sogar gedacht, wir buchen eine Ferienwohnung, die da sogar fußläufig in der Nähe ist. Wir hätten morgens unsere Ruhe, könnten abends was trinken, müssten halt nicht mehr fahren. Wir hätten auch genug Platz und ein ordentliches Bett.

Aber er äußert sich einfach nicht! Und das kotzt mich echt an. Ich werde nachher einen weiteren Versuch starten, ihm ne Meinung dazu aus der Nase zu ziehen.
Also, ich weiß, dass er keine Lust hat da hin zu fahren. Ich weiß, dass ihm das alles zu stressig ist. Ich weiß, dass ihn diese durchgetakteten Tagesabläufe nerven. Und ich weiß, dass ihn die Kinder nerven. Und ich kann das alles verstehen. Deshalb hab ich die Ferienwohnung vorgeschlagen. Außerdem waren wir die letzten zwei Jahre zu Weihnachten nicht da und deshalb möchte ich dieses Jahr mal wieder hin. Gerade auch, weil Weihnachten dieses Jahr eigentlich so günstig liegt.
Ich weiß auch, dass ich ihn die Tage nerven werde, weil mich dieser ganze Familienstress schon nervt, wenn ich nur daran denke! Und weil meine Mutter mich sowieso nervt. Und gerade muss ich mir das lachen verkneifen, weil ich mich vor drei Jahren, als wir nämlich das letzte mal zu Weihnachten da waren, in einem Eintrag über den Stress ausgelassen hab, und darüber nachgedacht habe, mich auf dem Klo einzuschließen 😀

Ach man… ich hasse Weihnachten!

Freitags-Füller 51/2017

1. Draussen ist es dunkel, nieselig, kühl und ungemütlich.

2. Wir bei uns haben keinen Baum. Wir sind da nicht so. Aber an Heiligabend sind wir wieder beim Vater vom Namenlosen und da legen wir dann unsere Geschenke zu den anderen unter dem Tannenbaum.

3. In letzter Minute, fast zumindest, mach ich heute doch noch den Freitags-Füller.

4. Nein, es ist nicht das Ende der Welt.

5. Meine Familie kommt auch dieses Jahr ohne mich an Weihnachten zurecht.

6. Mein Weihnachten wird daher ganz ganz ganz ruhig.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ungefähr 8 Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, morgen habe ich geplant, ein letztes Geschenk zu nähen, worauf ich vorhin keine Lust mehr hatte und Sonntag möchte ich nicht hungrig nach Hause gehen, wovor ich aber Angst hab, weil es Fisch gibt 😦!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Freitags-Füller 50/2017

1. Zu Hause versinkt gerade wieder alles im Wäsche-Chaos… Irgendwie war das auf einmal schon wieder so viel. Ein Wäschekorb wartet jetzt darauf zusammen gelegt zu werden, eine Wäsche ist programmiert und ist fertig wenn ich heim komme. Die geht dann in den Trockner und dann siehts schon fast wieder ok aus… Aber diese Woche war auch mit Weihnachtsshopping und Geschenke einpacken voll, das könnte ich zu meiner Verteidigung sagen.

2. Meine Lieblingsfilme in der Adventszeit waren früher allerhand Märchenfilme. Inzwischen ist es halt doch eher so, dass ich sie nicht mehr schaue, weil sie nach dem 25. Mal dann doch langweilig werden. Selbst 3 Haselnüsse für Aschenbrödel habe ich in den letzten zwei, drei Jahren nicht ein Mal komplett gesehen.

3. Die meisten Geschenke hab ich am Mittwoch eingewickelt – irgendwie hat das auch ewig gedauert. Weiß auch nicht, wieso ich mich da so blöd angestellt hab. Mein Korkstoff ist gestern angekommen, dann kann ich ja heute oder morgen oder sonntag mit dem Reiseetui anfangen. Heute muss ich noch ein paar Süßigkeiten kaufen, die in die Päckchen mit reinkommen und dann kann ich die letzten Geschenke verpacken.

4. Nächste Woche muss ich dringend noch ein Geschenk für meinen Opa und seine Frau besorgen. Ich denke, ich schenke ihnen eine Christrose. Die können sie dann in ihren Garten pflanzen und da haben sie dann hoffentlich lange was dran.

5. Immer auf den letzten Drücker… jedes Jahr nehme ich mir vor, Geschenkideen übers Jahr zu sammeln und rechtzeitig alles zu besorgen. Aber das klappt nie. Stressfrei Geschenke besorgen, was ist das?

6. Zur Belohnung gönne ich mir dann nächste Woche, wenn ich Urlaub hab, echt ein paar chillige Tage. Montag, spätestens Dienstag, will ich alles zur Post bringen, dann ist faulenzen angesagt!.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Nacharbeitung von Finanzwirtschaftlichem Management, was ich seit zwei Wochen vor mir her schiebe. Aber morgen hab ich da wieder Unterricht, letzte Chance also heute, noch mal reinzuschauen, morgen habe ich geplant, meinen letzten Unterricht vor den Weihnachtsferien über die Bühne zu bringen und anschließend mit ein paar Leute über den Weihnachtsmark zu schlendernund Sonntag möchte ich nähen was das Zeug hält! Ich muss mir dann leider einen neuen Stoff- und Garndealer suchen, „meinen“ Laden haben sie nämlich aus wirtschaftlichen Gründen vor zwei Wochen zugemacht 😦 Das ist echt traurig, da hab ich mich mit der Beratung nämlich immer super gut aufgehoben gefühlt!

Den FF von Barbara und alle anderen Mitmacher findet ihr wie immer hier.

Alle Jahre wieder…

…kommt Weihnachten auf einmal doch so plötzlich und ich finde mich im Geschenkestress wieder… Da wir dieses Jahr zu Hause bleiben und nicht zu meiner Schwester fahren, muss ich alle Geschenke verschicken. Die Zeit muss ich ja auch noch mit einplanen.
Einen Teil hatten wir schon mitgenommen, als wir letztens da waren, aber das war ja nicht alles.

Jetzt fehlt mir eigentlich nur noch was für meinen Opa und seine Frau, für alle anderen hab ich zumindest mal eine Idee.
Letztes Jahr war es einfach, da haben einfach alle einen Schottlandkalender bekommen 😀 Dieses Jahr musste ich echt überlegen.

Der Namenlose bekommt von mir ein Buch, Leere Herzen von Juli Zeh. Darauf bin auf dem Blog Lesen in vollen Zügen aufmerksam geworden. Dazu bekommt er von mir einen Kaffeekapselhalter, den eigentlich ich haben will, weil ich das immer so furchtbar finde, wie die Kapsel im Schrank rumschwirren.
Und neulich hat er mal wieder auf dem Klavier geklimpert und dann gesagt, dass sein Dämpfer weg ist. Nächste Woche werde ich also einfach mal im Musikgeschäft fragen gehen, ob die sowas haben und dann kann ich auch gleich mal einen Termin zur Klavierstimmung machen. Dann kann er mit Dämpfer üben, nervt niemanden und mir dann mal was schönes vorspielen *Herzaugensmiley*
Ach ja und das Weihnachtsstandardgeschenk ist eine Fläschen Parfum. Das bekommt er jedes Jahr, so auch dieses, auch wenn ich dieses Jahr tatsächlich doch mal ne Menge Ideen für ihn hab.

Meine kleine Schwester bekommt Filzhausschuhe. Damals, als ich dem Namenlosen und mir welche gemacht habe, wollte sie keine. Für mich war es an der Zeit jetzt neue zu machen, weil meine jetzt ein großes Loch am Zeh haben. Als ich letzte Woche zwei Tage zu Hause war, hab ich die Zeit gut genutzt und die beiden Paare fertig bekommen.
Ihr Freund bekommt ein paar Päckchen Haribo, die es bei ihnen irgendwie nie zu kaufen gibt. Dazu ein Amazon-Gutschein.
Der große Neffe bekommt ein Tiptoi-Spiel, das er sich gewünscht hat. Er hat tatsächlich einen Wunschzettel gebastelt. Aus dem Katalog Bilder ausgeschnitten und aufgeklebt 🙂
Der kleine Neffe bekommt ein Badewannenspielzeug und einen Zuschuss auf sein Sparkonto, weil er nichts braucht und ich nichts sinnloses schenken möchte.
Bis auf die Hausschuhe ist schon alles da.

Meine Stiefschwester und ihr Mann bekommen ein selbstgenähtes Reiseetui, in dem Pässe und Flugtickets Platz finden. So ist alles beisammen und man muss nicht in 5 Taschen suchen.
Die „Zutaten“ sind alle bestellt. Am Sonntag werde ich mich dran setzen, sodass ich Anfang nächster Woche dann alles verschicken kann.
Meine Schwester näht passend einen Brustbeutel, weil sie sich einen gewünscht haben. Ja, wenn man älter wird besinnt man sich auf sowas 😉 Das ist einfach sicherer als ein Portemonnaie in der Hosentasche.

Meine Eltern bekommen Weingläser, weil sie immer noch die ganz schrecklichen Kristallgläser aus den 70er Jahren haben 😉 Die Gläser hab ich schon mitgenommen als ich neulich da war, die wollte ich ungern mit der Post schicken.

Meine Omi bekommt ein Buch, ich bin noch nicht sicher welches, wahrscheinlich Elizabeth auf Rügen von Elizabeth von Arnim. Das ist ein Reiseroman und wird ihr sicher gefallen, weil sie die Insel liebt.

Meine Hamburgfreundin ist schwanger und bekommt ein paar Wellnessprodukte und das Buch Mama und Papa erzählen über dich. Darin können sie die Schwangerschaft und ersten Lebensjahre über verschiedene Sachen festhalten und dem Kind später schenken. Das find ich eigentlich sehr schön.

Meine Hochzeitsfreundin bekommt einen Kinogutschein von mir, damit wir wieder mal einen Mädelsabend machen können.

Kunstgeschichte kriegt von mir einen Trickmarker und ein Maßband. Sie hat nämlich auch angefangen zu nähen und als ich neulich da war hatte sie sowas nicht.

Der Vater vom Namenlosen will nichts, aber wenigstens eine Kleinigkeit fänd ich doch irgendwie schön, wenn wir Heiligabend da sind. Bücher braucht er nicht, er hat ein Audible-Abo und hört wirklich ständig und überall Hörbücher. Vielleicht fällt uns ne Kleinigkeit zum Kochen ein, das macht er nämlich auch sehr gern und sehr gut. Aber da darf der Namenlose gern mal überlegen 😉

So, dann fehlt mir, wie gesagt, nur was für meinen Opa und seine Frau… und da tu ich mich jedes Jahr schwer… Nachher fahre ich in den Buchladen, vielleicht finde ich da auch was für sie.
Wenn ich es recht überlege, ist es dann doch gar nicht mehr soooo stressig.

Ich hoffe, dass ich damit niemanden vergessen hab…

Freitags-Füller 51/2016

1. Heute muss ich unbedingt noch diesen Freitags-Füller ausfüllen. Ich bin heute zu noch kaum irgnedwas gekommen. Selbst gegessen habe ich eher hastig nebenbei. Natürlich ist es wieder mal so, dass aaaaaaalles heute noch erledigt werden muss… nächstes Jahr gehe ich zwischen den Jahren arbeiten und mach die Woche davor frei. Ich könnte mir vorstellen, dass das entspannter ist.

2. Weihnachten laufen ja immer Märchen und Filme. So wirklich viel Fernsehen gucken wir aber gar nicht, weil man ja doch alles kennt. Es sind ja eigentlich immer Wiederholungen. Wir gucken meistens Serien, aber „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ muss trotzdem jedes Jahr sein, denn das ist mein liebster Weihnachtsfilm.

3. Morgen, an Heiligabend, essen wir … gute Frage, ich weiß es nicht genau. Wir werden bekocht, es gibt Kartoffelsalat und Fleisch, war die Aussage.

4. So, guckt mal auf die Uhr, im Büro sind wir noch zu dritt. Ich finde jetzt riecht es nach Feierabend 😉.

5. Unter dem Baum liegt dieses Jahr nichts, denn wir haben keinen Baum.

6. Wenn ich diesen Freitags-Füller ausgefüllt habe dann spüle ich noch meine Teekanne und meine Tasse, warte auf eine E-Mail, muss noch ein paar Eintragungen in Listen und Tabellen machen und dann gehts heim!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf lecker Essen in der Tapas Bar mit meiner Hochzeitsfreundin, morgen habe ich eine ganze Flasche Wein leeren geplant und Sonntag möchte ich mich von meinem Kater erholen und vielleicht anfangen etwas zu stricken!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 50/2016

1. Wie kann es sein, dass ich auf der Seite von Cewe drei verschiedene Angaben über die Weihnachtslieferzeiten gibt?? Das nervt mich. Ich kann jetzt auch nicht beim Kundenservice anrufen, wann meine Mail beantwortet wird, steht in den Sternen. Wenn das online-Gestalten bei Fotokasten nicht so mega-super-ätzend und dämlich wär, dann würde ich jetzt da bestellen… Aber vermutlich läuft es darauf hinaus, dass ich die Fotos selbst ausdrucke und mir einen drei Bastelkalender besorge… Wo ich doch Basteln so liebe...

2. Der Namenlose ist so ein Mensch, der alles hat und nichts braucht. Und wenn er was braucht, kauft er es gleich… Ich hätte eine Idee gehabt, nämlich das „Frankfurter Brett“. Das ist ein Brett, wo Halterungen für Metallschüsseln dran sind, da kann man sein Schnippelgut gleich rein schieben. Abgesehen davon, dass diese Bretter nun ausverkauft sind und erst ab Januar wieder lieferbar sind, habe ich mich gegen so ein Brett entschieden, als ich den Preis gesehen hab… die wollen 350 Euro dafür. Ähm ja, also so viel Geld wollte ich nicht ausgeben. Das ist es mir auch ehrlich gesagt nicht Wert. Selbst die kleinen Bretter kosten noch an die 200 Euro, aber was will man mit so einem kleinen Brett? Da kann man höchstens ne Zwiebel drauf schneiden… Na ja… also eine Geschenkidee für den Namenlosen habe ich noch nicht gefunden.

3. Bei diesem Wetter trinke ich gerne Tee. Winterzeit ist bei mir immer Teezeit. Es ist ein kleines Ritual geworden, dass ich dann mit meiner Kollegin in der Teeküche stehe und ein bisschen quatsche, während wir auf die Wasserkocher warten.

4. Weihnachten wird dieses Jahr ziemlich entspannt, weil wir zu Hause bleiben. Heiligabend sind wir bestimmt beim Vater vom Namenlosen, ansonsten haben wir keine Verpflichtungen. Schade, dass es dieses Jahr so blöd fällt, da wird es dann eigentlich nichts anderes als ein langes Wochenende 😉 Na ja, aber zumindest wird es entspannt. Wir machen da nie einen großen Aufriss drum daher gibt es auch keinen Weihnachtsbaum in unserem Haus.

5. An den Füßen habe ich genau jetzt ein kühles Gefühl und ich hätte gern dickere Socken an.

6. Ich wünsche mir nichts, was man kaufen kann… Ich wünsche mir, dass das mit der Stellenausschreibung klappt. Mein Chef hat tatsächlich Nägel mit Köpfen gemacht. Gestern kam die Stelle raus, 25 Minuten später hatte er meine Bewerbung im Postfach. Ich wünsche mir auch, dass… na ich red noch nicht drüber. Sonst klappt es nicht 😉

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf früh ins Bett gehen, ich bin nämlich sowas von kaputt und müde, morgen habe ich Freunde treffen auf dem Weihnachtsmarkt geplant und Sonntag möchte ich die Kalender basteln und noch andere Geschenke vorbereiten!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 49/2016

1. Es gibt Tage, da fühle ich mich einfach nicht wohl in meiner Haut. Momentan ist es wieder so. Ich habe echt richtig schlimme Haut. Auf der einen Seite ist sie meeegatrocken und juckt und schuppt sich, auf der anderen Seite hab ich Pickel ohne Ende und meine Haare muss ich alle zwei Tage waschen, sonst sehen die am dritten Tag sowas von eklig strähnig aus, das ist echt nicht schön… Ich weiß nicht, woran das liegt. Ich hab auch immer noch Neurodermitis in den Armbeugen und Kniekehlen, oder vielleicht halte ich es nur dafür und es ist was anderes… Es ist immer ein paar Tage gut, so dass die Haut einfach nur trocken ist, aber so vorzeigbar ist, dass ich kurzärmelig laufen würde (bloß gut, dass Winter ist…), aber dann wird es aus irgendwelchen Gründen auch wieder so schlimm, dass ich nicht mal lange Ärmel hochschieben will.
Ich bin jetzt mal auf den Trichter gekommen, dass zumindest die fettig-trockene Haut an der Pille ligen könnte… Ich weiß nicht, wieso mir das noch nicht eher in den Sinn gekommen ist. Zwei Blister hab ich noch, die nehm ich noch. und einen neuen Frauenarzt hab ich auch schon, der kam mir auch supernett vor, als ich das erste mal da war. Ich werde das beim nächsten Termin mal ansprechen
.

2. Der Namenlose und ich haben schon doch relativ unterschiedliche Ansichten, was Ordnung und aufräumen betrifft. Ich bin jetzt definitiv keine Ordnungsfanatikerin, aber so chaotisch wie er bin ich dann auch nicht. Er zieht zB. wenn er abends heim kommt, sein Hemd aus und hängt es über einen Stuhl. Da bleibt es hängen, bis es irgendjemand wegräumt… Für die Wäsche zu sauber, für den Schrank zu schmutzig, willkommen auf dem Stuhl, oder wie war das? 😉 Er zieht dann am nächsten Tag ein neues an, und am übernächsten noch ein neues, und am vierten Tag wieder ein neues… Am Ende der Woche hat er keins der Hemden zwei mal getragen, wieso tut er sie also nicht gleich in die Wäsche?? Wenn er dann auf der Couch liegt, zieht er seine Socken aus, die er dann einfach auf den Boden fallen lässt. Da bleiben die auch liegen, bis sie jemand aufhebt. Überhaupt lässt er alles da fallen und liegen, wo er gerade steht. Deshalb findet er auch nie etwas wieder. Er würde tatsächlich seinen Kopf verlieren, wenn der nicht angewachsen wär… Aber das sind letztlich wirklich nur Kleinigkeiten, und wir verstehen uns gut.

3. Ich finde es unterhaltsam, den Freitags-Füller auszufüllen. Zu dieser Lücke fällt mir aber irgendwie nichts Vernünftiges ein...

4. Bloggen ist immer eine gute Sache. Dadurch dass ihr mich nicht persönlich kennt und zum Teil nicht mal ein Gesicht von mir vor Augen habt, reagiert ihr ganz anders auf Sachen, als zB. der Namenlose. Das hilft mir oft wirklich ungemein. Selbst wenn es nur das Wissen ist, dass es jemand, der für mich ebenso gesichtlos ist, das ganze liest. Aber wenn ich Antworten bekomme, dann hilft es mir immer, mal die Perspektive zu wechseln.

5. Mandarinen riechen immer super. Wenn einer welche isst, zieht der Duft immer durchs ganze Büro. Komischerweise verbinde ich Mandarinen nur in der Weihnachtszeit mit Weihnachten. Ansonsten einfach nur mit Frische.

6. So langsam muss ich mich mal auf die Geschenkejagd machen. Wie jedes Jahr habe ich überhaupt keine Idee, was ich schenken soll… ich weiß auch gar nicht, wie das ganze dieses Jahr überhaupt läuft. Letztes Jahr haben wir ja mal in der Familie gewichtelt, das fand ich wirklich schön! Der Vorteil dabei war, dass man nur eine Person hatte, für die man sich was überlegen musste. Dieses Jahr haben wir nicht gewichtelt und ich werde ja nicht mal da sein. Ich schicke dann ein Päckchen für alle. Darin werde ich dann Geschenke einpacken.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend, der aber aufgrund eines technischen Problems heute wohl nicht so zeitig ausfallen wird, wie sonst freitags, morgen habe ich schwimmen, Kleiderschrank ausmisten und Wohnung zeigen geplant und Sonntag möchte ich vielleicht mal mit Freunden was zusammen kochen!

Den FF von Barbara gibt es immer hier.

Freitags-Füller 50/2015

1. Bei diesem Wetter kommt man noch gar nicht so richtig in Weihnachtsstimmung.

2. Als Kind malte ich immer einen Wunschzettel.

3. Auf dem Weihnachtsmarkt war ich dieses Jahr noch nicht. Auf das Gedränge hatte ich noch keine Lust.

4. Ich weiß noch nicht wem ich dieses Jahr etwas zu Weihnachten schenken werde. Abgesehen vom Namenlosen und von meinem Neffen.

5. Der Weihnachtsbaum steht beim meiner Schwester schon.

6. Wir kriegen Besuch am dritten Advent.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Weihnachtsfeier vom Namenlosen, morgen habe ich weggehen mit München geplant (vielleicht) geplant und Sonntag möchte ich einen Pulli für meinen Neffen anfangen (eine Strickjacke ist mir zu schwer, glaub ich)!

Den Freitags-Füller von Barbara gibts immer hier.